Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Rohbau PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/ks-quadro-7108.jpg

 

Wohnungen sind rar in Berlin, zentral gelegene Bauplätze sind begehrt und werden knapper. Damit auf einem schwierigen Grundstück ein bemerkenswerter Wohnbau entstehen kann, müssen Architekten immer wieder von Neuem ihre kreativen Fähigkeiten ausspielen. In Friedrichshain erforderte eine Baulücke mit einer 80 Meter langen Straßenfront und einer rückseitig verlaufenden Bahntrasse für die vorgesehenen 132 Wohnungen einen besonders ausgefeilten Entwurf.

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« zur Straße hin eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschiebbaren Paneelen für den Sicht- und Sonnenschutz. Durchdachte Grundrisse mit geringem Anteil an Verkehrsfläche schaffen ein großzügiges Wohngefühl. Dabei erfüllen schlanke Kalksandsteinwände auch bei dichter Bebauung die Vorgaben an den Lärmschutz und damit an eine ungestörte Privatsphäre innerhalb der Wohneinheiten. Um die Bahngleise vom Grundstück abzuschirmen, orientierten die Architekten besonders die Seitenflügel und das Hinterhaus zu einem 1.500 Quadratmeter umfassenden Garten im Innenhof.

Die großzügige Freifläche bietet den rückliegenden Wohnungen weite Blicke ins ruhige Grün und eine hohe Aufenthaltsqualität im halböffentlichen Raum. Außerdem liegt unter dem Hof die Tief- und Fahrradgarage, letztere, weil immer mehr der solventen Bewohner zwischen 30 und 40 im Alltag auf das Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

Bemerkenswerte Wohnbauten seien, wie Architekturkritiker Falk Jaeger es formulierte, in der Hauptstadt in den Seitenstraßen zu finden. Wer abseits der gleichförmigen Fassaden des Berliner Mainstreams interessante Architektur sucht, entdeckt Bauten von Projektentwicklern, die anspruchsvolles urbanes Wohnen ernst nehmen und einen hohen gestalterischen Anspruch mit Bauqualität bis ins Detail verbinden. Geschäftsführer des Berliner Unternehmens Archigon, das die Wohnanlage im Samariterviertel errichten ließ, ist Gunther Hastrich, der in Personalunion Partner im Büro HKA Hastrich Keuthage Architekten ist und die Projektentwicklung und Baubetreuung von PolygonGarden verantwortete. Laut Gunther Hastrich beschreibt der Name »PolygonGarden« das Besondere und Unverwechselbare unseres Projektes, denn durch die Faltung der Fassaden entstehen zahlreiche polygonale Flächen innerhalb des Gebäudes und besonders auch in dem großen Garten des Innenhofes. Die scharfkantigen und präzise gefügten Betonfertigteile unterstreichen diesen Charakter. Die Architektur steht selbstbewusst im Kontrast zur Gründerzeitbebauung der Umgebung. So überzeugt das Projekt neben seiner Architektursprache auch durch seine nachhaltige Bauweise, die etwa Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung, Fernwärmenutzung mit Kraft-Wärme-Kopplung oder Biotopflächen auf dem Dach mit einschließt. Nach Vorgabe von Projektentwickler und Architekten übernahm die BAM Deutschland AG als Generalunternehmer die schlüsselfertige Ausführung des Wohnungsbaus. Aufgrund der statischen Überlegungen der Tragwerksplaner ließen sie das Betonskelett der vier Bauten ab den Obergeschossen mit Kalksandstein ausfachen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1708/ks-quadro-7108.jpg

In den Kellerräumen und der Tiefgarage blieben gemauerte Kalksandsteinwände als Sichtmauerwerk unverputzt. In den meisten Wandbereichen bot sich das großformatige Bausystem KS-QUADRO an, mit dem schlanke Trennwände effektiv gemauert werden können. Jeder dieser großformatigen Steine mit Nut und Feder, die hier für Wände mit erhöhten Schallschutzanforderungen eingebaut wurden, wiegt über 100 Kilogramm. Ein Quadratmeter eines Mauerabschnitts hat so bereits ein sehr enormes Gewicht. Gemauert wurden die Steine mit einem Versetzkran. Der Einsatz von Mauertechnik entlastet die Maurer im Arbeitsalltag von schwerer körperlicher Arbeit. Auch die Bereitstellung verschiedener Ergänzungsformate, wie etwa Kimmsteine, erleichterte den Aufbau. BAM-Bauleiter Peter Lüttkopf erhielt vom Heidelberger Kalksandsteinwerk in Herzfelde eine Baustelleneinweisung und speziell auf das Projekt zugeschnittene Wandverlegepläne, die den exakten Schichtenaufbau mit dem Versatz der Fugen abbildeten. Diese Serviceleistung des Unternehmens unterstützte die Bauarbeiter beim korrekten Wandaufbau. Insgesamt steigert sie die Effizienz der Verlegung und macht es außerdem leichter, die Anlieferung der jeweils benötigten Kalksandsteine zu terminieren.

www.heidelberger-kalksandstein.de

Objektsteckbrief
Projekt: PolygonGarden, Wohnbau, Berlin, Samariterviertel
Bauherr: Archigon Projektentwicklung und Baubetreuung GmbH, Berlin
Architekten: HKA Hastrich Keuthage Architekten, Berlin
Tragwerksplaner: HEG Beratende Ingenieure, Berlin GmbH
Generalunternehmer: BAM Deutschland AG
Bauprodukt: KS-QUADRO, großformatiges Bausystem für insgesamt 5.850 m² Wandfläche, von der Heidelberger Kalksandstein GmbH
Serviceleistung: Wandverlegepläne für 3.250 m² KSQUADRO
Keller und Tiefgarage: kleinformatige Industriesichtsteine für Wanddicken von 11,5 und 17,5 cm
Wohngeschosse: KS-QUADRO in den Wanddicken 15, 17,5, 20 und 24 cm,
RDK (Rohdichteklasse) 2,0
Wände mit erhöhten Schallschutzanforderungen ab 17,5 cm Wanddicke
KS-QUADRO der RDK (Rohdichteklasse) 2,2
Energiestandard: KfW-Effizienzhaus 55
Raumprogramm: 132 Wohnungen und 6 Gewerbeeinheiten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Tragwerke mit Nagelplattenbindern
    Tragwerke mit Nagelplattenbindern Nagelplattenbinder bilden das Gerüst des Dachtragwerks und bieten sich zur Verwirklichung selbst extrem komplexer Architekturen an. Sie sind als Bauteile…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.