Start Innovation Lichttechnik Lichtstimmungen für die Gastronomie

Lichtstimmungen für die Gastronomie

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-0.jpg

Zwischen dem Prachtboulevard Königsallee und Düsseldorfs schönstem Park, dem Hofgarten, befindet sich seit neuestem das Bella Italia von Düsseldorf. Mit vier Betriebseinheiten auf drei Etagen präsentiert Poccino seine neue Gastronomica im Kö-Bogen. Das Palio Poccino empfängt seine Gäste auf 500 Quadratmeter und bietet nahezu alle Spezialitäten der klassisch italienischen Küche, leichte Vorspeisen, raffinierte Pastavariationen, feine Fleisch- und Fischgerichte bis hin zu köstlichen Desserts. Die integrierte Konditorei-Show-Produktion »Pasticceria San Marco« verführt mit süd-italienischen Torten, Pasticcinis und Biscottis. Am Abend verwandelt sich die lange Theke zur Cocktailbar. Bei entspannter Musik können die Gäste mit typisch italienischen Longdrinks oder Cocktails und kleinen Snacks den Abend ausklingen lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-3.jpg

Bruno Albrecht, Gründer der Düsseldorfer Szenegastronomie Poccino, wusste sofort, dass er für ein so ambitioniertes Konzept eine vielschichtige Beleuchtung braucht. Lichtstimmungen für das klassische Tagesgeschäft, die sich am Abend in eine Cocktailatmosphäre verändern. Zusammen mit dem Innenarchitekten Luigi Capizzi entschied sich Bruno Albrecht für ein Lichtkonzept der LIC Lighting Technology aus Norderstedt. Jens Engelhardt, Geschäftsführer der LIC Lighting Technology, entwickelte ein Beleuchtungskonzept, dass ausschließlich auf LED Technik basiert. Weißes Licht gepaart mit einem Farbwechsel, ermöglicht der Show-Produktion am Tag das richtige Licht für die Arbeitsprozesse einer Bäckerei sowie der Verkauffördernden Beleuchtung im Bereich der Warenpräsentation. Einbaustrahler mit LEDs sorgen dabei für die Beleuchtung der Thekenanlage wobei eine Lichtdecke im Zentrum der Theke die Laufachse auf die Empore sowie das Restaurant im ersten Obergeschoß durch einen LED RGB+W Farbwechsel betont. Im Luftraum vor der Theke entstanden dreistufige Deckenanbauleuchten, die im oberen Bereich mit warmweißem LED die Sitzbereiche auf der Empore beleuchten und in der mittleren sowie unteren Ebene, der mit Glasfaser bespannten Leuchtenschirme, durch einen LED RGB Farbwechsel Atmosphäre für den Gastbereich sowie eine spannende Außenwirkung erzielen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-5.jpg

Zusätzlich wird die Laufachse vor der Thekenanlage durch direkte LED Strahler aus den dreistufigen Deckenleuchten betont. Den Sitzbereich des Luftraums definieren Ronden, mit 2000 Millimeter Durchmesser, die indirekt mit einer LED RGB+W Farbsteuerung den Raum in eine warme Atmosphäre tauchen und am Abend einen Farbwechsel zum Sonnenuntergang vollziehen. Eine Farbtemperatur, ähnlich einem Sonnenuntergang in der Toskana nach- empfunden, dies hatte sich Dr. Bruno Albrecht gewünscht und als Farbkonzept der Möblierung aufgegriffen und konsequent durch alle 3 Etagen fortgeführt. Als Spannungsfeld zu den Deckenelementen beleuchten Bodeneinbauleuchten die Stützen, die sich durch alle Etagen ziehen. Schimmernde Stützen, mit einem speziellen Putz mit Aluminiumspänen versehen, erzeugen eine eindrucksvolle Stimmung, die auch nach außen sichtbar ist. Ein Highlight kommt am Abend. Durch einen Handgriff, wird die Theke zur Cocktailbar und die Show-Produktion der Pasticceria verschwindet hinter einem Vorhang. Als Kontrast zur Sonnenuntergangsstimmung, erstrahlt der Vorhang sowie die Rückwand der Thekenanlage durch LED RGB Einbaustrahler in einer Farbstimmung. Ein farbliches Zusammenspiel der dreistufigen Deckenleuchten mit den Ronden sowie der Lichtdecke beeindrucken die Gäste.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-6.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-7.jpg

Auch im Restaurant Palio, im ersten Obergeschoß, vollzieht sich dieses Spiel aus Licht und Farbe. Hier flankieren zwei Ronden die Champagne Bar, die durch ein abgehangenes Deckensegel mit einer LED RGB Farbkontur zusätzlich betont wird. Die Ronden rechts und links der Champagne Bar korrespondieren dabei farblich sowie formal mit den Ronden der Pasticceria. Ein Weinregal, das Eindrucksvoll vom Boden bis zur Decke reicht und als Raumteiler fungiert, dient durch seine Hinterleuchtung als Licht und Schattenspiel und grenzt dabei den Laufbereich zu den WCs sowie dem Fahrstuhl ab. Im hinteren Bereich des Restaurants definieren zweistufige Pendelleuchten mit Glasfasergewebe den Tischbereich mit einem einmaligen Blick in den Hofgarten. Eine dem Mauerwerk folgende Verkofferung im Trockenbau sorgt in den Räumen für eine Grundbeleuchtung und dient Gleichzeitig als Kabelkanal. Ein Lichtkonzept, dass mit Hilfe einer durchdachten Lichtsteuerung verschiedene LED Techniken verbindet und eine beeindruckende Wirkung hinterlässt.

Projektentwicklung Kö-Bogen: die developer, www.koebogen.info
Architekt: Studio Daniel Libeskind, www.daniel-libeskind.com
Bauunternehmen: Zechbau GmbH, www.zechbau.de
Projektsteuerung: APOPROJEKT, www.apoprojekt.de
TGA Fachplaner: Ingenieurbüro G. Berg GmbH, www.igb-berg.de
Gastronomie: Poccino Franchising GmbH, www.poccino.com
Innenarchitekt: Luigi Capizzi
Lichtplanung: LIC Lighting Technology, www.lic-on.com
Leuchten: LIC Lighting Technology, www.lic-on.com
Elektroinstallation: Frank Backes Elektrotechnik, www.frank-backes-elektro.de 

Bild ganz oben: Sascha Lucas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-8.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-9.jpg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.