Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Rohbau Neuer Aufzug für Bestandsgebäude

Neuer Aufzug für Bestandsgebäude

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/kone-aufzug-nanospace-herrenberg-az01.jpg
 

Aufzüge in älteren Gebäuden fallen häufig vergleichsweise klein aus. Eine neue Aufzugtechnologie erlaubt es nun, im Rahmen eines sogenannten Komplettaustausches deutlich größere Kabinen zu installieren. Auch die Verlängerung der Anlagen in bislang nicht erschlossene Etagen ist möglich – ein Stück Barrierefreiheit für Bestandsgebäude.

Ein typischer Fall: Der Bau ist in die Jahre gekommen, er soll modernisiert werden und der Aufzug gleich mit, der mit Kinderwagen oder Rollstuhl kaum genutzt werden kann. Die Vorteile für Eigentümer und Nutzer? Mehr Komfort, mehr Zuverlässigkeit und die barrierefreie Erschließung des Gebäudes.

Vor diesem Hintergrund entscheidet sich die Eigentümerin des Wohn- und Geschäftshauses in der Herrenberger Bahnhofstraße gemeinsam mit ihrem Architekten für einen Kone »NanoSpace«, der speziell für den Komplettaustausch konzipiert wurde. Er ermöglicht, in bestehenden Schächten deutlich größere Kabinen einzusetzen.

Größere Kabine, barrierefreie Erschließung
Tatsächlich wächst die Kabinengrundfläche im Vergleich zur Altanlage Baujahr 1977 von 1,06 auf 1,5 m2 und damit um 41 Prozent, sodass nun auch Rollator und Rollstuhl Platz in der Kabine finden. Damit einhergehend verdoppelt sich die Beförderungskapazität von 300 kg (4 Personen) auf 630 kg (8 Personen), die statt mit 0,8 nun mit 1,0 m/s transportiert werden können.

Wichtiger aber ist der Raumgewinn: Die Kabinenbreite wächst von 100 auf 107 cm, die Kabinentiefe von 106 auf 140 cm. Die lichte Türbreite beträgt wie zuvor 80 cm. Damit erreicht die Kabine zwar nicht ganz die Vorgaben der Barrierefrei-Norm DIN EN 81-70, dennoch kann die Anlage, anders als zuvor, von Rollstuhlfahrern genutzt werden. Laut Architekt Eberhard Gutmann ist das vor allem für die Patienten der chirurgischen Praxis im ersten Obergeschoss wichtig.

Doch auch die Bewohner der obersten Etage profitieren. Da der NanoSpace keinen Maschineraum mehr benötigt, kann er bis in das zweite Obergeschoss verlängert werden: Der bisherige Maschinenraum wird zur Haltestelle umgebaut. So sind alle Etagen des Gebäudes barrierefrei zu erreichen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/kone-aufzug-nanospace-herrenberg-az02.jpg

Neu: das hybride Antriebssystem
Die Konstruktion des »NanoSpace«, der Anfang 2014 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, weist einige grundlegende Neuerungen auf. So wird erstmals in der Aufzugtechnik der frequenzgeregelte, entsprechend energieeffiziente Antrieb von der Aufhängung getrennt: Gehalten wird die Kabine zwar von Stahlseilen, bewegt aber wird sie von Zahnriemen, die auf der Unterseite des Fahrkorbs befestigt sind.

Dabei erfolgt die Fahrbewegung immer über Zug: für die Abwärtsfahrt am Fahrkorb selbst, für die Aufwärtsfahrt an den zwei seitlichen Ausgleichsgewichten, die über die Stahlseile mit der Kabine verbunden sind.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/kone-aufzug-nanospace-herrenberg-az03.jpg

Die Riemen selbst werden durch den Antrieb bewegt, der in der Schachtgrube platziert ist; seine Befestigung erfolgt indirekt über die Wandhalterungen der Führungsschienen. Der Schaltschrank für die zugehörige Steuerungstechnik wird im Bereich der untersten Haltestelle installiert, zum Beispiel in einem angrenzenden Kellerraum. So kann der Maschinenraum anderweitig genutzt werden.

Die Platzierung des »NanoSpace«-Antriebs in der Schachtgrube hilft überdies, Geräuschbelästigungen zu minimieren oder ganz zu vermeiden. Denn oft grenzen die Aufzugschächte in Altbauten mit ihren eher dünnen Wänden an Schlafzimmer und andere schutzbedürftige Räume.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/kone-aufzug-nanospace-herrenberg-az04.jpg

Das aus Seilen und Riemen bestehende, daher hybride Antriebssystem verbindet neben Kabine und Antrieb also auch die beiden erwähnten Ausgleichsgewichte, die das herkömmliche Gegengewicht ersetzen. Die Gewichte bewegen sich seitlich im Schacht und sind für die Traktion nicht notwendig. Diese wird bereits durch das Ineinandergreifen der Zahnriemen mit der Treibscheibe am Antrieb sichergestellt (formschlüssige Verbindung).

