Start Innovation Rohbau Zaha Hadid entwirft Reinhold-Messner-Museum

Zaha Hadid entwirft Reinhold-Messner-Museum

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/zaha-hadid-reinhold-messner-museum-01.jpg
 

Wenn eine der renommiertesten Architektinnen und der berühmteste Extrembergsteiger gemeinsam ein Projekt realisieren, kann nur etwas Besonderes entstehen. In diesem Fall das Messner Mountain Museum auf dem Kronplatz. Um es zu realisieren, benötigten beide jedoch technische Pioniere und qualitative Baustoffe, d. h. Kruno Stephan Thaleck und Zement von CRH.

Eigentlich gibt es auf der Welt nur 14 Achttausender, also Berge mit einer Höhe über 8.000 Meter. Für die Bergsteigerlegende Reinhold Messner besteht – nach eigenen Aussagen – jedoch einer mehr: das Messner-Museum am Kronplatz. Vermutlich auch deshalb, weil ihm prophezeit wurde, dass er »an den Rundungen von Zaha Hadid abrutschen« würde. Die Architektin hat das Museum geplant, wobei sie ihrer Vorliebe für geschwungene Bauteile voll und ganz nachging. Anschließend musste sich Reinhold Messner mit seiner Ausstellung an diese Gegebenheiten anpassen. Keine leichte Aufgabe, wie der Bergsteiger einräumt – und das, obwohl er schon bei fünf anderen Museen ausreichend Erfahrung in der Ausstellungskonzeption gesammelt haben dürfte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/zaha-hadid-reinhold-messner-museum-02.jpg

Dort, wo heute das Messner-Museum steht, hatte der Bauherr ursprünglich lediglich eine Aussichtsplattform errichten wollen – von Zaha Hadid geplant. Doch Reinhold Messner hatte eine bessere Idee: ein Museum. So entwarf die Architektin dieses und damit ein architektonisches Kleinod. Von außen betrachtet, gibt sich das Gebäude bedeckt. Das Objekt gräbt sich tunnelartig in den Berg. Nur der Eingang zum Plateau hin und die Ausformungen auf der anderen Seite ragen aus der Bergspitze. Bei der Ausrichtung der Panoramafenster ging die Architektin auf den Extrembergsteiger ein. Durch die großen Öffnungen sieht der Besucher die Spitze des Peitlerkofels, hinter dem Reinhold Messner geboren wurde, den Heiligkreuzkofel, der laut Messner zu seinen schwierigsten Dolomitentouren gehörte, und den Ortler, den höchsten Berg Südtirols, Messners Heimat.

Doch bereits am Eingang kann der Besucher erahnen, welche architektonische Meisterleistung ihn erwartet. Die großen Bauteile der Fassade wurden in dieser Größe noch nie als zementgebundene Einzelteile erstellt. Im Inneren wird er über eine Treppe nach unten geführt – eine Raumgestaltung, die von vielen Besuchern als »rasant und beeindruckend« beschrieben wird. Mit ihrer unverwechselbaren Formensprache bildet Zaha Hadid die zackigen Spitzen von Kalkstein nach, erinnert an reißende Bergbäche und spiegelt die Geometrie von Schneeverwehungen wider. Möglich wurde dies alles nur durch den Einsatz von Beton – genauer gesagt CEton. Einem Baustoff aus dem Haus B & T Bau & Technologie GmbH. Die Entstehungsgeschichte von CEton ist eng mit der Architektin Zaha Hadid verbunden: Sie entwarf im Jahr 2009 ein Londoner Objekt mit ähnlich geschwungenen Formen. Jedoch galt dieses damals unter den Fachkreisen als unbaubar – bis die Verantwortlichen auf CEton zurückgreifen konnten. Der Baustoff wurde von Kruno Stephan Thaleck, Inhaber der B&T Bau + Technologie GmbH, im Vorfeld entwickelt und kam hier zum ersten Mal in komplexer Form zum Einsatz.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1601/zaha-hadid-reinhold-messner-museum-03.jpg

