Start Innovation Lichttechnik Schloss Freudenstein: Beleuchtung im Außenraum mit Lichtstelen

Schloss Freudenstein: Beleuchtung im Außenraum mit Lichtstelen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/hess-leuchten-3.jpg

Wo die Wiege einiger sächsischer Kurfürsten stand und sächsische Landesherren residierten, befindet sich heute die weltgrößte Mineraliensammlung »terra mineralia« der Technischen Universität Bergakademie Freiberg. Außerdem ist das Bergarchiv Freiberg des Sächsischen Staatsarchivs als einmaliges Zentrum der Montangeschichte im Schloss untergebracht. Der als »Haus-in-Haus-Lösung« in der Hülle des Kirchenflügels realisierte Archivbau gilt als einer der modernsten Europas. Im Zuge der Sanierung von Schloss Freudenstein und der Umnutzung zu Bergarchiv und Mineralogische Sammlung wurden auch die beiden Schlosshöfe und der Schlossgraben neu gestaltet. Für das Konzept erhielt die Berliner Landschaftsarchitektin Birgit Hammer den Deutschen Landschaftsarchitektur-Preis 2011. Der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA) vergibt diese Auszeichnung im Zwei-Jahres-Turnus.

Die Atmosphäre im Neuen Schlosshof, der das Entree für das Museum bildet, wird durch einen neuen Bodenbelag und schlanke Lichtsäulen geprägt. Sehr großflächige Granitplatten bilden Kristallgeometrien nach und stimmen die Besucher auf die Mineraliensammlung hinter den Schlossmauern ein. Sie sind aus einzelnen Platten zusammengesetzt. Durch die ringsum eingefrästen Nuten sind diese als solche erkennbar, was die Assoziation mit Kristallkörpern verstärkt. Farblich korrespondiert die von Hammer »als fünfte Fassade« aufgefasste Hofebene mit den Fassaden des Schlosses. So nehmen die Granitplatten deren hellen Farbton auf, wobei die mit rötlichem Gussasphalt ausgefüllten Zwischenräume die Prägnanz der einzelnen »Kristalle« verstärken.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/hess-leuchten-4.jpg


Am Abend entfaltet der knapp 2.000 Quadratmeter große Neue Schlosshof eine beeindruckende Raumwirkung. Durch das künstliche Licht gewinnen die steinernen Kristalle wie auch die Fassaden an Plastizität. Dahinter steht ein anspruchsvolles Beleuchtungskonzept. Um die Hoffläche für vielfältige kulturelle Veranstaltungen frei zu halten, sollten die Grund- und Effekt- sowie die Sicherheitsbeleuchtung mit einer minimalen Anzahl von fassadennah installierten Leuchten realisiert werden. Das multifunktionale Leuchtenkonzept wurde mit den Leuchten »City Elements« der Hess AG ausgeführt und erlaubt es, passgenaue Lichtlösungen zu realisieren. Für den Einsatz im Neuen Schlosshof konfigurierten die Beleuchtungsspezialisten von Hess neun Meter hohe Lichtsäulen. Die lichttechnischen Berechnungen hatten zuvor gezeigt, dass mit nur vier solcher Säulen allen Beleuchtungsanforderungen Rechnung getragen werden kann.

Als Sicherheitsbeleuchtung dient im Abschlussmodul jeder Säule ein rotations-symmetrisches Beleuchtungssystem mit zwei notlichtfähigen Kompaktleuchtstofflampen. Diese werden bei Netzausfall vom Notstromsystem versorgt. Die acht 24-Watt-Leuchtmittel stellen so die vorgeschriebene mittlere Beleuchtungsstärke von mindestens 1 Lux (Em = 1 Lux) auf der gesamten Hoffläche sicher. In der Höhe von 7,20 m bis 7,80 m weisen die Säulen drei mit Lichtaustritten versehene Zwischenmodule auf. Diese sind in der horizontalen Achse so versetzt, dass die drei Leuchtmittel vom Typ HIT-CE 70 Watt in Verbindung mit den breitstrahlenden, asymmetrischen Reflektoren vorrangig die Hof-, aber auch die unteren Fassadenflächenbereiche vollständig und gleichmäßig ausleuchten. Die einzelnen Strahlermodule wurden bei der Montage vorjustiert und im Zuge des Einleuchtens den jeweiligen Anforderungen entsprechend perfekt ausgerichtet. Die mittlere Beleuchtungsstärke auf dem Schlosshof addiert sich durch Direkt- und Indirektlicht auf 11 Lux. Vorgeschrieben sind auf Plätzen mit teilweise hohem Personenaufkommen wenigsten 5 bis 10 Lux.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/hess-leuchten-1.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2011/1109/hess-leuchten-2.jpg

Auch im Alten Schlosshof stehen »City Elements«, allerdings in anderer Ausführung. Dieser 2.500 Quadratmeter große Platz weist keine Randbebauung, dafür ein mittig stehendes 3,50 Meter hohes Gebäude auf. Umrahmt wird dieser Hof von einer 2 Meter hohen Mauer. Er wird auch nicht für Open-Air-Veranstaltungen genutzt, sondern führt die Besucher, die Archiv und Museum über den hinteren Ausgang verlassen, über den Schlossgraben in die Stadt. Eine optimale, normgerechte Beleuchtung wird hier mit insgesamt neun, lediglich 5,10 Meter hohen »City Elements« erreicht. Die Ausleuchtung des Platzes übernehmen größtenteils die sieben entlang der Befestigungsmauer aufgestellten Säulen mit je zwei 70-Watt-HIT-Lampen und asymmetrischen Strahlersystemen. Die beiden am Hinterausgang des Schlossgebäudes positionierten Leuchten verfügen über ein Strahlermodul und die Notlichtbeleuchtung im Abschlussmodul.

Für die Landschaftsarchitektin Birgit Hammer und ihren Vorstellungen von einer stilvollen Außenbeleuchtung waren das äußerst zurückhaltende Design und die damit einhergehende ästhetische Qualität entscheidend.

Hess AG, www.hess.eu

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« regelmäßig Schauplatz von Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Außerdem stehen die insgesamt 170 Quadratmeter großen Räume für Le...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Schöner Gaskaminofen

Schöner Gaskaminofen

Mit dem puristischen Lensfocus kommt ein neuer, einzigartig gestalteter Gaskaminofen aus der französischen Design-Schmiede Focus. Der raumluftunabhängige Kamin bietet hoh...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.