Raumeffiziente Konstruktion
Obwohl doppelt vorhanden, nehmen die beiden Ausgleichsgewichte im Vergleich zum herkömmlichen Gegengewicht wenig Raum ein. Das schafft Platz für größere Kabinen. So lautet die Faustformel: Schachtbreite minus 2 x 150 mm = »NanoSpace«-Kabine. Die 2 x 150 mm werden für Ausgleichsgewichte, aber auch Schienen und Halterung benötigt. Eine weitere Optimierung ist nach Schachtaufmaß möglich.

Anderes wirkt sich ebenfalls raumsparend aus: der Wegfall des seitlich im Schacht platzierten Antriebs, dazu die Konstruktion der Schachttüren: Mit vier statt zwei Flügeln sind sie im geöffneten Zustand nur noch unwesentlich breiter als die Kabine.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1605/kone-aufzug-nanospace-herrenberg-az05.jpg

Alles zusammengenommen ergibt sich rechnerisch eine bis zu 50 Prozent größere Kabine. Die konkreten Werte hängen vom jeweiligen Schachtquerschnitt ab, sie liegen aber, wie das Beispiel Herrenberg zeigt, in ähnlicher Größenordnung.
Bei einer weiteren Anlage, diesmal mit sechs Haltestellen, die 2015 in einem Stuttgarter Hotel installiert wird, wächst die Kabine um 37 Prozent. Auch sie ist damit barrierefrei – wiederum nicht nach Norm, aber in der praktischen Nutzung. Und auch hier zeigt sich eine Leistungssteigerung bei deutlich geringerem Verbrauch: Befördert die Altanlage Baujahr 1981 maximal 320 kg (6 Personen) mit 0,65 m/s, bewältigt der neue Aufzug bis zu 450 kg (6 Personen). Dabei sinkt die Leistungsaufnahme von 5,5 auf 4,6 kW.

Noch in einem weiteren Punkt gleichen sich das Stuttgarter Hotel und das Haus in Herrenberg: Da das Gegengewicht der Altanlage jeweils gegenüber vom Kabinenzugang liegt, wächst die Kabinenfläche stärker in der Tiefe als in der Breite. Liegt das Gegengewicht der Altanlage hingegen seitlich, ist der Zuwachs in der Breite größer.

Neue Sicherheitssysteme
Derzeit gelten für neue Aufzüge vier (!) Regelwerke: die DIN EN 81-1/2 und die DIN EN 81-20/50. Mit Blick auf die ab September 2017 alleinig gültigen Euronormen EN 81-20/50 wurde für die Schachtgrube ein Sicherheitssystem entwickelt, das den Schutzraum von 2.000 mm Höhe unabhängig von der minimal 800 mm tiefen Grube sicherstellen kann. Öffnet der Techniker die Schachttür mittels eines Dreikants, wird ein Sicherungsbolzen in Nähe der Führungsschienen ausgeklappt, der im Ernstfall die Fangvorrichtung auslöst.

Für die Sicherung des Schutzraums im Schachtkopf wurde auf bewährte Technik zurückgegriffen: manuell aufstellbare kontaktgesicherte Sicherheitsstützen. So wird eine minimale Schachtkopfhöhe von 2.900 mm erreicht.

Hohe Leistung
Der »NanoSpace« deckt mit Vmax 1,0 m/s, 240 bis 630 kg Nennlast, bis zu 16 Haltestellen bei maximal 40 m Förderhöhe und mit der Möglichkeit, ihn als Zweiergruppe zu betreiben, ein breites Spektrum von Anlagenmodernisierungen im Wohn- und Geschäftshaussegment ab.

Das ist durchaus dringlich. Immerhin ist schätzungsweise mehr als die Hälfte aller Aufzüge in Deutschland älter als 20 Jahre und daher technisch überholt. Mit raumeffizienter Aufzugtechnologie jedoch ergeben sich für Architekten und Betreiber neue Möglichkeiten, mehr Nutzen aus der allfälligen Anlagenmodernisierung zu ziehen.

Über den Autor
Thomas Lipphardt wurde 1960 in Kassel geboren, studierte Maschinenbau an der FH Gießen und arbeitet seit 1985 in der Aufzugbranche. Seit 2008 betreut er beim Aufzughersteller KONE als Manager Technische Regelwerke den Normenbereich. Lipphardt ist Mitglied verschiedener Richtlinienausschüsse von DIN und VDI.

KONE GmbH, www.kone.de

 

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.