Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Rohbau Fassadenbahn für Außenwandkonstruktion mit offenen Fugen

Fassadenbahn für Außenwandkonstruktion mit offenen Fugen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/fassadenbahn-dupont-tyvek-uv-facade-1.jpg

Neben Materialart und Farbe spielt auch die mit der Form einhergehende Strukturierung von Fassaden eine gestalterische Rolle. Ein wesentliches Element dieser Fassade bietet DuPont mit »DuPont Tyvek UV Facade«, einer Fassadenbahn zum Schutz der gesamten Außenwandkonstruktion mit offenen Fugen.

Die Bahn aus einem Materialverbund aus Polyethylen hoher Dichte und Polypropylen bietet dem Planer eine ausgeprägte Gestaltungsfreiheit bei größtmöglicher bauphysikalischer Sicherheit. Denn die Fassadenbahn aus der »DuPont Tyvek« Familie basiert auf der seit Jahrzehnten bekannten Flash-Spun-Bond-Technologie, die mit einer Funktionsschicht Wasser- und Winddichtheit bei gleichzeitiger Wasserdampfdiffusionsoffenheit ermöglicht.

Für den Einsatz in Fassaden mit offenen Fugen werden anwendungsbedingt besonders hohe Anforderungen an die UV-Beständigkeit solcher Bahnen gestellt. Denn durch die offenen Fugen trifft über die gesamte Lebensdauer einer Fassade UV-Licht auf die Bahn. Nach DIN EN 13859-2 wird diese erforderliche höhere UV-Beständigkeit für diese Anwendung durch 5.000 Stunden per-manenter UV-Bestrahlung im Labor geprüft. Durch eine zusätzliche Vergütung ist es den Entwicklern von DuPont gelungen, dass »DuPont Tyvek UV Facade« selbst nach dem strengeren Alterungstest für Fassadenbahnen mit offenen Fugen mehr als 90 Prozent ihrer Restfestigkeit und 80 Prozent ihrer Dehnbarkeit behält. Nach den 5.000 Stunden permanenter UV-Bestrahlung im Labor wies die Bahn noch die volle Wasserdichtigkeit auf. In der Praxis bedeutet das: »DuPont Tyvek UV Facade« schützt die Dämmung und die darunter liegende Konstruktion offener oder hinterlüfteter Fassaden bei einer Fugenbreite von 2 Zentimeter langanhaltend. Selbst bei Fugenbreiten von bis zu 3 Zentimeter gibt DuPont noch eine 10-jährige Gewährleistung der Funktion gemäß den DuPont Gewährleistungsbedingungen. Gleichzeitig ist die Fassadenbahn bis zu vier Monate lang frei bewitterbar, ohne dass die Langlebigkeit und Funktionalität dadurch eingeschränkt wird.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1304/fassadenbahn-dupont-tyvek-uv-facade-2.jpg

Die nach EN 1928 in W1 klassifizierte Bahn ist zugleich mit einem sd-Wert von 0,035 m (nach EN ISO 12572) hochdiffusionsoffen. So kann eingeschlossene Restfeuchte ungehindert nach außen abwandern und die Dämmung wird zugleich vor eindringender Feuchtigkeit geschützt. Mit einer entsprechenden Überlappung und Verklebung der verlegten Bahnen untereinander wird diese Schutzfunktion dank der winddichten Eigenschaften des Materials unterstützt. Zur besseren Verklebung der Fassadenbahnen auf der Baustelle ist »DuPont Tyvek UV Facade« ab Mai 2013 auch mit integriertem Tape lieferbar.

Der Schutz von modernen, offenen Fassaden der »DuPont Tyvek UV Facade« basiert neben der UV-Stabilität vor allem auf dem Herstellungsprozess. Hierbei werden zunächst zahlreiche mikrofeine, endlose Fasern gesponnen. Grundstoff dafür ist Polyethylen in hoher Dichte (daher PE-HD), das in einer Lösung verflüssigt unter hohem Druck und Hitze durch die Spinndüsen gepresst wird. Unmittelbar beim Austritt des gelösten PE-HD verdampft das Spinnmedium blitzartig und es entstehen so die endlosen Fasern, sogenannte Plexifilamente. Über eine Ablenkwelle legen sich die Faserbündel von 128 Spinndüsen in mehreren gleichmäßigen Lagen über eine Breite von 3 Meter auf ein laufendes Band. Anschließend erfolgt die thermische Behandlung, bei der die gesponnenen Fasern verfestigt und die obere und untere Lage miteinander verschweißt zu einem hochwertigen und robusten, nicht gewebten Vlies weiterverarbeitet werden. Diese Flash-Spun-Bond-Technologie kommt nur bei der Produktion von DuPontTyvek, sonst aber bei keinem anderen, vergleichbaren Bahnenmaterial zum Einsatz. Sie bildet die Grundlage für die besondere Kombination von Wasser- und Winddichtheit bei gleichzeitiger Dampfdiffusionsoffenheit in einer Funktionsschicht.

DuPontTM Tyvek, www.tyvek.de

 

Die Fassadenbahn aus der »DuPont Tyvek« Familie basiert auf der seit Jahrzehnten bekannten Flash-Spun-Bond-Technologie, die mit einer Funktionsschicht Wasser- und Winddichtheit bei gleichzeitiger Wasserdampfdiffusionsoffenheit ermöglicht

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Der Mayfair Residential Tower von Zaha Hadid Architects entsteht an der St. Kilda Road in Melbourne, einem Bezirk weit ausserhalb der Innenstadt von Melbourne. Die Formen der Fassade ermöglichen große Balkone für jede Wohnung und spektakuläre Ausblicke auf den Royal Botanic Garden, Port Phillip Bay,...

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten verantwortet die Gestaltung und architektonische Umsetzung der Sansibar by Breuninger im neuen Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das Restaurant ist eine Kooperation des Mode- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger mit Herbert Secklers Kultrestaurant auf Sylt. Ziel des Designko...

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Weitere Artikel:

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Wirtschaftlichkeit setzt: Holz und Stahlbeton sind hier in Verbund gefasst.

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmedämmung ist das Schiebefenster bis hin zum Passivhausstandard ausführbar.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.