Start Innovation Sanitärtechnik Neustrukturierung der Alfons-Kern-Schule in Pforzheim

Neustrukturierung der Alfons-Kern-Schule in Pforzheim

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-1B.jpg


http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-1A.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-2B.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-3A.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-3B.jpg
Mehr Platz für Bildung hat die Stadt Pforzheim im Zuge der Neustrukturierung der gewerblichen Alfons-Kern-Schule geschaffen. Die Schule wurde nach dem Pforzheimer Architekten und Historiker Alfons Kern benannt, der als Stadtbaumeister im schwäbischen Pforzheim zuständig war.

Zum Schuljahresbeginn im September 2009 wurden auf dem ehemaligen Parkhaus-Areal »Deimlingstraße« vier Teilneubauten der gewerblichen Berufsschule eröffnet. Das Projekt wurde im Rahmen eines Public-Private-Partnership-Models (PPP) realisiert – auch als Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) bezeichnet – und erhielt schon kurz nach seiner Fertigstellung als erstes Schulprojekt in Baden-Württemberg den »Innovationspreis PPP 2009«. 

Der Entwurf stammt von den Generalplanern agn Niederberghaus & Partner, das Generalunternehmen BAM Deutschland AG realisierte das PPP-Projekt innerhalb von 18 Monaten. In der Gemeinschaft mit Müller-Altvater Gebäudemanagement und Babcock & Brown übernahm die BAM die Ausführungsplanung, den Bau und die Gebäudebewirtschaftung auf 30 Jahre. Über diesen Zeitraum hinweg mietet die Stadt Pforzheim das Schulgebäude sowie den Schulbetrieb, bleibt aber Grundstückseigentümer. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit erfolgt der Besitzübergang der Schulgebäude an die Stadt.

In Pforzheim gelang eine sensible städtebauliche Einbindung der neuen Baukörper auf dem dreieckigen Grundstück mit einem zentral angelegten Schulhof als identitätsbildende Mitte.

Bei der Planung der technischen Gebäudeausstattung setzen die Verantwortlichen auf die Nutzung natürlicher Ressourcen und Umweltenergien. Sie entwickelten ein innovatives Heiz- und Klimakonzept, das die Energie-, Wasser-, Wartungs- und Instandhaltungskosten auf Dauer erheblich reduziert. Der SHK-Fachbetrieb Essenpreis Haustechnik aus Östringen war maßgeblich an der Umsetzung beteiligt. Beheizt werden die Gebäude durch thermische Bauteilaktivierung (BTA) mit Luft als Heiz- bzw. Kühlmedium. Sie zirkuliert in den Rohrleitungen der massiven Geschossdecken. Die für das Komfort-Empfinden und für die Leistungsfähigkeit der Schüler wichtige Frischluft-Versorgung erfolgt über eine kontrollierte Be- und Entlüftung der Räume, die den Heizwärmebedarf aufgrund der Wärmerückgewinnung im Vergleich zur konventionellen Fensterlüftung erheblich senkt. Zur Effizienzsteigerung der Lüftungsgeräte wurde das Abluftsystem an Sole-Erdwärmetauscher gekoppelt. Sie verwenden die übertragene Temperatur des Erdreichs im Winter zur Vorwärmung. Im Sommer lässt sich die Raumlufttemperatur durch die Zulufttemperatur des Wärmetauschers somit kostensparend senken. 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-5A.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-5B.jpg


Die Sanitärbereiche sind zurückhaltend und einfach konzipiert, unter technischen Gesichtspunkten betrachtet jedoch hochwertig ausgestattet. Vom Armaturenhersteller Schell wählten die Planer und der Betreiber gemäß der ausschlaggebenden Kriterien Hygiene, Optik, Funktionssicherheit, Wassereinsparung, Wirtschaftlichkeit und Beständigkeit die robusten Dusch-Armaturen »Linus SC« mit Selbstschluss-Funktion sowie elektronische Schell Waschtisch-Armaturen »Puris E« mit 230V Netzanschluss. Beide Armaturen-Typen ermöglichen die für den Schulbetrieb wichtige thermische Desinfektion, die in allen Sanitärbereichen in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird und Schülern und Lehrern dauerhafte Sicherheit vor Keimen und Bakterien – insbesondere Legionellen – garantiert. In den Schulferien wird diese vorbeugende Desinfektionsmaßnahme jeweils am letzten Wochentag vor Schulbeginn durchgeführt.

Die Waschtisch-Armaturen »Puris E« gewährleisten aufgrund der berührungslosen Nutzung ein sehr hohes Maß an Hygiene. Dies ist deshalb wichtig, weil neben Auszubildenden in Berufen der Kraftfahrzeug-, Installations- und Metallbautechnik auch Schüler in Kör-perpflegeberufen und der Nahrungsmitteltechnik unterrichtet werden. Bäcker und Fleischer lernen hier ihr Handwerk – in Theorie und Praxis. Die berührungslose Anwendung von »Puris E« dient den Schülern somit als anschauliches Beispiel, wie vorbildliche Hygiene funktioniert. Um mögliche Keimbildung an selten genutzten Waschplätzen während des Schulbetriebs sowie auch in Ferienzeiten zu unterbinden, verfügt die Schell-Armatur zusätzlich über ein automatisches Hygienespülprogramm, das 20 Sekunden anhält und sich stets 24 Stunden nach der letzten Spülung oder Benutzung wiederholt. 

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-6A.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-6B.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1004/Alfons-Kern-Schule_Bild-7.jpg

Bei der Dusch-Armatur »Linus SC« wurde die Betätigungsplatte in der vandalensicheren Edelstahlausführung gewählt. Alle technischen Bestandteile dieser Armatur sind sicher in der Wand installiert. Die Bedienelemente sind aus verchromtem Messing. »Linus SC« verfügt über eine Kartuschentechnik, hat einen sehr kurzen Auslöseweg und ein angenehm leichtes Drehverhalten beim Thermostatregler. Ein fester Anschlag im Regler sichert zum Schutz vor Verbrühung die in Schulen erlaubte Maximaltemperatur. Sie darf laut Arbeitsstätten-Richtlinie (ASR) die Auslauftemperatur von 45°C nicht überschreiten. Aufgrund der stufenlos variablen Laufzeiteinstellung zwischen 10 und 30 Sekunden lassen sich bei der »Linus SC« persönliche Komfortwünsche mit sparsamem Haushalten beliebig kombinieren.

In puncto Energieeffizienz und Trinkwassereinsparung gingen die Planer der Alfons-Kern-Schule über die gesetzlichen Anforderungen hinaus: Das warme Wasser für Duschen und Waschtische erzeugt eine solarthermische Anlage, hochentwickelte Armaturentechnik – unter anderem von Schell – reduziert dabei den Gesamtverbrauch. Oberflächenwasser aus Regenergüssen und Schneeschmelze wird in unterirdischen Behältern bevorratet und als so genanntes Grauwasser überall dort verwendet, wo keine Trinkwasserqualität erforderlich ist – für WC- und Urinalspülungen. 


Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie, www.schell.eu

BAM Deutschland AG, www.bam-deutschland.de

 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen Möglichkeiten der Sicherheitstechnik interessieren. Dirk Bienert, Sicherheitsexperte und Geschäftsführer der Blockalarm GmbH erkl...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Alarmanlage auf Basis der Geräuschanalyse

Jeder dritte Deutsche hat Angst, Opfer eines Einbruchs zu werden, besagt eine Studie der GDV.1 Daher wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen für die verschiedenen...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.