Start Innovation Lichttechnik Lichtstimmungen für die Gastronomie

Lichtstimmungen für die Gastronomie

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-0.jpg

Zwischen dem Prachtboulevard Königsallee und Düsseldorfs schönstem Park, dem Hofgarten, befindet sich seit neuestem das Bella Italia von Düsseldorf. Mit vier Betriebseinheiten auf drei Etagen präsentiert Poccino seine neue Gastronomica im Kö-Bogen. Das Palio Poccino empfängt seine Gäste auf 500 Quadratmeter und bietet nahezu alle Spezialitäten der klassisch italienischen Küche, leichte Vorspeisen, raffinierte Pastavariationen, feine Fleisch- und Fischgerichte bis hin zu köstlichen Desserts. Die integrierte Konditorei-Show-Produktion »Pasticceria San Marco« verführt mit süd-italienischen Torten, Pasticcinis und Biscottis. Am Abend verwandelt sich die lange Theke zur Cocktailbar. Bei entspannter Musik können die Gäste mit typisch italienischen Longdrinks oder Cocktails und kleinen Snacks den Abend ausklingen lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-3.jpg

Bruno Albrecht, Gründer der Düsseldorfer Szenegastronomie Poccino, wusste sofort, dass er für ein so ambitioniertes Konzept eine vielschichtige Beleuchtung braucht. Lichtstimmungen für das klassische Tagesgeschäft, die sich am Abend in eine Cocktailatmosphäre verändern. Zusammen mit dem Innenarchitekten Luigi Capizzi entschied sich Bruno Albrecht für ein Lichtkonzept der LIC Lighting Technology aus Norderstedt. Jens Engelhardt, Geschäftsführer der LIC Lighting Technology, entwickelte ein Beleuchtungskonzept, dass ausschließlich auf LED Technik basiert. Weißes Licht gepaart mit einem Farbwechsel, ermöglicht der Show-Produktion am Tag das richtige Licht für die Arbeitsprozesse einer Bäckerei sowie der Verkauffördernden Beleuchtung im Bereich der Warenpräsentation. Einbaustrahler mit LEDs sorgen dabei für die Beleuchtung der Thekenanlage wobei eine Lichtdecke im Zentrum der Theke die Laufachse auf die Empore sowie das Restaurant im ersten Obergeschoß durch einen LED RGB+W Farbwechsel betont. Im Luftraum vor der Theke entstanden dreistufige Deckenanbauleuchten, die im oberen Bereich mit warmweißem LED die Sitzbereiche auf der Empore beleuchten und in der mittleren sowie unteren Ebene, der mit Glasfaser bespannten Leuchtenschirme, durch einen LED RGB Farbwechsel Atmosphäre für den Gastbereich sowie eine spannende Außenwirkung erzielen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-5.jpg

Zusätzlich wird die Laufachse vor der Thekenanlage durch direkte LED Strahler aus den dreistufigen Deckenleuchten betont. Den Sitzbereich des Luftraums definieren Ronden, mit 2000 Millimeter Durchmesser, die indirekt mit einer LED RGB+W Farbsteuerung den Raum in eine warme Atmosphäre tauchen und am Abend einen Farbwechsel zum Sonnenuntergang vollziehen. Eine Farbtemperatur, ähnlich einem Sonnenuntergang in der Toskana nach- empfunden, dies hatte sich Dr. Bruno Albrecht gewünscht und als Farbkonzept der Möblierung aufgegriffen und konsequent durch alle 3 Etagen fortgeführt. Als Spannungsfeld zu den Deckenelementen beleuchten Bodeneinbauleuchten die Stützen, die sich durch alle Etagen ziehen. Schimmernde Stützen, mit einem speziellen Putz mit Aluminiumspänen versehen, erzeugen eine eindrucksvolle Stimmung, die auch nach außen sichtbar ist. Ein Highlight kommt am Abend. Durch einen Handgriff, wird die Theke zur Cocktailbar und die Show-Produktion der Pasticceria verschwindet hinter einem Vorhang. Als Kontrast zur Sonnenuntergangsstimmung, erstrahlt der Vorhang sowie die Rückwand der Thekenanlage durch LED RGB Einbaustrahler in einer Farbstimmung. Ein farbliches Zusammenspiel der dreistufigen Deckenleuchten mit den Ronden sowie der Lichtdecke beeindrucken die Gäste.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-6.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-7.jpg

Auch im Restaurant Palio, im ersten Obergeschoß, vollzieht sich dieses Spiel aus Licht und Farbe. Hier flankieren zwei Ronden die Champagne Bar, die durch ein abgehangenes Deckensegel mit einer LED RGB Farbkontur zusätzlich betont wird. Die Ronden rechts und links der Champagne Bar korrespondieren dabei farblich sowie formal mit den Ronden der Pasticceria. Ein Weinregal, das Eindrucksvoll vom Boden bis zur Decke reicht und als Raumteiler fungiert, dient durch seine Hinterleuchtung als Licht und Schattenspiel und grenzt dabei den Laufbereich zu den WCs sowie dem Fahrstuhl ab. Im hinteren Bereich des Restaurants definieren zweistufige Pendelleuchten mit Glasfasergewebe den Tischbereich mit einem einmaligen Blick in den Hofgarten. Eine dem Mauerwerk folgende Verkofferung im Trockenbau sorgt in den Räumen für eine Grundbeleuchtung und dient Gleichzeitig als Kabelkanal. Ein Lichtkonzept, dass mit Hilfe einer durchdachten Lichtsteuerung verschiedene LED Techniken verbindet und eine beeindruckende Wirkung hinterlässt.

