Start Innovation Lichttechnik Neue Galerie Kassel: Die documenta in neuem Licht

Neue Galerie Kassel: Die documenta in neuem Licht

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Außenansicht_1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Außenansicht_2.jpg

Die hessische Stadt Kassel wird alle fünf Jahre zum Schauplatz der bedeutendsten Kunstschau der Welt. Als etablierte Plattform der internationalen Künstlerszene zeigt die »documenta« an 100 Tagen zeitgenössische Malerei, Installationen und Objekte. 1955 von Kunstprofessor und Designer Adolf Bode erstmals initiiert, läuft sie derzeit in der 13. Auflage. Die »Neue Galerie« Kassel gehört von Beginn an zu den auserwählten Ausstellungsorten. Um deren exquisiten Rahmen als temporäre Herberge einer Vielzahl von Exponaten zu erhalten, ist sie aufwendig saniert worden. Der Berliner Architekt Volker Staab realisierte ein »Tageslichtmuseum« mit einem großzügigen natürlichen Lichteinfall. Zu den prägenden Merkmalen zählt ein 75 Meter langes und 10 Meter breites Glasdach mit darunter liegenden Zwischendecken aus Glas. Realisiert wurden diese Konstruktionen von Lamilux, Hersteller hochwertiger Tageslichtsysteme, RWA-Anlagen und Steuerungstechnologien für die Gebäudeautomation.

Der 1877 eröffnete, an die neoklassizistische Architektur der Münchner »Alten Pinakothek« von Klenze angelehnte Museumsbau bot nur noch bedingt zeitgemäße Ausstellungsbedingungen. Bereits 2006 wurde für die Neue Galerie, gelegen auf der »Schönen Aussicht«, ein umfassendes Sanierungskonzept erstellt, um das jahrzehntelange »Übertünchen« der baulichen und strukturellen Mängel zu beenden. Dafür nahm das Land Hessen 25 Millionen Euro in die Hand und beauftragte den Berliner Architekten Volker Staab. – Kein Unbekannter in der modernen Museums- und Ausstellungsarchitektur, hatte er doch unter anderem den aufsehenerregenden Neubau des Neuen Museums Nürnberg entworfen.

Volker Staabs Ansatz war es, die Eigenart der verschiedenen Räume zu stärken. Die Differenzen, die dieses Gebäude von seiner Struktur her bot, wurden wieder »herausgeschält«. Und dies mit dem notwendigen Gespür, welche Bedingungen Kunst brauche, um angemessen präsentiert zu werden. Abgesehen von der »documenta« sind dies in der Neuen Galerie Werke des Neoimpressionismus, der klassischen Moderne, des Informel und der Pop-Art. Herzstücke der Dauerausstellungen sind darüber hinaus Arbeiten von Joseph Beuys und Ulrike Grosshardt, die in separaten Räumen gezeigt werden.
Der Architekt stand vor der Aufgabe, mit der Sanierung zum einen die Qualitäten des Bestandes erlebbar zu machen, zum anderen eine technische Modernisierung vorzunehmen und ein neues Raumgefühl zu schaffen. So blieb die Außenhülle des Gebäudes weitgehend unverändert, während unter anderem die Anzahl der Oberlichtsäle im ersten Obergeschoss vergrößert wurde. In diese fällt nun durch eine große Glasdachkonstruktion und darunter gehängte Tageslichtdecken viel natürliches Licht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Außenansicht_Glasdach_1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Außenansicht_Glasdach_2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Außenansicht_Glasdach_3.jpg

Ebenso wie die helle Raumatmosphäre Kern des Sanierungskonzeptes war, so sehr galt es, ein angenehmes Raumklima und optimale Lichtverhältnisse zu schaffen. Dies bedeutete, durch technische Vorkehrungen in dem Oberlichtsystem einerseits den solaren Wärmeintrag zu begrenzen, andererseits Blendeinwirkungen zu vermeiden. So sind in die Zwischenräume der 320 Wärmeschutzscheiben Prismensysteme integriert.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Prismensystem_Scheiben.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Tageslichtdecke_Innenraum_2.jpg


Obwohl sie das direkte Sonnenlicht reflektieren, lassen sie zugleich diffuses Licht einfallen und entwickeln eine wirkungsvolle Lichtlenkung. Die Sonnenschutzwirkung des Siteco-Systems beruht auf dem strahlungsrichtungsabhängigen Reflexions- und Transmissionsverhalten, das einen eindeutig definierten Sperr- und Durchlassbereich aufweist. Es wurde optimal an den baulichen Gegebenheiten und der geographischen Lage des Gebäudes ausgerichtet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Tageslichtdecke_Innenraum_1.jpg


Dass der Tageslichteinfall im Rauminneren homogen gestreut wird, dafür sorgen zudem fünf jeweils über den einzelnen Oberlichtsälen eingezogene horizontale Glaszwischendecken (Gesamtfläche 450 Quadratmeter) und darunter als weitere Deckenebene aufgehängte, in den Räumen sichtbare Scheiben aus satiniertem Kunststoff. Durch die Klimaverglasung der Glaszwischendecken ist zudem der Dachraum unter der Oberlichtkonstruktion wärmetechnisch entkoppelt und dient als Pufferraum.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Zwischendecke_1.jpg


Hohe Ansprüche stellte das Sanierungskonzept auch an die energetischen Qualitäten der 750 Quadratmeter großen Glasdachkonstruktion, um die Energieeffizienz des Gesamtgebäudes zu erhöhen. So besteht das Pfosten-Riegel-System der Konstruktion von Lamilux aus thermisch getrennten Profilen. Der Wärmedurchgangskoeffizient (Rahmen-U-Wert) beträgt daher nur 1,8 W/(m²K). Zudem liegt der Ug-Wert der eingesetzten Sonderverglasungen bei unter 1,2 W/(m²K).

Zudem hat die Glasdachkonstruktion auch sicherheitsrelevante Funktionalitäten im Rahmen des baulichen Brandschutzes zu erfüllen. Hierfür integrierte Lamilux sechs großflächige RWA-Flügel und drei aus beweglichen Glaslamellen bestehende Zu- und Abluftanlagen in die Walmbereiche des Tageslichtsystems. Lamilux konzipierte und installierte für die RWA-Anlagen und die Be- und Entlüftungseinrichtungen auch die Steuerungs- und Antriebstechnik.

LAMILUX Heinrich Strunz GmbH, www.lamilux.de

Fotos: Bernd Hartung, Frankfurt

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/Fotos_LAMILUX_Neue_Galerie_Kassel_Zwischendecke_3.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.