Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Lichttechnik Logistik-Center mit LED Beleuchtung und Geothermie

Logistik-Center mit LED Beleuchtung und Geothermie

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-005.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-007.jpg

In zentraler Lage zum neuen Terminal 3 am Flughafen Frankfurt / Main entstand in der Cargo City Süd ein Büro- und Logistikgebäude, das sich durch Anforderungen an Nachhaltigkeit definiert. Neben der qualitativ hochwertigen Bauausführung und dem Einsatz regenerativer Energie verfügt das Gebäude über eine Komplett-Beleuchtung mit wegweisendem, höchst wirtschaftlichem LED Licht. Neben der daraus resultierenden Energieeinsparung von fast 60 Prozent gibt es einen weiteren Vorteil. Über die gesamte Lebensdauer der LED Lampen wird sich die CO2 Emission um 829,55 Tonnen reduzieren.

Das Bürogebäude umfasst fünf Büroetagen in den Obergeschossen, die an den Stirnseiten jeweils über einen Eingangsbereich erschlossen werden. Die vertikalen Bandverglasungen der beiden Treppenhäuser, die auch einen Aufzug beherbergen, erlauben einen hohen Tageslichteinfall und lassen das Entrée zeitgemäß und repräsentativ erscheinen. Ein separates Treppenhaus bindet den Anfahrtbereich im Erdgeschoss mit anschließender Frachthalle an die Bürofläche des 1. Obergeschosses an. Damit wurde für den Hauptmieter eine autarke Einheit geschaffen, die kurze Wege und hohe Sicherheitsvorkehrungen ermöglicht. Unterhalb der etwa 4.100 Quadratmeter großen Lagerhalle befindet sich eine ebenso große Tiefgarage mit 125 Stellplätzen. Die Büroetagen verfügen über frei gestaltbare Flächen von jeweils 740 Quadratmeter, die bei geringerem Flächenbedarf eines Mieters auch teilbar sind.
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-007.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-010.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-011.jpg

Oberste Gebote des Bauherren, der IDV Projektmanagement GmbH, waren eine qualitativ hochwertige Bauausführung, der Einsatz regenerativer Energie und energiesparender Beleuchtung. Zum einen wollte IDV ein umweltfreundliches Investment-Objekt mit einem hohen Standard bauen, zum anderen sollten die Nebenkosten für die Mieter so gering wie möglich sein. Da IDV an einem Standort in Shanghai beste Erfahrungen mit der Energieeinsparung durch LED Beleuchtung gemacht hatte, recherchierten die Planer im Auftrag des Bauherren nach adäquaten Anbietern in Deutschland. Gesucht wurde eine professionelle Lösung, die die unterschiedlichsten Anwendungen perfekt bediente. Spätestens bei der Hallenbeleuchtung kam es bei den weitläufig bekannten Anbietern von LED Beleuchtung zum Engpass. »Es gab niemanden, der uns für die Halle große Pendelleuchten mit ausreichender Lichtstärke liefern konnte,« resümiert Hartwin Haas, Geschäftsführer der IDV Projektmanagement GmbH.

Nachdem dann die Planung für eine Beleuchtung mit konventionellen Leuchtmitteln verabschiedet war, empfahl ein Fachbetrieb für Elektrotechnik LOBS.LED aus Krefeld, ein seit zehn Jahren ausschließlich auf die Anwendung von LED spezialisiertes Unternehmen. Die Investitionsfreude des Bauherren drohte zu schwinden, als die Planer des Gebäudes vor einer Mehrinvestition von über 1 Million Euro warnten.

Im LOBS.LED Showroom in Speyer erfuhr Hartwin Haas, dass die Mehrinvestition für LED um ein Vielfaches unter jener angenommenen Summe machbar sei. Es folgte ein intensiver Austausch über die unterschiedlichsten LED Lösungen, die LOBS.LED aus einer Hand bietet. Nach einer sechswöchigen Planungsphase lieferte der LED Spezialist zu einem Auftragswert, der die konventionelle Beleuchtungslösung nur um 160.000 Euro überstieg, nicht nur ein professionelles Konzept für die Halle, die Flurbereiche und Treppenhäuser, die Büros, Sozial- und Technikräume, und schließlich auch für die Tiefgarage, sondern legte auch gleich eine Wirtschaftlichkeitsberechnung vor. Über die Lebensdauer der LED werden 327.246,00 Euro eingespart. Auf das Jahr gerechnet sind das ca. 45.000,00 Euro. In weniger als vier Jahren werden sich die Mehrkosten zur konventionellen Beleuchtung amortisiert haben. Danach werden die Leuchten noch mindestens dreieinhalb Jahre funktionieren, bevor sie ersetzt werden müssen.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-012.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-015.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-019.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-021.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-027.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1101/lobsled-033.jpg