Projektentwicklung Kö-Bogen: die developer, www.koebogen.info
Architekt: Studio Daniel Libeskind, www.daniel-libeskind.com
Bauunternehmen: Zechbau GmbH, www.zechbau.de
Projektsteuerung: APOPROJEKT, www.apoprojekt.de
TGA Fachplaner: Ingenieurbüro G. Berg GmbH, www.igb-berg.de
Gastronomie: Poccino Franchising GmbH, www.poccino.com
Innenarchitekt: Luigi Capizzi
Lichtplanung: LIC Lighting Technology, www.lic-on.com
Leuchten: LIC Lighting Technology, www.lic-on.com
Elektroinstallation: Frank Backes Elektrotechnik, www.frank-backes-elektro.de 

Bild ganz oben: Sascha Lucas

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-8.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2014/1408/lic-lighting-technology-9.jpg

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

Modernes Design für Touristinformation von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten zeichnet für das Gestaltungskonzept sowie Planung und Ausführung der neuen Touristinformation in Schwäbisch Hall verantwortlich. Ziel des Konzeptes ist es, die Identität der Stadt in Raum zu übertragen und mit digitalen und analogen Inhalten erlebbar zu machen. Werte wie Ser...

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

DGNB-zertifiziertes Autohaus für Neu- und Gebrauchtwagen von ATP architekten ingenieure

Als Spezialisten für die Automobilbranche und Integrale Planung entwarfen ATP architekten ingenieure die neue Mercedes-Benz-Hauptniederlassung für das Gebiet Rhein-Main. Der Auftraggeber Daimler Real Estate bündelte Verkauf, Verwaltung, Service und Werkstatt von drei Standorten auf einem neuen Gewer...

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Oliv Architekten revitalisieren das PEAK Bürogebäude in München

Die intelligente Revitalisierung leerstehender Gebäude gehört zu den dringlichsten Aufgaben einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist der Leerstand, der meist schon über einen längeren Zeitraum geht, ein Indikator für die Schwierigkeit der baulichen und planerischen Aufgabe. So war es auch beim...

Weitere Artikel:

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachweisverfahren der DIN-4108-2 (Wärmeschutz von Gebäuden) setzt, steht zwei Problemen gegenüber.

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fachwerkhauses miteinander vereinen. Deshalb dämmte er von innen mit einem mineralischen System in Verbindung mit silikatischen und K...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, wo Grund teuer ist und Parkplätze knapp sind. Im urbanen Raum lassen sich Parkhaussysteme selbst in schmale Baulücken einfügen.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Sommerlicher Wärmeschutz: Gebäude planen und simulieren

Alles richtig gemacht und der Bauherr ist trotzdem unzufrieden? Wer bei der Planung von Bürogebäuden allein auf das vereinfachte oder auch das simulationsbasierte Nachwei...

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Fachwerkhaus: Denkmalschutz mit Innendämmung

Moderne Energiekennwerte und gesundes Wohnklima im Einklang mit dem Denkmalschutz – diese Anforderungen wollte Malermeister Claus Schmid bei der Sanierung eines alten Fac...

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

Mut zur Lücke: Urbane Parklösungen

In unseren Städten wird es immer enger. Parkhaussysteme können städtische Nischen optimal und rentabel nutzen: Vollautomatisch und raumsparend ermöglichen sie Mobilität, ...

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Glas-Sensorschalter: Licht per Fingertipp

Bei vielen Schaltern stand bisher die funktionelle Komponente im Vordergrund, während das Design eher als sekundäre Komponente behandelt wurde. Das ändert sich seit einig...

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Bodenmaiser Hof: Wellnesshotel mit Gebäudeautomation

Nach seinem jüngsten Umbau reiht sich der Bodenmaiser Hof im Bayerischen Wald unter die Top-Wellnesshotels in Deutschland ein. Unter dem Motto »Stylisch Bayerisch« werden...

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Neubau der Paulaner Hauptverwaltung auf historischem Areal

Das ehemalige Werksgelände der Paulaner Bierbrauerei in der Münchner Ohlmüllerstraße wurde durch den Umzug der Produktion nach München-Langwied frei. Paulaner entschloss ...

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Objekt mit Kern aus recycelten Materialien und Fassade

Reduce, Reuse, Recycle – dieser Ansatz hat nun auch die Architektur erreicht. In Dänemark hat das Architekturbüro Een til Een unter Verwendung ausschließlich biologischer...

Warme Kante Abstandhalter

Warme Kante Abstandhalter

Auf der Fensterbau Frontale 2018 werden die Diskussionen rund um Digitalisierung, Fertigungsautomation, innovative Fensterlösungen und natürlich den Dauerbrenner Energiee...

Fensterflügel komplett aus Glas

Fensterflügel komplett aus Glas

Die Clara Fenster AG beginnt das neue Jahr mit einer breit angelegten Produkteinführung. Das rahmenlose Fenster »Clara« transportiert den zentralen Produktvorteil aus Sic...

Leute, Lärm, Licht

Leute, Lärm, Licht

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.