Start Innovation Rohbau Wohlfühlräume zum Studieren

Wohlfühlräume zum Studieren

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-01.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-02.jpg
  Die  64 Studentenwohnungen und Studentenappartements im »College Park Gießen« sind zugeschnitten für die heutigen Bedürfnisse Studierender, die trotz kleiner Räumlichkeiten nicht auf wohngesunde Lebensqualität verzichten wollen. Für das angenehme Klima in den Wohnräumen sorgt der spezielle Kalk-Maschinen-Leichtputz »MKL« von quick-mix. Seine besonderen Eigenschaften werden durch den hochwertigen Leichtzuschlag Poraver unterstützt. 

Bewährte und Jahrtausende alte Naturprodukte finden sich wieder zunehmend Verwendung. Eine Familie gibt durch Atmung, Kochen, Baden pro Tag durchschnittlich 7 Liter Wasser ab und erzeugt damit eine hohe Luftfeuchtigkeit. Schlägt sich diese Feuchtigkeit an kalten, nicht saugfähigen Bauteilen nieder, kommt es zu Schwitzwasserbildung. Es besteht die Gefahr gesundheitsschädlicher Schimmelbildung. Beim Abbinden und Austrocknen von mineralischen Putzen wird ein Kapillarsystem im Putzgefüge aufgebaut, welches Luftfeuchtigkeit sowohl zeitnah aufnehmen als auch wieder abgeben kann. Diese Eigenschaft sorgt für ein angenehmes und behagliches Raumklima. Aus diesem Grund werden im Innenbereich bevorzugt mineralische und dampfdiffusionsoffene Putze verwendet. 
Insbesondere Kalkputze werden den baubiologischen und gesundheitlichen Gesichtspunkten gerecht. Kalkputze bestehen aus rein natürlichen Rohstoffen. Sie zeichnen sich durch hervorragende Wasserdampfdiffusion und feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften aus. Die starke Alkalität (hoher pH-Wert) des Kalk-Maschinen-Leichtputzes verringert die Ausbreitung gesundheitsschädlicher Organismen wie Pilze. Dank des rein mineralischen Blähglasgranulats Poraver konnten sich die Handwerker zusätzlich über ein geringeres Gewicht bei höherer Ergiebigkeit und ein besseres Aufziehverhalten durch den sogenannten Kugellagereffekt freuen.

Bauherr und Planer entschieden sich für den Kalk-Maschinenputz von quick-mix. Der »MKL« ermöglicht durch sein erhöhtes Porenvolumen eine ausgeglichene Feuchteregulierung und schafft so die Voraussetzung für ein natürliches Wohnklima in welchem gesundheitsschädlichen Organismen, wie zum Beispiel Pilzen, der Nährboden entzogen wird. Bestätigt wird dies auch vom Institut für Baubiologie in Rosenheim (IBR), welches den »MKL« in umfangreichen Tests eingehend untersucht und ausdrücklich als baubiologisches und gesundheitlich unbedenkliches Produkt empfiehlt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-04.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-05.jpg
Kalkputze in der Praxis
Speziell auf die Anforderungen der täglichen Arbeit abgestimmt, bieten Kalk-Maschinenputze mit mineralischen Leichtzuschlägen (Poraver) eine hohe Ergiebigkeit sowie eine sehr leichte Verarbeitung. Die Kalkputze sind auf Mauerwerk verschiedener Art sowie Beton einsetzbar. Der Putzgrund muss tragfähig, trocken, frei von Staub sowie Schalölen, Wachsen und anderen Trennmitteln sein. Porenbeton ist gründlich abzufegen. Vor der Verarbeitung ist der Untergrund vorzunässen. Quick-Mix empfiehlt stark saugendes Mauerwerk zum Beispiel aus Porenbeton entweder mit quick-mix »Aufbrennsperre ABS« zu grundieren, anzufeuchten oder zweischichtig »frisch in frisch« zu arbeiten. Beim »MKK Klima-Kalkputz« ist auf stark saugenden Untergründen keine Grundierung erforderlich. Auf glattgeschaltem Beton und Leichtbeton wird als Vorbehandlung eine Haftbrücke, zum Beispiel »quick-mix Putzhaftgrund PHG«, eingesetzt.