Für die etwa dreizehn Meter hohe Lagerhalle lieferte LOBS.LED 148 Stück einer speziellen LED Industrie-Pendelleuchte mit Aluminium-Reflektor, die auf 4.000 Quadratmeter 16 Stunden täglich für ausreichendes und homogenes neutral-weißes Licht zum Arbeiten sorgen. Die 100 Watt starke Leuchte ersetzt 250 Watt Quecksilberdampf-Hochdrucklampen und der Energiebedarf für die Halle liegt bei sparsamen 4,1 Watt pro Quadratmeter. In den Treppenhäusern und Fluren wurden 30 Watt starke LED-Downlights installiert, die 2x26 Watt Kompaktleuchtstoff ersetzen und somit pro Leuchte eine Energieersparnis von 22 Watt bringen. Eine besondere Beleuchtung findet sich in den Büros, die homogen und blendfrei mit in der Rasterdecke integrierten, neutral-weißen LED Panels beleuchtet werden. Bei einem Verbrauch von 46,5 Watt sorgen 342 LED Einzelchips pro Panel für die Helligkeit, die bei der Büroarbeit benötigt wird. Bei konventioneller Beleuchtung wären dazu 4 x 18 Watt T8 Leuchtmittel erforderlich.

Statt der geplanten Kompaktleuchtstoffröhren wurden für die Tiefgaragenbeleuchtung LED-Röhren eingesetzt. Die Garage ist damit taghell.

Allein über die LED Beleuchtung wird eine jährliche Reduzierung der CO² Emission von 114 Tonnen erreicht. Auf die gesamte Lebensdauer der LED-Lampe gesehen liegt die Reduktion sogar bei 830 Tonnen. Eine sehr konservatie Schätzung, denn mit 35.000 Stunden wurde nur die minimale Lebensdauer des Leuchtmittels zugrunde gelegt, das in der Regel 50.000 Stunden erreicht.

Besonders umweltfreundlich erfolgt auch die Wärme- und Kälteversorgung mittels Geothermie. Damit die Anlage, die eine Heizleistung von 380 Kilowatt und eine Kühlleistung von 340 Kilowatt hat, den Neubau über das ganze Jahr mit angenehm temperierter Luft versorgen kann, wurden in einer Tiefe von jeweils 130 Metern unterhalb des Gebäudes 37 Erdsonden installiert. Der Bauherr hat in dieses Gebäude überdurchschnittlich investiert, damit es zukunftsfähig bleibt. Es soll, so der Wunsch, auch in fünf Jahren noch zeitgemäß sein und den dann geltenden Vorschriften entsprechen.

Projektdaten:
Neubau Gebäude 577, CargoCity Süd, Flughafen Frankfurt am Main
Büro- und Verwaltungsgebäude mit anschließender Logistik-Frachthalle, UG-Parkdeck mit 120 Stellplätzen

Bauherr: IDV Projektmanagement GmbH
Entwurfsverfasser: Baumann Gesamtplanungs GmbH Stuttgart
Ausführende Baufirma: Wolff & Müller GmbH & Co.KG Niederlassung Karlsruhe
Baukosten netto: 13,25 Millionen Euro
Ausführungszeitraum: Baubeginn 09/2009 – Fertigstellung 06/2010
Bruttogeschossfläche Büro: 4350 Quadratmeter
Bruttogeschossfläche Halle und Parkdeck: 8550 Quadratmeter

LED Beleuchtung: LOBS.LED GmbH, www.lobsled.de

Investition: 264.433 Euro

Reduzierung des Stromverbrauchs im Vergleich zu konventioneller Beleuchtung: 57 Prozent

Einsparung über die Lebensdauer der LED: 327.246 Euro

Reduzierung CO2 Emission über die Lebensdauer der LED: 830 Tonnen

Mittlere Lebensdauer der LED-Anlage 7,5 Jahre

ROI: 3,78 Jahre

Fotos: H.G. Esch für LOBS.LED

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.