CEton-Elemente sind textilbewehrte Faserverbundbauteile auf Betonbasis, die im Kern aus einer Aluminium-Wabe bestehen und im Composit-Verfahren hergestellt werden. Bei ihrer Verwendung vertraute Thaleck früher und heute auf den Zement von CRH. Im Gegensatz zum Londoner Objekt, bei dem der Weißzement des Herstellers verwendet wurde, entschieden sich die Verantwortlichen beim Messner-Museum für einen grauen Zement: den CEM II/A-LL-42,5-N-Portlandkalksteinzement. Dieser stammt aus dem Werk CRH (Slovensko) a. s. in Rohoznik. Er ist leicht zu verarbeiten und zeichnet sich durch seine gute Frühfestigkeit sowie eine normale Nachhärtung aus. Er entwickelt eine mittlere Hydratationswärme und besitzt ein gutes Wasserrückhaltevermögen – was ihn für die Herstellung von Sichtbetonflächen geradezu prädestiniert. Dank seinem reduzierten Klinkeranteil wird bei der Herstellung des CEM II/A-LL 42,5 N weniger CO2 freigesetzt. Dadurch schont er die Umwelt. Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Zements war die Farbe des Betons, der mit diesem hergestellt wurde. Bei dem CRH-Zement ähnelte sie der des alpinen Kalksteins und entsprach exakt so den Wünschen der Planer.

Während die CEton-Elemente in London noch eine Stärke von 60 Millimeter und ein Gewicht von 50 kg/m² haben – was damals schon eine Sensation war –, reizte Kruno Stephan Thaleck die Möglichkeiten des Materials beim Messner-Museum bis an die Grenzen aus. Hier waren die Elemente bei einer Größe von 8,20 x 2,30 Meter nur noch 20 Millimeter dick. Insgesamt wurde eine Fläche von ca. 1.700 Quadratmeter im Innen- und Außenbereich mit den CEton-Elementen verkleidet. Dafür produzierte die B & T Bau & Technologie GmbH für die CEton GmbH insgesamt 374 Einzelplatten (Sichtbetonklasse 4), die alle mehrfach gekrümmt waren. Um diese Geometrie realisieren zu können wurden die 3D-Modelle beim Hersteller mithilfe eines CAD-CAM-Systems für die CNC-Fertigung aufbereitet. Da alle CEton-Elemente unterschiedliche Formen hatten, musste der Hersteller auch alle Schalungen individuell fertigen. Er konnte sie kein zweites Mal verwenden. Erschwerend kam hinzu, dass die Architekten dieses Mal Betonelemente mit Hinterschneidungen eingeplant hatten, durch die sich der CEton nur schwer aus der Form lösen ließ. Doch Kruno Stephan Thaleck fand auch hierfür einen Weg.

Heute ist das Museum ein Gesamtkunstwerk, dass einerseits großartige Architektur zeigt – die allein schon viel Aufmerksamkeit auf sich zieht – und andererseits die Entwicklung des Bergsteigens in den letzten 250 Jahren vorstellt – die gleichermaßen faszinierend ist. Im Sommer 2015 konnten die ersten Besucher das Museum in der luftigen Höhe von 2275 Meter betreten. Bei seiner Eröffnungsrede hob Patrick Schuhmacher, der Zaha-Hadid-Firmenchef, die Pionierleistung von Kruno Stephan Thaleck hervor. Damit lobte gleichzeitig auch das Produkt CEton, das mithilfe des CRH-Zementes gefertigt wurde. Das gesamte Museum ist für den Kronberg eine echte Bereicherung, da die Besucher des beliebten Wintersportgebietes jetzt auch eine Attraktion für die warmen Jahreszeiten erhalten.

Zementlieferant:
CRH (Wien) GmbH, www.crhaustria.com

Auftragnehmer:
CEton GRC GmbH, www.cetongrc.com

Fertigung:
B&T Bau + Technologie GmbH, www.clarolon.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser zu nennen.

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 Quadratmeter Spezialgläser geliefert. Am Ende kamen 103 verschiedene Glasaufbauten und 900 unterschiedliche Glasformate zusammen, ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer regelmäßigen Entkalkung unterzogen werden.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Senden Sie mir den Newsletter der AZ/Architekturzeitung zu. Ich bin damit einverstanden, den Newsletter zu erhalten und weiß, dass ich mich jederzeit problemlos wieder abmelden kann. Der Newsletter kann bei Bedarf Werbung von Dritten enthalten.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Hightech-Glamour

Hightech-Glamour

Die Alucobond-Oberflächenserie »Anodized Look« setzen Architekten gerne dort ein, wo dauerhaft metallisch schimmernde Fassaden gewünscht sind. Die Aluminiumverbundplatten...

Flachdach-Ausstieg

Flachdach-Ausstieg

Seit Februar ist der neue Flachdach-Ausstieg »DRL« von FAKRO auf dem Markt. Dieser ermöglicht den Zugang zum Flachdach über das Dachgeschoss. Die Bedienung des Ausstiegs ...

Elegant und minimalistisch

Elegant und minimalistisch

Die Fassade und das Dach eines Hauses im südkoreanischen Sokcho wurden mit
einem ein Solid-Surface-Material verkleidet. Im Dialog mit der Natur verändert das Gebäude sein ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.