Start Innovation Lichttechnik Biodynamisches Licht in seiner schönsten Form

Biodynamisches Licht in seiner schönsten Form

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/stehleuchte-prana-esylux-01.jpg

Mit ihrer Orientierung am natürlichen Tageslicht verändert die von Sensorspezialist Esylux entwickelte »SymbiLogic« Technologie während des Tagesverlaufs die Intensität und die Lichtfarbe der bei »Prana+« verwendeten LED. Dieses biodynamische Licht unterstützt die Vitalität und das Konzentrationsvermögen und fördert Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz. Ein in den Leuchtenmast integrierter Hightech-Sensor sorgt gleichzeitig für die höchstmögliche Tageslichtnutzung, zu der sich der Kunstlichtanteil auf den Sollwert addiert. Außerdem steuert der Sensor die Leuchte präsenzabhängig. Ist niemand am Arbeitsplatz, schaltet sich »Prana+« automatisch aus.

Damit stellt Esylux dem Markt ein ebenso energieeffizientes wie am Menschen orientiertes Beleuchtungsprodukt zur Verfügung. Alternativ zum biodynamischen Licht kann mit der Leuchte eine tageslichtabhängige Konstantlichtregelung realisiert werden. Mit einer ausgezeichneten, weit über die Norm für Bildschirmarbeitsplätze hinausgehenen Entblendung (UGR <16) und einem guten Farbwiedergabewert (CRL / CQS > 85) steht »Prana+« von Esylux für hohe Lichtqualität.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/stehleuchte-prana-esylux-02.jpg

Ebenso überzeugend wie das technologische Innenleben und die hohe Lichtqualität der Stehleuchte ist das puristische Design, das in der Hamburger Agentur »Peter Schmidt, Belliero & Zandée« kreiert wurde. Peter Schmidt ist einer der führenden deutschen Produktdesigner, dem der Durchbruch in diesem Segment mit Arbeiten für Jil Sander gelungen war. Sein minimalistisches Jil Sander Parfüm Flakon fand Einzug in das Museum of Modern Art in New York. Für Unternehmen wie Bertelsmann und Grohe, Hugo Boss und Joop und auch für die Stadt Hamburg entwickelte Peter Schmidt einprägsame, langlebige Logos. Seit über 20 Jahren macht das vielseitige Talent auch mit der Kreation von Bühnenbildern und Kostümen von sich reden.

Dem Design für die Stehleuchte »Prana+« näherte sich die Agentur mit der Frage nach größtmöglicher Flexibilität. So entstanden ein patentierter, ausziehbarer Leuchtenfuss, der selbst bei Arbeitstischen mit Wangen nicht im Weg steht, und ein bis zu 18 cm linear ausziehbahrer Leuchtenkopf, der das Licht aus der Höhe präzise auf den Tätigkeitsbereich am Arbeitstisch leitet. Neben diesen Alleinstellungsmerkmalen zeigt die hochwertig aus gebogenem Aluminium gearbeitete »Prana+« mit ihrer Formensprache klare, elegante Linien die sich an natürlichen Strukturen orientieren. Mit wahlweise verchromter, schwarz eloxierter oder weiß pulverbeschichteter Oberfläche bietet »Prana+« für jedes Ambiente die passende Option.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/stehleuchte-prana-esylux-03.jpg

Zur Anpassung an individuelle Nutzerwünsche kann das Licht jederzeit manuell übersteuert werden. Die Lichtfarbe lässt sich stufenlos zwischen warm- und kaltweiß verändern, die Helligkeit des direkten und des indirekten Lichts kann separat gesteuert und alles in Szenen abspeichert werden. Die Bedienung erfolgt über ein elegant in den Mast integriertes, intuitives Bedienelement oder, mit noch umfangreicheren Funktionen, per Smartphone, PC oder Web-App. Mit letzteren lassen sich auch die Einstellungen für ein Funknetzwerk konfigurieren. Sind in einem Raum mit mehreren Leuchten beispielsweise nicht alle Arbeitsplätze besetzt, schalten sich die temporär nicht notwendigen Leuchten bis auf ein 10%iges Indirektlicht ab und sorgen somit für ein angenehmes Orientierungslicht und hohe Energieeffizienz.

Licht wird von jedem Menschen subjektiv und somit unterschiedlich wahrgenommen. Deshalb hat Esylux seinem Produkt »Prana+« ein zusätzliches, außergewöhnliches Feature verliehen, mit dem eine individuell favorisierte, breitengradabhängige Lichtatmosphäre einfach per Web-App abgerufen werden kann. Die Lichtverläufe von New York, Rom oder Stockholm stehen als Alternativen für die Lichtverhältnisse in Deutschland zur Verfügung.

Esylux, www.esylux.de

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/stehleuchte-prana-esylux-04.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1602/stehleuchte-prana-esylux-05.jpg

Fotos: HG Esch, Hennef – Stadt Blankenberg

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.