Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Innovation Rohbau Wohlfühlräume zum Studieren

Wohlfühlräume zum Studieren

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-02.jpg
  Die  64 Studentenwohnungen und Studentenappartements im »College Park Gießen« sind zugeschnitten für die heutigen Bedürfnisse Studierender, die trotz kleiner Räumlichkeiten nicht auf wohngesunde Lebensqualität verzichten wollen. Für das angenehme Klima in den Wohnräumen sorgt der spezielle Kalk-Maschinen-Leichtputz »MKL« von quick-mix. Seine besonderen Eigenschaften werden durch den hochwertigen Leichtzuschlag Poraver unterstützt. 

Bewährte und Jahrtausende alte Naturprodukte finden sich wieder zunehmend Verwendung. Eine Familie gibt durch Atmung, Kochen, Baden pro Tag durchschnittlich 7 Liter Wasser ab und erzeugt damit eine hohe Luftfeuchtigkeit. Schlägt sich diese Feuchtigkeit an kalten, nicht saugfähigen Bauteilen nieder, kommt es zu Schwitzwasserbildung. Es besteht die Gefahr gesundheitsschädlicher Schimmelbildung. Beim Abbinden und Austrocknen von mineralischen Putzen wird ein Kapillarsystem im Putzgefüge aufgebaut, welches Luftfeuchtigkeit sowohl zeitnah aufnehmen als auch wieder abgeben kann. Diese Eigenschaft sorgt für ein angenehmes und behagliches Raumklima. Aus diesem Grund werden im Innenbereich bevorzugt mineralische und dampfdiffusionsoffene Putze verwendet. 
Insbesondere Kalkputze werden den baubiologischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten gerecht. Kalkputze bestehen aus rein natürlichen Rohstoffen. Sie zeichnen sich durch hervorragende Wasserdampfdiffusion und feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften aus. Die starke Alkalität (hoher pH-Wert) des Kalk-Maschinen-Leichtputzes verringert die Ausbreitung gesundheitsschädlicher Organismen wie Pilze. Dank des rein mineralischen Blähglasgranulats Poraver konnten sich die Handwerker zusätzlich über ein geringeres Gewicht bei höherer Ergiebigkeit und ein besseres Aufziehverhalten durch den sogenannten Kugellagereffekt freuen.

Bauherr und Planer entschieden sich für den Kalk-Maschinenputz von quick-mix. Der »MKL« ermöglicht durch sein erhöhtes Porenvolumen eine ausgeglichene Feuchteregulierung und schafft so die Voraussetzung für ein natürliches Wohnklima in welchem gesundheitsschädlichen Organismen, wie zum Beispiel Pilzen, der Nährboden entzogen wird. Bestätigt wird dies auch vom Institut für Baubiologie in Rosenheim (IBR), welches den »MKL« in umfangreichen Tests eingehend untersucht und ausdrücklich als baubiologisches und gesundheitlich unbedenkliches Produkt empfiehlt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-05.jpg
Kalkputze in der Praxis
Speziell auf die Anforderungen der täglichen Arbeit abgestimmt, bieten Kalk-Maschinenputze mit mineralischen Leichtzuschlägen (Poraver) eine hohe Ergiebigkeit sowie eine sehr leichte Verarbeitung. Die Kalkputze sind auf Mauerwerk verschiedener Art sowie Beton einsetzbar. Der Putzgrund muss tragfähig, trocken, frei von Staub sowie Schalölen, Wachsen und anderen Trennmitteln sein. Porenbeton ist gründlich abzufegen. Vor der Verarbeitung ist der Untergrund vorzunässen. Quick-Mix empfiehlt stark saugendes Mauerwerk zum Beispiel aus Porenbeton entweder mit quick-mix »Aufbrennsperre ABS« zu grundieren, anzufeuchten oder zweischichtig »frisch in frisch« zu arbeiten. Beim »MKK Klima-Kalkputz« ist auf stark saugenden Untergründen keine Grundierung erforderlich. Auf glattgeschaltem Beton und Leichtbeton wird als Vorbehandlung eine Haftbrücke, zum Beispiel »quick-mix Putzhaftgrund PHG«, eingesetzt.

Der »MKL« kann problemlos einlagig in der von der Norm geforderten Gesamtputzdicke für innen von 10 Millimeter aufgetragen werden. Im Bedarfsfall sind natürlich auch höhere Schichtdicken möglich. Dazu wird empfohlen, mehrlagig zu arbeiten. 
Hohes Standvermögen und sehr gute Maschinengängigkeit stellen für den Fachhandwerker wichtige Verar-beitungseigenschaften dar. Die optimierte Feuchtere-gulierung durch ein erhöhtes Porenvolumen aufgrund des besonderen Leichtzuschlags »Poraver« zeichnet diesen Baustoff zusätzlich zu seinen guten baubiologischen Eigenschaften aus. Der »MKL« ist filzfähig und sowohl als Grund- wie auch als Oberputz an Wand- und Deckenflächen einsetzbar. Ein aufwendiger Materialwechsel zwischen Grund- und Deckputz entfällt.