Der »MKL« kann problemlos einlagig in der von der Norm geforderten Gesamtputzdicke für innen von 10 Millimeter aufgetragen werden. Im Bedarfsfall sind natürlich auch höhere Schichtdicken möglich. Dazu wird empfohlen, mehrlagig zu arbeiten. 
Hohes Standvermögen und sehr gute Maschinengängigkeit stellen für den Fachhandwerker wichtige Verar-beitungseigenschaften dar. Die optimierte Feuchtere-gulierung durch ein erhöhtes Porenvolumen aufgrund des besonderen Leichtzuschlags »Poraver« zeichnet diesen Baustoff zusätzlich zu seinen guten baubiologischen Eigenschaften aus. Der »MKL« ist filzfähig und sowohl als Grund- wie auch als Oberputz an Wand- und Deckenflächen einsetzbar. Ein aufwendiger Materialwechsel zwischen Grund- und Deckputz entfällt.

Klima-Kalkputz »MKK« mit besonderer Haptik
Weiterführende Entwicklungen wie der Klima-Kalkputz »MKK« von quick-mix ergänzen die positiven Eigenschaften der Kalkputze in besonderer Weise. Denn bei dieser Neuentwicklung sind die guten baubiologischen Eigenschaften bereits mit der bloßen Hand spürbar. Das im Vergleich zu anderen Putzen deutlich angenehmere Wärmeempfinden ist in seiner Art nur mit dem des Naturproduktes Holz vergleichbar. Grund hierfür ist die sehr niedrige Wärmeeindringzahl von 406 J/s 0,5 Km² des Putzes, welche der von Holz entspricht. Wie eine »natürliche Klimaanlage« sorgt er mit seinem optimalen Sorptionsverhalten für eine selbstgesteuerte Aufnahme und Abgabe überschüssiger Feuchtigkeit der Raumluft. So entsteht ein fühlbar besseres und gesünderes Raumklima. Auch hier wirkt die natürliche Alkalität (hoher pH-Wert) des Putzes antiseptisch und entzieht Schimmelpilzen den Nährboden. Die naturweiße Ober-fläche kann gefilzt oder frei strukturiert werden.

Der Klima-Kalkputz »MKK« eignet sich zur Verarbeitung mit allen gängigen Putzmaschinen (mit entsprechender Leichtputzausstattung). Die Wasserzugabe richtet sich nach dem Maschinentyp und der verarbeitungsfähigen Konsistenz. Die Trockenförderung vom Container/Silo zur Putzmaschine ist mit allen gebräuchlichen pneu-matischen Förderanlagen möglich. Bei Handverarbeitung, Sackinhalt und Wasser, mit Bohrmaschine und Quirl oder üblichen Baustellenmi-schern lässt er sich knollenfrei anmischen. Die Konsistenz ist durch entsprechende Wasserzugabe auf einen verarbeitungsfähigen Putzmörtel einzustellen. 25-kg-Gebinde sind mit circa 11 Liter Wasser anzumischen.

Der Klima-Kalkputz »MKK« kann in einem Arbeitsgang aufgetragen werden. Bei Verarbeitung in zwei Arbeitsgängen sind im ersten Arbeitsgang die Flächen vollflä-chig vorzuspritzen und nach ca. 3 - 4 Stunden Stand-zeit die Deckschicht aufzubringen. Um eine optimale Wirkung des Klima-Kalkputzes zu erzielen, ist eine Gesamtputzdicke von 20 Millimeter (Funktionsschicht) empfohlen und der MKK sollte in zwei Arbeitsgängen aufgetragen werden. Filzzeitpunkt ist je nach Untergrund und Umgebungstemperaturen nach circa 2 - 5 Stunden. Wird die Deckschicht zu einem späteren Zeitpunkt aufgebracht (zum Beispiel 1 - 2 Tage), ist der Grundputz aufzurauen. 

