Anzeige AZ-A2-970x250 R7
Start Innovation Soft-/Hardware/Internet Cloudbasierte Simulationstechnologie in Konstruktion und Planung

Cloudbasierte Simulationstechnologie in Konstruktion und Planung

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1301/autodesk-simulation-360-cloud-a1.jpg

»Autodesk Simulation 360« ermöglicht die gleichzeitige Simulation mehrerer Entwurfsvarianten, kombiniert mit zeit- und standortunabhängigen Zugriffsmöglichkeiten. »Autodesk Simulation 360« setzt auf der Cloud-basierenden Plattform »Autodesk 360« auf, um nahezu unbegrenzte Rechenleistung, einen Arbeitsbereich für Zusammenarbeit und Datenaustausch sowie verschiedene Cloud-Services zur Verfügung zu stellen. Wir haben uns die erklärungsbedürftige Technik von Erwin Burth, Simulation Sales Manager bei Autodesk, erläutern lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1301/autodesk-simulation-360-cloud-a2.jpg

Rolf Mauer: Autodesk hat seine neue Lösung Simulation 360 vorgestellt. Was verbirgt sich dahinter?

Erwin Burth: »Autodesk Simulation 360« ist das neueste Angebot der Cloud-basierten »Autodesk 360« Produktpalette. Mit »Simulation 360« steht Anwendern eine bewährte Simulationstechnologie für Prognose, Optimierung und Prüfung in Konstruktion und Planung zur Verfügung. Die nahezu unbegrenzte Rechenkapazität in der Cloud ermöglicht den Anwendern, komplexe Tests durchzuführen, für die bisher in der Regel Simulationsspezialisten erforderlich waren. Mit unserem Angebot wird professionelle Simulation für Millionen von Desktop Usern in der Cloud verfügbar.

Rolf Mauer: Mit »Simulation 360« erweitern Sie Ihr bestehendes Angebot an cloudbasierten Lösungen. Warum setzt Autodesk auf Cloud-Lösungen?

Erwin Burth: Wer sich im Wettbewerb behaupten will, muss immer schneller immer bessere Ergebnisse liefern. Mit unserem Angebot wollen wir die Prozesse unserer Kunden beschleunigen und die Art zu konstruieren, zu visualisieren und zu simulieren verbessern – jeder Planer soll die Möglichkeit erhalten, nach Bedarf selbst Simulationen durchzuführen, um Entwürfe und Varianten schon frühzeitig zu validieren. Durch die skalierbare, flexible und unbegrenzte Rechenleistung der Cloud demokratisieren wir Simulations-Anwendungen und schaffen damit gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle. Zudem reduzieren wir mit unserem Angebot die Kosten für Softwareinvestments erheblich. Mit dem pay-as-you-go-System helfen wir unseren Kunden, den Kapitalansatz zu minimieren und zu einer flexiblen, bedarfsorientierten Finanzierung zu gelangen.

Rolf Mauer: Was versteht man genau unter dem Pay-as-you-go-System?

Erwin Burth: Pay as you-go bedeutet, dass Anwender das Angebot vertragsungebunden und bedarfsorientiert nutzen können. Im Gegensatz zu traditionellen Software-Lizenzen erleichtert das Modell die Nutzung und bietet große Flexibilität. Durch dieses Zahlsystem können auch kleine Unternehmen das Simulationsangebot beanspruchen sowie Unternehmen, die nur hin und wieder eine Simulationsberechnung durchführen müssen. Denn durch die Rechenleistung in der Cloud ist vor Ort keine spezialisierte Hardware notwendig, Anwender müssen keine Software kaufen.

Rolf Mauer: Welchen Mehrwert bietet Ihr Angebot Anwendern?

Erwin Burth: Simulationen sind sehr rechenaufwendige Operationen, für die selbst Supercomputer viele Stunden bis Tage brauchen. Abgesehen davon, dass sich gerade kleinere und mittelständische Unternehmen solche Rechner bzw. riesige Serverfarmen gar nicht leisten können, ist während eines Rechenvorgangs der Computer und damit der Arbeitsplatz blockiert. Mit Simulation 360 können rechenintensive Aufgaben in die Cloud ausgelagert werden. Daraus ergeben sich zwei Vorteile: Zum einen laufen die Berechnungen schneller – man spart sich die Wartezeit. Zum anderen kann der Rechner in der Zwischenzeit für andere Aufgaben genutzt werden. In der Cloud können faktisch unendlich viele »Was-wäre-wenn-Szenarien« parallel durchgespielt werden. Ebenso lassen sich durch frühzeitige Simulationen mögliche Probleme schon früh in der Entwurfsphase erkennen und beheben. Außerdem können Anwender jederzeit von jedem Ort aus auf die Simulationsergebnisse zugreifen und sind nicht mehr an ihren Rechner im Büro gebunden. So lassen sich Simulationen einfacher in den Konstruktions- oder Planungsprozess einbinden und Nutzer sichern sich erhebliche Wettbewerbsvorteile.

Rolf Mauer: Für welche Aufgaben kommt »Simulation 360« in der Baubranche zum Einsatz?

