Anzeige AZ - A1 - 900 x 250 R7

Start Innovation Lichttechnik Logistik-Center mit LED Beleuchtung und Geothermie

Logistik-Center mit LED Beleuchtung und Geothermie

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-005.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-007.jpg

In zentraler Lage zum neuen Terminal 3 am Flughafen Frankfurt / Main entstand in der Cargo City Süd ein Büro- und Logistikgebäude, das sich durch Anforderungen an Nachhaltigkeit definiert. Neben der qualitativ hochwertigen Bauausführung und dem Einsatz regenerativer Energie verfügt das Gebäude über eine Komplett-Beleuchtung mit wegweisendem, höchst wirtschaftlichem LED Licht. Neben der daraus resultierenden Energieeinsparung von fast 60 Prozent gibt es einen weiteren Vorteil. Über die gesamte Lebensdauer der LED Lampen wird sich die CO2 Emission um 829,55 Tonnen reduzieren.

Das Bürogebäude umfasst fünf Büroetagen in den Obergeschossen, die an den Stirnseiten jeweils über einen Eingangsbereich erschlossen werden. Die vertikalen Bandverglasungen der beiden Treppenhäuser, die auch einen Aufzug beherbergen, erlauben einen hohen Tageslichteinfall und lassen das Entrée zeitgemäß und repräsentativ erscheinen. Ein separates Treppenhaus bindet den Anfahrtbereich im Erdgeschoss mit anschließender Frachthalle an die Bürofläche des 1. Obergeschosses an. Damit wurde für den Hauptmieter eine autarke Einheit geschaffen, die kurze Wege und hohe Sicherheitsvorkehrungen ermöglicht. Unterhalb der etwa 4.100 Quadratmeter großen Lagerhalle befindet sich eine ebenso große Tiefgarage mit 125 Stellplätzen. Die Büroetagen verfügen über frei gestaltbare Flächen von jeweils 740 Quadratmeter, die bei geringerem Flächenbedarf eines Mieters auch teilbar sind.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-007.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-010.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-011.jpg

Oberste Gebote des Bauherren, der IDV Projektmanagement GmbH, waren eine qualitativ hochwertige Bauausführung, der Einsatz regenerativer Energie und energiesparender Beleuchtung. Zum einen wollte IDV ein umweltfreundliches Investment-Objekt mit einem hohen Standard bauen, zum anderen sollten die Nebenkosten für die Mieter so gering wie möglich sein. Da IDV an einem Standort in Shanghai beste Erfahrungen mit der Energieeinsparung durch LED Beleuchtung gemacht hatte, recherchierten die Planer im Auftrag des Bauherren nach adäquaten Anbietern in Deutschland. Gesucht wurde eine professionelle Lösung, die die unterschiedlichsten Anwendungen perfekt bediente. Spätestens bei der Hallenbeleuchtung kam es bei den weitläufig bekannten Anbietern von LED Beleuchtung zum Engpass. »Es gab niemanden, der uns für die Halle große Pendelleuchten mit ausreichender Lichtstärke liefern konnte,« resümiert Hartwin Haas, Geschäftsführer der IDV Projektmanagement GmbH.

Nachdem dann die Planung für eine Beleuchtung mit konventionellen Leuchtmitteln verabschiedet war, empfahl ein Fachbetrieb für Elektrotechnik LOBS.LED aus Krefeld, ein seit zehn Jahren ausschließlich auf die Anwendung von LED spezialisiertes Unternehmen. Die Investitionsfreude des Bauherren drohte zu schwinden, als die Planer des Gebäudes vor einer Mehrinvestition von über 1 Million Euro warnten.

Im LOBS.LED Showroom in Speyer erfuhr Hartwin Haas, dass die Mehrinvestition für LED um ein Vielfaches unter jener angenommenen Summe machbar sei. Es folgte ein intensiver Austausch über die unterschiedlichsten LED Lösungen, die LOBS.LED aus einer Hand bietet. Nach einer sechswöchigen Planungsphase lieferte der LED Spezialist zu einem Auftragswert, der die konventionelle Beleuchtungslösung nur um 160.000 Euro überstieg, nicht nur ein professionelles Konzept für die Halle, die Flurbereiche und Treppenhäuser, die Büros, Sozial- und Technikräume, und schließlich auch für die Tiefgarage, sondern legte auch gleich eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vor. Über die Lebensdauer der LED werden 327.246,00 Euro eingespart. Auf das Jahr gerechnet sind das ca. 45.000,00 Euro. In weniger als vier Jahren werden sich die Mehrkosten zur konventionellen Beleuchtung amortisiert haben. Danach werden die Leuchten noch mindestens dreieinhalb Jahre funktionieren, bevor sie ersetzt werden müssen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-012.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-015.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-019.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-021.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-027.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-033.jpg


