Start Innovation Sanitärtechnik Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

Japanische Spa-Kultur mit dem Dusch-WC

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/dusch-wc-grohe-sensia-arena-01.jpg
 

Der Wunsch nach Reinheit und Frische hat insbesondere in der japanischen Kultur einen hohen Stellenwert. In traditionellen Reinigungsritualen, wie zum Beispiel dem zweimal jährlich stattfindenden Misogi, werden Körper und Geist durch das Waschen mit Wasser symbolisch von negativer Energie befreit. Für das persönlichste Ritual im Badezimmer wird täglich die reinigende Kraft des Wassers genutzt und so jeder Toilettengang zum Spa-Erlebnis. Während 81,2 Prozent der privaten Haushalte in Japan mit einem Dusch-WC ausgestattet sind, wächst nun auch international das Bedürfnis nach mehr Sauberkeit und Hygiene. Für das private Wellness-Gefühl bringt Grohe mit dem Dusch-WC »Sensia Arena« die japanische Spa-Kultur nach Deutschland.

Das neue »Sensia Arena« Dusch-WC nutzt Wasser für eine gründliche Sauberkeit und Körperpflege. Dank dem natürlichem Wasser kann auf Papier gänzlich verzichtet werden. Nach Unternehmensangaben ist die Nutzung des Dusch-WCs hygienischer, pflegender und komfortabler als der herkömmliche Toilettengang. Dabei bietet »Sensia Arena« eine große Auswahl an Duschvariationen, da Position und Bewegung der Duscharme sowie die Intensität des Duschstrahls vielfältig und individuell eingestellt werden können. Wassertemperatur und Wasserdruck lassen sich ebenfalls frei wählen und die Warmwasserversorgung läuft dank eines integrierten Durchlauferhitzers konstant und unbegrenzt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/dusch-wc-grohe-sensia-arena-03.jpg

Die »AquaCeramic«-Oberfläche vermeidet Verunreinigungen durch eine glatte, hydrophile Schicht, an der Schmutz und Kalk nicht anhaften können. Die HyperClean-Glasur reduziert die Bakterienbildung um bis zu 99 Prozent und wirkt keimabweisend. Die »Triple Vortex« Spülung mit drei Wasserzuläufen sorgt für einen Wasserstrudel mit hoher Saugkraft, der über die gesamte Keramikoberfläche wirbelt und sie gründlich reinigt. Weil das »Rimless« WC Design keinen Spülrand besitzt, kann sich dort auch kein Schmutz ansammeln. Dabei wird das Innere der Keramik bestens ausgespült – ohne zu spritzen. Die Duscharme werden vor und nach dem Gebrauch automatisch gereinigt und sind durch eine antibakteriell wirkende Blende geschützt. Der Düsenkopf der Duscharme lässt sich leicht wechseln und der WC-Deckel kann für eine komfortable Reinigung einfach abgenommen werden.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2018/1801/dusch-wc-grohe-sensia-arena-03.jpg

Natürlich kommen die Möglichkeiten der Smart-Home-Technik auch in diesem sensiblen Bereich zum Einsatz: Via manueller Steuerung an der Seite des WC-Sitzes, per intuitiver Fernbedienung oder über iOS Smartphone App lassen sich persönliche Nutzerprofile erstellen und individuell bevorzugte Funktionen speichern: Ein Sensor registriert die Annäherung bzw. die Entfernung zum WC und öffnet bzw. schließt den Deckel automatisch. Dabei öffnet bzw. schließt der Sitz mit einer sanften und leisen automatischen Absenkautomatik. Eine automatische Geruchsabsaugung wird aktiviert, sobald auf dem WC-Sitz Platz genommen wird. Die abgeführte Luft wird durch einen Kohlefilter gereinigt und abschließend an die Umwelt gegeben. Nach der Warmwasserdusche sorgt ein Föhn für ein angenehmes Trocknen. Beim Verlassen der Toilette oder auf Wunsch per Knopfdruck auf der Fernbedienung aktiviert sich die sensorgesteuerte Spülung automatisch. Ein sanftes Nachtlicht im WC erleichtert nachts die Orientierung.

Grohe, www.grohe.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.