Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Rohbau Innendämmung: Wärmeschutz für denkmalgeschützte Gebäude

Innendämmung: Wärmeschutz für denkmalgeschützte Gebäude

Cellulosefasern als Innendämmung passen aufgrund ihrer kapillaren Saugfähigkeit sehr gut zu historischen Baumaterialien beispielsweise in einem Fachwerkhaus. Foto: Climacell

Innendämmungen aus Cellulose bieten eine sehr gute Möglichkeit, thermische Verluste von Gebäuden erheblich zu minimeren, bei denen eine Außendämmung nicht möglich oder erwünscht ist. Mit dem System »climacell inside« lässt sich der Wärmeschutz nach Herstellerangaben um 50 bis 70 Prozent verbessern, zugleich senkt die kapillaraktive Dämmung die Schimmelgefahr durch ein aktives Feuchtemanagement und ein hohes Trocknungspotential.

In Bauwerken, deren Fassaden wegen Denkmalschutzes, ästhetischer Erwägungen oder anderer Gründe nicht von außen gedämmt werden können, bieten Innendämmungen in der Regel den einzig gangbaren Weg, um den Wärmeschutz des Gebäudes zu verbessern. Aufgrund ihres dampfdiffusionsoffenen Aufbaus eignen sich »climacell inside« Cellulose-Innendämmungen für traditionelle Baumaterialien wie Sandstein, Vollziegel, Bruchstein, Klinker oder Fachwerk. Häufig eingesetzt wird das Dämmsystem daher in alten Bauernhäusern und Fachwerkhäusern, denkmalgeschützten Altbauten wie Stadthäusern, Gutshöfen, Gasthäusern, Mühlen, Leuchttürmen, Kirchen, Fabriken oder sogar Schlössern.

Die Cellulose-Innendämmung »climacell inside« besteht aus Cellulose mit einem geringen Kleberanteil sowie einem Wandabschluss aus Kalk- oder Lehm- Innenputz. Ihr Aufbau besitzt einen sehr geringen Widerstand gegen Dampfdiffusion und ist kapillaraktiv. Tauwasserkondensat an der Grenzschicht zwischen Mauerwerk und Dämmstoff, aber auch die überschüssige Luftfeuchtigkeit, die im Raum anfällt, wird durch die hohe kapillare Saugfähigkeit der Cellulosefasern gut verteilt und gespeichert und wieder abgegeben. Die Gefahr von Bauschäden und Schimmelpilzbildung wird dadurch signifikant gesenkt. Durch die Erhöhung der Oberflächentemperatur der Wandinnenflächen schafft die Cellulosedämmung mehr Behaglichkeit, und die Aufheizzeiten verringern sich deutlich. Eine Kombination mit Wand-Flächenheizungen ist sehr gut möglich.

Bei Häusern, deren Fassade nicht verändert werden soll, lässt sich der Energiestandard und die Wohnbehaglichkeit mit einer Cellulose-Innendämmung verbessern. Foto: Climacell

Die Umwelteigenschaften von »climacell inside« sind durch eine Rohstoff-, Emissions-, Umwelt- und Betriebsprüfung des Instituts für Qualitätsmanagement und Umfeldhygiene (IQUH) in Weikersheim bestätigt.

Die Cellulosedämmung wird direkt auf die Innenwand-Oberfläche aufgesprüht. Bei der Verarbeitung wird den Cellulosefasern ein geringer Kleberanteil über den separat am Sprühschlauch aufgesetzten Cellfloc Cobra Sprühkopf beigemischt. Die Schichtstärke der Cellulose bei der Verarbeitung bewegt sich im Regelfall zwischen 5 und 12 Zentimeter. Wandunebenheiten lassen sich bei der Verarbeitung gleich mit ausgleichen. Nach vollständiger Austrocknung wird die Cellulose direkt mit bauhygienischen Kalk- oder Lehmputzen verputzt.

»climacell inside« wird als Sackware geliefert und über spezielle Einblas- und Sprühgeräte fugenlos verarbeitet. Im Unterschied zu Plattenmaterial fällt daher kein Verschnitt an, welcher oftmals teuer entsorgt werden muss, und es können keine Wärmebrücken durch Ritzen etwa an Decken- und Innenwandanschlüssen entstehen. Nicht verbrauchte Sackware kann einfach zurückgegeben oder anderweitig verarbeitet werden.

CWA Cellulosewerk Angelbachtal GmbH, www.climacell.de

Mit einem geringen Kleberanteil werden die schadstoffgeprüften Cellulosedämmungen mittels Spezialmaschinen im Sprühverfahren auf die Innenwand aufgebracht. Foto: Climacell 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyramide wurde ursprünglich für 4,5 Millionen Besucher pro Jahr entworfen und ein Vierteljahrhundert später nähert sich die Besucherzah...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenplanung und AVA ergeben sich Zeiteinsparungen, verbunden mit verringertem Fehlerrisiko und verbesserter Transparenz.

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überformaten bis 3,2 x 16 Meter. Sie sind kombinierbar mit allen herkömmlichen Fassadensystemen. So lassen sich leicht Glasfassaden mit min...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD...

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.