Für die etwa dreizehn Meter hohe Lagerhalle lieferte LOBS.LED 148 Stück einer speziellen LED Industrie-Pendelleuchte mit Aluminium-Reflektor, die auf 4.000 Quadratmeter 16 Stunden täglich für ausreichendes und homogenes neutral-weißes Licht zum Arbeiten sorgen. Die 100 Watt starke Leuchte ersetzt 250 Watt Quecksilberdampf-Hochdrucklampen und der Energiebedarf für die Halle liegt bei sparsamen 4,1 Watt pro Quadratmeter. In den Treppenhäusern und Fluren wurden 30 Watt starke LED-Downlights installiert, die 2x26 Watt Kompaktleuchtstoff ersetzen und somit pro Leuchte eine Energieersparnis von 22 Watt bringen. Eine besondere Beleuchtung findet sich in den Büros, die homogen und blendfrei mit in der Rasterdecke integrierten, neutral-weißen LED Panels beleuchtet werden. Bei einem Verbrauch von 46,5 Watt sorgen 342 LED Einzelchips pro Panel für die Helligkeit, die bei der Büroarbeit benötigt wird. Bei konventioneller Beleuchtung wären dazu 4 x 18 Watt T8 Leuchtmittel erforderlich.

Statt der geplanten Kompaktleuchtstoffröhren wurden für die Tiefgaragenbeleuchtung LED-Röhren eingesetzt. Die Garage ist damit taghell.

Allein über die LED Beleuchtung wird eine jährliche Reduzierung der CO² Emission von 114 Tonnen erreicht. Auf die gesamte Lebensdauer der LED-Lampe gesehen liegt die Reduktion sogar bei 830 Tonnen. Eine sehr konservatie Schätzung, denn mit 35.000 Stunden wurde nur die minimale Lebensdauer des Leuchtmittels zugrunde gelegt, das in der Regel 50.000 Stunden erreicht.

Besonders umweltfreundlich erfolgt auch die Wärme- und Kälteversorgung mittels Geothermie. Damit die Anlage, die eine Heizleistung von 380 Kilowatt und eine Kühlleistung von 340 Kilowatt hat, den Neubau über das ganze Jahr mit angenehm temperierter Luft versorgen kann, wurden in einer Tiefe von jeweils 130 Metern unterhalb des Gebäudes 37 Erdsonden installiert. Der Bauherr hat in dieses Gebäude überdurchschnittlich investiert, damit es zukunftsfähig bleibt. Es soll, so der Wunsch, auch in fünf Jahren noch zeitgemäß sein und den dann geltenden Vorschriften entsprechen.

Projektdaten:
Neubau Gebäude 577, CargoCity Süd, Flughafen Frankfurt am Main
Büro- und Verwaltungsgebäude mit anschließender Logistik-Frachthalle, UG-Parkdeck mit 120 Stellplätzen

Bauherr: IDV Projektmanagement GmbH
Entwurfsverfasser: Baumann Gesamtplanungs GmbH Stuttgart
Ausführende Baufirma: Wolff & Müller GmbH & Co.KG Niederlassung Karlsruhe
Baukosten netto: 13,25 Millionen Euro
Ausführungszeitraum: Baubeginn 09/2009 – Fertigstellung 06/2010
Bruttogeschossfläche Büro: 4350 Quadratmeter
Bruttogeschossfläche Halle und Parkdeck: 8550 Quadratmeter

LED Beleuchtung: LOBS.LED GmbH, www.lobsled.de

Investition: 264.433 Euro

Reduzierung des Stromverbrauchs im Vergleich zu konventioneller Beleuchtung: 57 Prozent

Einsparung über die Lebensdauer der LED: 327.246 Euro

Reduzierung CO2 Emission über die Lebensdauer der LED: 830 Tonnen

Mittlere Lebensdauer der LED-Anlage 7,5 Jahre

ROI: 3,78 Jahre

Fotos: H.G. Esch für LOBS.LED

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Weitere Artikel:

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.