Beschichtung von Kalkputzen
Zur Beschichtung des »MKK« eignen sich ausschließlich dampfdiffusionsoffene Materialien wie zum Beispiel die Klima-Innenfarbe »LI 400«. Die Wohnraumfarbe auf Basis mineralischer Bindemittel wirkt klimaregulierend und ist hoch was-serdampf- und CO2 – durchlässig. Sie unterstützt so den Feuchteausgleich in Wohnräumen. Die speziell auf die quick-mix Kalkputze abgestimmte Klima-Innenfarbe ist emissions-, lösemittel- und weichmacherfrei (ELF-Qualität) und überzeugt durch eine leichte Verarbeitung und einen guten gleichmäßigen Verlauf. Die geruchsarme Beschichtung ist weiß oder farbig lieferbar.

»College Park Gießen«
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1001/quickmix-03.jpg
In guter Nachbarschaft: Das Projekt befindet sich in direktem Bezug zur Universitätsklinik und bestehenden Fachrichtungen. Das neue Forschungszentrum, Haltestellen der öffentlichen Verkehrsmittel sowie der Autobahnanschluss liegen in unmittelbarer Nähe. Zukünftig ist auch der geplante Einkaufsmarkt fußläufig erreichbar.

Gestaltung und Bauausführung: Die beiden Gebäude entsprechen einer modernen Architektur und sind durch die gemeinsame Tiefgarage miteinander verbunden. Elegant wirkt das lichtdurchflutete, durchgehend verglaste Treppenhaus mit poliertem Granitbelag. Zur ergänzenden Ausstattung gehören großflächig di-mensionierte Fahrradkeller, Wasch- und Trockenmöglichkeiten. Natürlich steht für jedes Appartement ein eigener Kellerraum zur Verfügung. Die Bauausführung erfolgte mit hochwertigen Baumaterialien, erstellt von qualifizierten Handwerkern aus der Region. Die Außenfassade ist mit einem Vollwärmeschutz der Firma quick-mix nach gültiger Energie-Einsparverordnung ausgeführt. Die ökologischen Anforderungen werden durch die Ausführung als »Niedrig-Energie-Wohnanlage« erfüllt. 

Gießen gilt als zweitgrößte Uni-Stadt und beherbergt rund 30.000 Studenten. Dazu addieren sich circa 5.000 Hochschulmitarbeiter.

Baubeteiligte:
IPD Ingenieur- und Planungsteam Holger Datz, www.ipd-langgoens.de

quick-mix Gruppe GmbH & Co. KG, www.quick-mix.de

 

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Radikal und dramatisch: Restaurant Hueso von Architekt Ignacio Cadena

Die subtile Schönheit einer unverstellten und puren Architektur will der mexikanische Architekt Ignacio Cadena im Restaurant Hueso zeigen. Hueso bedeutet »Knochen« und unverkennbar prägen die sterblichen Überreste der mexikanischen Fauna die Wände dieses einmaligen kulinarischen Ortes.

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

Corporate Design von Dittel Architekten für das Mannheimer Rathaus

DIA – Dittel Architekten hat für das Rathaus E5 in Mannheim ein neues bauliches Corporate Design entwickelt und zeichnet für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes verantwortlich. Ziel der architektonischen und gestalterischen Maßnahmen war es, eine repräsentative Designsprache zu etablieren ...

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Mikrohofhaus: Wohnen auf kleinstem Raum

Gewinner des Wettbewerb »Raumpioniere – Wohnen auf kleinstem Raum« sind die Architekten Florian Kaiser, Guobin Shen und Hans-Christian Bäcker des Stuttgarter Ateliers Kaiser Shen mit ihrem »Mikrohofhaus«.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.