Start Innovation Lichttechnik Cool: Temporäre Architektur zum Wegschmelzen

Cool: Temporäre Architektur zum Wegschmelzen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-02.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-07.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-05.jpg

Kaum ist das Iglootel im subpolaren Abborrträsk naturgemäß den steigenden Temperaturen zum Opfer gefallen, plant Stefan Möller vom Licht-Team bereits das Beleuchtungskonzept für die nächste Saison. Denn dann soll Europas größtes Iglu Hotel zum zweiten Mal aufgebaut werden, um ab Dezember zahlreichen Wiederholungstätern und neuen Gästen für Unternehmens-Events oder individuelle, unvergessliche Erlebnisse zur Verfügung zu stehen. Die hat man allemal, wenn man bei Minusgraden einen abwechslungsreichen Abend im Gemeinschafts-Iglu, an der Bar aus blankem Eis, in Whirlpool und Sauna im Außenbereich genießt und sich anschließend im Polaranzug und mit dicker Mütze auf einem Rentierfell in einem der 10 Schlaf-Iglus bettet. Allein das Beleuchtungskonzept mit dynamischen, farbigen Lichtstimmungen, die mittels DMX-Steuerung mit LED Leuchten realisiert sind, ist eine Reise nach Schwedisch Lappland wert. Nirgends besser als hier, im rein-weißen Schnee, lässt sich die Magie künstlichen Lichts erfahren, das Räume zu strukturieren und zu modulieren versteht.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-01.jpg

Dem Lichtplaner Stefan Möller und seinem Team ließ Bauherr Michael Fender, der die Ingenieure und Rennfahrer der Autoindustrie seit vielen Jahren mit seiner Chartergesellschaft FlyCar nonstop zu den Teststrecken in Arjudsvar fliegt, völlig freie Hand. Denn man kannte und schätzte sich bereits aus der Kooperation bei einem anderen Projekt. Für Stefan Möller war die selbst gestellte Beleuchtungsaufgabe sehr schnell klar. Zur Kontrastierung der wortwörtlich schneeweißen Umgebung wollte er im Innenraum Farbe ins Spiel bringen, die signalisierend wirken und in der subpolaren Kälte gleichzeitig Wärme suggerieren soll. Und in den gleichförmigen, tunnelartigen Gängen, welche die kreisförmig um das Zentrum angelegten Schlaf-Iglus, die beiden Gemeinschafts-Iglus im Herzen der Anlage, die Rezeption, Bar und den Sanitärbereich erschließen, wollte Stefan Möller im Spiel von Licht und Schatten mittels verschiedener Farben und Farbintensitäten sowie Aufhellungen durch weißes Licht Tiefenwirkung schaffen. Mit den deutschen LED Leuchten Anbietern Wibre und Terraluce System fand Licht-Team nicht nur adäquate, sondern auch begeisterungsfähige Partner für das abenteuerliche Projekt, das letztlich bei minus 30 Grad Außentemperatur realisiert wurde. Eine befruchtende Kooperation gab es auch mit den 15 Nachwuchsdesignern der Akademie für Handwerkskunst Gut Rosenberg, die das komplette Interior Design übernahmen und die Details ihrer Gestaltungsideen mit dem Beleuchtungskonzept in Einlang brachten.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-08.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-04.jpg

Damit die Kälte beim Betreten des Iglu Hotels unversehens in Vergessenheit gerät, sind der mit LED Scheinwerfern homogen beleuchtete Empfangsraum (Wibre) und der Rezeptionstresen aus Eis, der zusätzlich mit weißem Licht aus LED-Bändern (Terraluce) strukturiert wird, in einen warmen Goldton getaucht. Honiggelbe LED Echtwachs-Kerzen – mit täuschend natürlich anmutender Flamme – auf dem Tresen unterstützen den Eindruck von Wärme. Lange dauert die gefühlsmäßige Aufwärmphase allerdings nicht, denn schon lockt auf der Sichtachse aus den zwei Gemeinschafts-Iglus ein Farbrausch, der sich im Spiel von kalten und warmen Farben mit sanfter Dynamik verändert. Doch bevor die Neugier zum Erkunden dieser Räume befriedigt wird, geht es links oder rechts durch den umschließenden Flur in die Schlaf-Iglus. Man folgt den gewölbten, mit Wibre LED Scheinwerfern unifarben beleuchteten Gängen, die ihre Raumfarbe über das gesamte Farbspektrum wechseln. Die in jeweils kontrastierender Farbe angestrahlten Türbögen sowie die mit Terraluce Sonderlösungen weiß hinterleuchteten, aus Eisblöcken gefertigten Türschilder mit traditionellen Motiven Schwedisch Lapplands markieren die einzelnen Schlaf-Iglus und rhythmisieren dabei gleichzeitig die räumliche Monotonie der Flure.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-12.jpg

In den Gemeinschaftsräumen, die für das abendliche Beisammensein der Gäste oder für komplette Events genutzt werden, verzaubert wiederum ein Wechsel der Lichtfarbe von Violett- und Blautönen über Nuancen von Grün, Gelb, Orange bis zu Karminrot. Die Innentemperatur von minus 5 Grad geht keineswegs unmerklich an den Gästen vorüber, wird durch die Lichtfarben jedoch gefühlsmäßig gemildert. Und zur physikalischen Erwärmung steht schließlich eine gute bestückte Bar bereit, die von den Gut Rosenberg Studenten kunstvoll aus einem Eisblock gefertigt wurde.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-14.jpg

Etwa 100 hochqualitative, absolut wasserdichte LED Leuchten, zuverlässige Elektronik sowie akribische Planungsleistung und Programmierung wurden benötigt, um das weiße Iglu-Hotel aus 35.000 Kubikmetern Schnee per DMX-Steuerung mit 30 Schaltkreisen und 70 Kanälen mit unterschiedlichen Lichtstimmungen und weißen Akzenten zu verzaubern. Ob der Aufwand für gerade mal vier Monate Standzeit lohnt? In jedem Fall, sind sich die Mitarbeiter von Licht-Team, die beteiligten LED Leuchten Anbieter, der Betreiber und – vor allem – die Gäste einig. Für die kommende Saison von Dezember bis April gibt es bereits Buchungen für das unvergessliche Abenteuer. Und damit es auch für Wiederholungstäter spannend bleibt, wird das Beleuchtungskonzept beim nächsten Mal variieren. Auch soll das Iglu-Hotel dann Dimensionen erhalten, die es zum größten der Welt avancieren lässt. Mehr will Stefan Möller leider noch nicht verraten.

www.das-licht-team.de, www.iglootel.de

Fotos: HG Esch Photography, Hennef – Stadt Blankenberg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-15.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1305/iglootel-iglu-hotel-16.jpg

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.