Start Innovation Rohbau Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/heidelberger-kalksandstein-X1701-hashtag14.jpg

Kalksandstein ist eng verknüpft mit den Themen Wohnungsbau und bezahlbares Wohnen in Ballungsräumen. Fast schon zu gut sind seine Eigenschaften: verarbeitungssicher hergestellt, günstig und schnell verbaut und von hoher Sicherheit als nicht brennbares Baumaterial. Aber die Ästhetik? Genau da sieht die Heidelberger Kalksandstein GmbH einen kreativen Spielraum. Den Impuls für die Neuinterpretation des klassischen Baustoffs Kalksandstein gibt das Projekt ∞.

Die Internetseite www.8734.eu dient als Portal und Inspirationsquelle für die Ideen der Architekten und Planer. Deutlich sichtbar wird bereits heute das Innovationspotential des Kalksandsteins: Langeweile war gestern. Sichtflächen und Fugenbild variieren plötzlich. Markante Strukturen zeichnen die Wände. Oberflächen treten hervor. Holz, Glas, Keramik und Metall werden als Kontrast zwischen die hellen Steine gelegt. Licht wird als Bauelement eingesetzt und durchzieht in Form von LED-Bändern den Verbund. Und bitte kein Putz mehr: Die neuen Mauerwerke sind Wohnobjekte und Kunststücke.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/heidelberger-kalksandstein-X1701-hashtag9.jpg

Jede neue Idee eines Architekten oder Planers trägt eine Nummer. Die erste ihrer Art, #1, verfügt über eine markante, strenge Rillenstruktur. Sie wird an einer Sporthalle in der Schweiz bereits realisiert. Nummer #5 zitiert dagegen das Mauerwerk alter Schlösser und Burgen. Trutzig und dreidimensional tritt jeder einzelne Stein aus der Wandfläche hervor. Spätere Entwürfe werden dann organischer und sprechen eine naturnahe Sprache. So ziert die Oberfläche von #14 eine stilisierte Baumrinde.

Nach mehr als 150 Jahren Lernen und solider Baugeschichte ist jetzt Kreativität gefragt. Basisfähigkeiten und Vorzüge hat der Kalksandstein über lange Zeit bewiesen, und was nun folgt, ist die Kür. Geschäftsführer von Heidelberger Kalksandstein, Ulrich Melzer, wünscht sich frische Ideen und sucht die technische Herausforderung. Er erwartet von Architekten und Planern, die Gestalt des Steins selbst zu verändern und sich aktiv in den Prozess der Entstehung einzumischen. Dafür wurde zum Beispiel die Produktionsabteilung umstrukturiert, um Machbarkeitsanfragen erfolgreicher umzusetzen. Und möglich ist inzwischen fast alles.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1707/heidelberger-kalksandstein-X1701-hashtag5.jpg

Projekt ∞ – der Name ist Programm. Das kryptische Nummernkürzel steht für den Bezug zu den unendlichen Möglichkeiten, die den neuen Kalksandstein prägen und formen. Damit wird der Stein aus seiner zwar erfolgreichen, aber bis jetzt schnöden Ecke geholt und auf die hohen Bühnen der Architektur gestellt. Vorurteile dürfen eingepackt werden. Vertrautes wird abgerissen und macht Platz für nicht weniger als eine neue Ästhetik. Quadratisch und praktisch war gestern. Gut ist nunmehr, was dem Auge gleichzeitig schmeichelt. Den Kalksandstein gibt es nicht mehr. Es lebe der Kalksandstein.

www.8734.eu

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.