Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Lichttechnik Arbeitsplatzleuchte Office Air LED

Arbeitsplatzleuchte Office Air LED

Office Air LED NimbusDie Stuttgarter Nimbus Group präsentiert mit »Office Air LED« eine schlanke Stehleuchte, die im Büro bis zu 70 Prozent der Stromkosten für die Beleuchtung spart. Mit diesem Beleuchtungskonzept ist es möglich, allein mit Direktlicht einen Doppelarbeitsplatz komplett auszuleuchten. Weitere Vorteile sind die sehr lange Lebensdauer der LED und die sehr niedrigen Wartungskosten. Diese Aspekte haben auch den Hamburger Unilever-Konzern überzeugt, das neue Verwaltungsgebäude in der Hamburger Hafencity mit 1250 »Office Air LED« auszustatten.

Im Zeitraum von vier Jahren gerechnet, bedeutet diese Maßnahme für den Konzern eine Ersparnis von mehr als 345000 Euro. Die schlanke, chromglänzende Büroarbeitsleuchte wird schon seit Jahren im Bürobereich eingesetzt. Als LED-Variante ist die »Office Air« die erste Büroarbeitsleuchte weltweit, die Arbeitsplätze komplett in »LED.next«-Technologie erhellt. Diese hoch effiziente Lichttechnik und eine »intelligente« Präsenz- und Tageslichtsteuerung wandeln die klassische »Office Air« zu einer komplett neuen Leuchte.

Nach Informationen der Deutschen Energie Agentur (dena) können bis zu 75 Prozent der Stromkosten für Beleuchtung in Industrie und Gewerbe eingespart werden. Die Voraussetzung dafür sind effiziente Leuchten, die stärker mit direktem Licht arbeiten und über Steuerungssysteme wie z.B. eine Präsenz- und Tageslichtsteuerung verfügen. LEDs leuchten fünf Mal länger als beispielsweise
eine Kompaktleuchtstofflampe, und der aufwändige Wechsel des Leuchtmittels entfällt ganz. Die »intelligente« Steuerung mit Präsens- und Tageslichtsteuerung (PDLS) bewirkt, dass sich die Leuchte bei Anwesenheit selbstständig einschaltet und je nach Umgebungshelligkeit die Lichtstärke am Arbeitsplatz automatisch regelt. Verlässt man den Schreibtisch für längere Zeit, schaltet sie sich wieder ab. Mit »Office Air LED« werden die geforderten 500 Lux am Arbeitsplatz auch dann erreicht, wenn ein Doppelarbeitsplatz nur von einer Leuchte mit Licht versorgt wird.


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/nimbus-09-04-oal02.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/nimbus-09-04-oal03.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/azbilder0904/nimbus-09-04-oal04.jpg

Im Gegensatz zum konventionellen Stehleuchten-Prinzip, das zur ausreichenden Ausleuchtung auf Reflektionen über die Decke angewiesen ist, werden bei der »Office Air LED« Direktlicht und Indirektlicht konsequent getrennt. Schon der Direktlichtanteil genügt, um die Anforderungen der Berufsgenossenschaften und Arbeitsstättenrichtlinien zu erfüllen. Das Licht wird genau dorthin gelenkt, wo es gebraucht wird, nämlich auf den gesamten Arbeitsbereich.

Wird mehr Allgemeinlicht im Raum gewünscht, kommt das Indirektlicht zum Zug. Da die »Office Air LED« nicht mehr auf die Decken-Reflektion angewiesen ist, um Arbeitsplätze ausreichend mit Licht zu versorgen, erweitert sich das Spektrum der Einsatzorte um etliche Facetten. Waren bisher hohe Räume wegen des schlechten Reflektionsgrads der Decke ungeeignet, ist die LEDLeuchte durch das Direktlicht in der Lage, unabhängig von der Raumsituation und -höhe gut ausgeleuchtete Arbeitsplätze zu gewährleisten.

Die »Office Air LED« kann als Stehleuchte frei in den Raum gestellt, einem Einzel- oder Doppelarbeitsplatz zugeordnet, oder ohne Werkzeug beispielsweise in das Bein eines Arbeitstisches – zum Beispiel den USM Haller Tisch – eingesteckt werden.

Es sind mehrere Aspekte, die die LED-Leuchte von Nimbus zu einer sparsamen Leuchte machen. Versinnbildlicht wird dies durch eine markante grüne LED-Anzeige, die den sogenanntne »Efficiency Mode« signalisiert. Das grüne Licht zeigt an, dass die Leuchte in diesem Modus mit direktem Licht maximal Energie spart und den Arbeitsplatz ideal beleuchtet. Wird das Indirektlicht zugeschaltet, erlischt die grüne LED. »Das grüne Licht ist für uns ein sichtbares Zeichen für den verantwortungvollen Umgang mit unserer Energie«.

Nimbus Group, www.nimbus-group.com

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten Hygiene, Robustheit, Langlebigkeit und ein dezentes, hochwertiges Design.

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalischen Eigenschaften vereint. Darüber hinaus ermöglicht sie individuelle Farben in der Fassadengestaltung.

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.