Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Rohbau Dimmbares Glas regelt Energie- und Tageslichtdurchlass

Dimmbares Glas regelt Energie- und Tageslichtdurchlass

Die neue Produktgeneration »ECONTROL 55/12« lässt als dimmbares Sonnenschutzglas auch auf der intensivsten Schaltstufe noch relativ viel Licht in den Raum – aber nur 12 Prozent der wärmenden Sonnenenergie. Foto: EControl-Glas

Ohne Verschattung erhitzen Räume bei starker Sonneneinstrahlung schnell – vor allem hinter großflächiger Verglasung. Wer Fenster jetzt mit dimmbarem Sonnenschutzglas ausstattet, kann auf eine mechanische Verschattung verzichten: Mit »ECONTROL«-Verglasungen lässt sich der Licht- und Wärmeeintrag individuell regeln. Besonders natürliche Lichtverhältnisse werden mit dem neuen »ECONTROL 55/12« erzielt: Im hell geschalteten Zustand gelangt 55 Prozent des Tageslichts in den Raum – ein für starkes Sonnenschutzglas relativ hoher Wert. Mit dem Touch-Panel »EC Comfort« lässt sich die Dimmung per Fingerstreich stufenlos justieren oder an einen Lichtsensor koppeln, der die Einfärbung automatisch an die Wetterlage anpasst.

Dank der elektrochromen Technik lässt sich die Verglasung fast unmerklich einfärben. Dr. Hartmut Wittkopf, Geschäftsführer von EControl-Glas verweist auf Modellrechnungen nach DIN EN 4108 des Ingenieurbüros IB Hauser in Kassel. Diese haben ergeben, dass je nach Regelkonzept gegenüber einer traditionellen statischen Sonnenschutzverglasung (g = 40 Prozent) der Sonnenenergieeintrag mit »ECONTROL« bis auf ein Zehntel reduziert werden kann. Auch gegenüber einem normalen Wärmeschutzglas mit geregelter Außenjalousie schneidet ECONTROL mit nur einem Drittel des Energieeintrages deutlich besser ab. [1]

Trotzdem schließen sich Sonnenschutz und Helligkeit nicht aus: Die Durchlässigkeit für Tageslicht variiert entsprechend der Einfärbung des Fensterglases zwischen 55 und 15 Prozent. Selbst im komplett eingefärbten Zustand bleibt es daher relativ hell im Raum und die Sommersonne lässt sich bei freier Sicht nach außen ungehindert genießen.

Das Touch-Panel »EC Comfort« macht die Regelung einfach und ergonomisch: Ist ein Licht- oder Temperatursensor angeschlossen, erkennt die Steuerungsautomatik Faktoren wie Temperatur und Sonnenstand und wählt die optimale Dimmstufe. So herrscht dauerhaft ein angenehmes Raumklima, selbst wenn die Bewohner tagsüber außer Haus sind. Angeschlossen an eine intelligente Netzwerktechnik eignet sich die Automatik hervorragend für den Einsatz in »Smart Homes«: Ein entscheidender Vorteil für großflächige Verglasungen: Mit »EC Comfort« sind beliebig viele Scheiben stufenlos dimmbar. So kann zum Beispiel die gesamte Glasfassade eines Bürogebäudes gleichzeitig oder auch individuell eingefärbt werden – das spart die Investition in mechanische Verschattungen oder teure Klimaanlagen, die Klimatisierungskosten sinken.

EControl-Glas GmbH & Co. KG, www.econtrol-glas.de

[1] Siehe auch: Durchführung von Simulationsrechnungen zur vergleichenden Bewertung von EControl, Ingenieurbüro Prof. Dr. Hauser GmbH, Kassel

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.