Erwin Burth: Im Bereich Architektur gibt es verschiedene Anwendungsbereiche für Simulationen, etwa die Ausreifung für Belüftungskonzepte. Mit der Cloud-Lösung können unterschiedliche Belüftungskonzepte durchgespielt werden. Beispielsweise kann die Luftmenge variiert werden, um den optimalen Luftaustausch in den Räume zu gewährleisten, so dass zum einen Raumkomfort geschaffen und gleichzeitig unnötige Energiekosten vermieden werden und zum anderen die Frischluftzufuhr oder der Abtransport von Schadstoffen sichergestellt ist. Das ist insbesondere in Krankenhäusern sehr wichtig. Hier sind häufig gleichmäßige laminare Lüftungsströmungen vonnöten. Mit der Cloud können unterschiedliche Szenarien für Diffusoren, Filterkonzepte geschaffen oder die Anordnung von Gerätschaften oder Equipment getestet werden. Ebenso können Rauchgasstudien in die Cloud ausgelagert werden, um zu simulieren, wie das Frischluftsystem im Brandfall arbeitet und die Räume vom Rauch befreit.

Simulationen sind auch unerlässlich, wenn bei Stadtplanungen Windlasten auf Gebäude und Fassaden ermittelt werden müssen. Mit Hilfe von Simulation können Umwelteinflüsse auf Brücken und Bauten analysiert und das Verhalten von Baumaterial inklusive Beton getestet werden, noch bevor mit dem Bau begonnen wird.

Rolf Mauer: Die Cloud-Technologie hat laut Experten der IT-Industrie eine große Zukunft. Jedoch gibt es gerade in Deutschland noch viele Skeptiker.

Erwin Burth: Einige Unternehmen schrecken bis dato aufgrund von Sicherheitsbedenken noch vor der Cloud-Technologie zurück. Doch gerade angesichts des nationalen und internationalen Wettbewerbsdrucks ist es lohnenswert, die Cloud auch als Chance zu sehen, denn die Konkurrenz schläft nicht. Cloudlösungen straffen nicht nur die Prozesse, sondern helfen auch bei Ausschreibungen, um Aufträge für sich zu gewinnen und sich mit der innovativen Technologie von der Konkurrenz zu differenzieren.

Die Datensicherheit hat bei Autodesk höchste Priorität. Welche Daten genau in der Cloud gespeichert werden, hängt von der jeweiligen Anwendung ab. So werden beispielsweise nur die wirklich relevanten Informationen für eine Simulation in die Cloud-Rechenzentren übertragen und nicht das gesamte Modell. Nach dem Rechenjob werden diese Daten wieder vollständig gelöscht. Für besonders sensible Simulationsaufträge bietet Autodesk das sogenannte »Simulation 360 Bundle« an, mit dem Jobs auch lokal berechnet werden können. Auch durch ein strenges Management von Zugangsdaten und Berechtigungen gewährt Autodesk die Sicherheit der Daten.

Erwin Burth, Simulation Sales Manager bei Autodesk 

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für ...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guericke-Universität seit Oktober 2016 in Magdeburg. In dem viergeschossigen Gebäude arbeiten rund 180 Mitarbeiter und Wissenschaftler au...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation

Das Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dim...

Alles andere als oberflächlich!

Alles andere als oberflächlich!

Lange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegen...

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Asymmetrische Ziegel-Architektur

Baukörper, bei denen fast jede Ecke anders ist, sind eine Seltenheit. Eine davon findet sich mit dem Neubau des Forschungszentrums für Systembiologie der Otto-von-Guerick...

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Gebäudeschutz durch fachgerechte Gebäudedränung

Die Gebäudehülle ist permanent und über die gesamte Nutzungsdauer zahlreichen Belastungen ausgesetzt; im Bereich von erdberührten Bauteilen ist hier vor allem das Wasser ...

Entkalkung eines Dusch-WC

Entkalkung eines Dusch-WC

In Deutschland liegt die Wasserhärte aufgrund des erhöhten Kalkgehalts durchschnittlich im harten Bereich. Daher müssen Dusch-WCs genauso wie andere Haushaltsgeräte einer...

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Siemens Konzernzentrale: Showroom für moderne Glastechnologie

Für die Glasfassade des nachhaltigen Leuchtturmprojektes in München wurden 7.000 Quadratmeter UNIGLAS SUN Isolierglaseinheiten mit Super Spacer Abstandhalter sowie 1.000 ...

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Dezentrale Lüftungsanlage im Einfamilienhaus

Das eigene Haus zu planen und zu bauen bringt viele Entscheidungen mit sich. Familie Lorenz hat ihr Projekt vollendet und genießt nun den Komfort ihres Eigenheims. Als Ar...

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Universitätsneubau an geschichtsträchtigem Ort von Erick van Egeraat

Am Augustusplatz in Leipzig wurde im Dezember 2017 ein architektonisch herausragender Gebäudekomplex fertiggestellt. Er setzt sich aus dem Neuen Paulinum (Aula und Univer...

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Künstlerische Neugestaltung der Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen

Zeitgemäße Neuausmalung oder Konservierung des Bestands? Vor dieser Entscheidung stand die Gemeinde der römisch-katholischen Pfarrkirche St. Dionysius in Elsen, einem Sta...

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Neuer Service für Architekten: Coating on Demand

Mit dem neuen Service »Coating on Demand« (CoD) ermöglicht AGC Interpane Architekten jetzt die Entwicklung einzigartiger Verglasungen, die exakt auf die Anforderungen von...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.