Klima-Kalkputz »MKK« mit besonderer Haptik
Weiterführende Entwicklungen wie der Klima-Kalkputz »MKK« von quick-mix ergänzen die positiven Eigenschaften der Kalkputze in besonderer Weise. Denn bei dieser Neuentwicklung sind die guten baubiologischen Eigenschaften bereits mit der bloßen Hand spürbar. Das im Vergleich zu anderen Putzen deutlich angenehmere Wärmeempfinden ist in seiner Art nur mit dem des Naturproduktes Holz vergleichbar. Grund hierfür ist die sehr niedrige Wärmeeindringzahl von 406 J/s 0,5 Km² des Putzes, welche der von Holz entspricht. Wie eine »natürliche Klimaanlage« sorgt er mit seinem optimalen Sorptionsverhalten für eine selbstgesteuerte Aufnahme und Abgabe überschüssiger Feuchtigkeit der Raumluft. So entsteht ein fühlbar besseres und gesünderes Raumklima. Auch hier wirkt die natürliche Alkalität (hoher pH-Wert) des Putzes antiseptisch und entzieht Schimmelpilzen den Nährboden. Die naturweiße Ober-fläche kann gefilzt oder frei strukturiert werden.

Der Klima-Kalkputz »MKK« eignet sich zur Verarbeitung mit allen gängigen Putzmaschinen (mit entsprechender Leichtputzausstattung). Die Wasserzugabe richtet sich nach dem Maschinentyp und der verarbeitungsfähigen Konsistenz. Die Trockenförderung vom Container/Silo zur Putzmaschine ist mit allen gebräuchlichen pneu-matischen Förderanlagen möglich. Bei Handverarbeitung, Sackinhalt und Wasser, mit Bohrmaschine und Quirl oder üblichen Baustellenmi-schern lässt er sich knollenfrei anmischen. Die Konsistenz ist durch entsprechende Wasserzugabe auf einen verarbeitungsfähigen Putzmörtel einzustellen. 25-kg-Gebinde sind mit circa 11 Liter Wasser anzumischen.

Der Klima-Kalkputz »MKK« kann in einem Arbeitsgang aufgetragen werden. Bei Verarbeitung in zwei Arbeitsgängen sind im ersten Arbeitsgang die Flächen vollflä-chig vorzuspritzen und nach ca. 3 - 4 Stunden Stand-zeit die Deckschicht aufzubringen. Um eine optimale Wirkung des Klima-Kalkputzes zu erzielen, ist eine Gesamtputzdicke von 20 Millimeter (Funktionsschicht) empfohlen und der MKK sollte in zwei Arbeitsgängen aufgetragen werden. Filzzeitpunkt ist je nach Untergrund und Umgebungstemperaturen nach circa 2 - 5 Stunden. Wird die Deckschicht zu einem späteren Zeitpunkt aufgebracht (zum Beispiel 1 - 2 Tage), ist der Grundputz aufzurauen. 

Beschichtung von Kalkputzen
Zur Beschichtung des »MKK« eignen sich ausschließlich dampfdiffusionsoffene Materialien wie zum Beispiel die Klima-Innenfarbe »LI 400«. Die Wohnraumfarbe auf Basis mineralischer Bindemittel wirkt klimaregulierend und ist hoch was-serdampf- und CO2 – durchlässig. Sie unterstützt so den Feuchteausgleich in Wohnräumen. Die speziell auf die quick-mix Kalkputze abgestimmte Klima-Innenfarbe ist emissions-, lösemittel- und weichmacherfrei (ELF-Qualität) und überzeugt durch eine leichte Verarbeitung und einen guten gleichmäßigen Verlauf. Die geruchsarme Beschichtung ist weiß oder farbig lieferbar.

»College Park Gießen«
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-03.jpg
In guter Nachbarschaft: Das Projekt befindet sich in direktem Bezug zur Universitätsklinik und bestehenden Fachrichtungen. Das neue Forschungszentrum, Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel sowie der Autobahnanschluss liegen in unmittelbarer Nähe. Zukünftig ist auch der geplante Einkaufsmarkt fußläufig erreichbar.

Gestaltung und Bauausführung: Die beiden Gebäude entsprechen einer modernen Architektur und sind durch die gemeinsame Tiefgarage miteinander verbunden. Elegant wirkt das lichtdurchflutete, durchgehend verglaste Treppenhaus mit poliertem Granitbelag. Zur ergänzenden Ausstattung gehören großflächig di-mensionierte Fahrradkeller, Wasch- und Trockenmöglichkeiten. Natürlich steht für jedes Appartement ein eigener Kellerraum zur Verfügung. Die Bauausführung erfolgte mit hochwertigen Baumaterialien, erstellt von qualifizierten Handwerkern aus der Region. Die Außenfassade ist mit einem Vollwärmeschutz der Firma quick-mix nach gültiger Energie-Einsparverordnung ausgeführt. Die ökologischen Anforderungen werden durch die Ausführung als »Niedrig-Energie-Wohnanlage« erfüllt. 

Gießen gilt als zweitgrößte Uni-Stadt und beherbergt rund 30.000 Studenten. Dazu addieren sich circa 5.000 Hochschulmitarbeiter.

Baubeteiligte:
IPD Ingenieur- und Planungsteam Holger Datz, www.ipd-langgoens.de

quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG, www.quick-mix.de

 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.