Start Innovation Rohbau Heimathafen

Heimathafen

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/heidelberger-kalksandstein-ks-quadro-01.jpg

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Viele Städte nutzen ehemalige Hafengebiete, die nicht mehr als industrielle Umschlagplätze gebraucht werden, für die Entwicklung attraktiver Quartiere am Wasser. In Offenbach, im Herzen einer Metropolregion, realisierte der Projektentwickler Deutsche Wohnwerte GmbH & Co. KG auf einer Halbinsel im Main – nur 1,5 Kilometer vom Offenbacher Zentrum entfernt – das Wohnprojekt Hafengold.

»Work-Life-Balance ist hier kein Konzept, sondern Lebensart«, wirbt die Website für die neun hochwertigen Bauten auf der Hafeninsel. Ein Konzept, das aufgeht, denn für alle 151 Eigentumswohnungen wurden schon Käufer gefunden. Für das gesamte Areal des früheren Industriehafens hat die OPG Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH gemeinsam mit der Stadt Offenbach einen ausgewogenen Mix von Wohnen und Arbeiten, Bildung, Kultur und Freizeit konzipiert. Weitsichtig berücksichtigte man dabei ökologische wie soziokulturelle Aspekte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/heidelberger-kalksandstein-ks-quadro-02.jpg

Gold-Zertifiziert
So wurde der Hafen Offenbach dann auch von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) 2011 mit Gold in der Kategorie Stadtquartier Neubau vorzertifiziert, eine Auszeichnung, die aktuell europaweit erst sieben Stadtviertel erreichten. Auch die einzelnen Bauten müssen sich an Kriterien der Nachhaltigkeit orientieren.

Die Wohngebäude des Projekts Hafengold wurden als Niedrigenergiehäuser geplant und haben einen Jahresprimärenergiebedarf von nur 55 Prozent eines vergleichbaren Neubaus nach EnEV 2009. Für sein Bauvorhaben holte sich der Bauträger ein in Sachen Energieeffizienz versiertes Büro ins Boot. Seit Jahren ist es Ziel des international agierenden Architekturbüros Fischer Architekten, seinen Auftraggebern innovative und ressourcenschonende Materialien, Bautechniken und Konstruktionsmethoden zu vermitteln.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/heidelberger-kalksandstein-ks-quadro-03.jpg

Traumhafte Aussichten
Beim Projekt Hafengold konnten durch eine intelligente Grundrissorganisation alle der Zwei- bis Vierzimmer-Etagenwohnungen mit Flächen zwischen rund 66 und 125 Quadratmetern Richtung Süden ausgerichtet werden. Entsprechend bieten auch die 91 und 188 Quadratmeter großen Penthousewohnungen mit ausgedehnten Dachterrassen traumhafte Aussichten. In den Erdgeschosswohnungen wiederum profitieren die Bewohner von privaten Gärten. Die Einheiten verfügen über lichte Raumhöhen von 2,60 bis zu 2,70 Metern und sind in überschaubar großen Eigentümergemeinschaften zusammengefasst.

Alle tragenden Wände – auch die Wohnungstrennwände der Häuser – wurden mit Mauersteinen »KS-QUADRO« von Heidelberger Kalksandstein erbaut. Der massive Baustoff bietet nicht nur Wohnbehaglichkeit. Seine guten bauphysikalischen Eigenschaften sorgen auch für guten Schallschutz, der in einem anspruchsvollen Wohnbau mit unterschiedlichen Bewohnern besonders wichtig ist.

Während außen das Leben pulsiert, entlang des Mains gejoggt, geradelt und flaniert wird, Studenten an der Bootspromenade ihre Erfahrungen austauschen und sich der Horizont bis zur Frankfurter Skyline weitet, bilden die einzelnen Wohnungen mitten im urbanen Treiben einen ruhigen Rückzugsort.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1808/heidelberger-kalksandstein-ks-quadro-04.jpg

Über 11.500 Quadratmeter Kalksandstein
Für Thomas Dorant, Geschäftsführer der Deutsche Wohnwerte, sind die bodentiefen Fensterelemente wichtige Elemente des Konzept von Hafengold. Der Bauherr ließ seinen Wohnungsbau schlüsselfertig ausführen. Für den Rohbau nutzte die Arge Hafengold, bestehend aus der Zechbau GmbH und der Adolf Lupp GmbH + Co. KG, das Baukasten-System »KS-QUADRO«.

Über 11.500 Quadratmeter, das sind knapp 2.000 Kubikmeter Kalksandstein, ließ Bauleiter Matthias Lipp vom Bauunternehmen Adolf Lupp aus Nidda binnen eines Jahres mit einem Mauerkran vermauern. Mit Kimmsteinen, die in unterschiedlichen Höhen als Bauteil zur Systemergänzung dienen, glichen die Maurer Höhenunterschiede aus.

Das hierfür erforderliche 23 Zentimeter hohe KS-Format wurde für dieses Projekt als Sonderproduktion gefertigt. In den Nebenräumen der Untergeschosse und in den Tiefgaragen zeigen die hellen Kalksandsteine teilweise unverputzt die Struktur des Mauerwerks. An den Fassaden wurden sie verputzt oder mit einer lebendigen Klinkerfassade verblendet.

Entspannung im urbanen Umfeld bietet auch die Grünanlage vor der Haustür, die das Ensemble umrahmt. Mit raffinierten Pflanzungen und verschiedenen Bodenbelägen werden private und öffentliche Zugänge voneinander getrennt. Last, not least, unterstreichen hohe Gräser den maritimen Charakter der Wohnbebauung am Wasser und bieten geschützte Räume im Grünen.


Objektsteckbrief
Projekt: Wohnprojekt Hafengold, Offenbach a.M., 9 Punkthäuser mit Niedrigenergiestandard
Bauherr: Deutsche Wohnwerte GmbH & Co. KG
Architekten: Fischer Architekten GmbH, www.werkstadt.com
Bauunternehmen: Arge Hafengold, bestehend aus Zechbau GmbH, NL Frankfurt, und Adolf Lupp GmbH + Co. KG, Nidda
Produkte: 11.540 m2 Kalksandstein KS-QUADRO (1.993 m3) mit Kimmsteinen (Sonderproduktion 23 cm hoch) von der Heidelberger Kalksandstein GmbH, www.heidelberger-kalksandstein.de

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre hervorragenden Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten aus.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Wohnungsbau mit System

Wohnungsbau mit System

Insgesamt 106 neue Wohnungen in drei Blöcken, die sich architektonisch, funktional und selbst finanzierungstechnisch unterscheiden und sich dennoch harmonisch zu einem in...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.