Start Innovation Soft-/Hardware/Internet Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

Alles im Blick mit extragroßen Profi-Monitoren für Architekten

BenQ, der LED-Display-Experte, ergänzt seine Produktreihe für Architekten, Planer, Ingenieure und Designer um zwei neue, großformatige Modelle. Die Profi-Displays BenQ PD3200Q und PD3200U sind dank ihrer Ausstattungs- und Funktionsvielfalt optimal auf die Bedürfnisse für Architekten, Planer, Ingenieure in den Bereichen CAD/CAM, Video- und Bildbearbeitung ausgerichtet. Mit einer Bildschirmdiagonale von 81,28 Zentimeter / 32 Zoll und LED-Hintergrundbeleuchtung bieten sie viel Platz für eine klare und detaillierte Darstellung. Wie alle Modelle der PD-Reihe sind sie Technicolor Color zertifiziert und garantieren damit gleichmäßige und exakte Farben für eine beeindruckende Farbbrillanz. Basierend auf der IPS-Panel Technologie bietet der BenQ PD3200U eine 4K UHD-Auflösung von 3840 x 2160 im 16:9 Format mit einem Pixelabstand von 0,1845 Millimeter und eine Helligkeit von 350 cd/m². Der BenQ PD3200Q hingegen arbeitet mit VA-Panel Technologie und bietet eine WQHD-Auflösung von 2560 x 1440 im 16:9 Format mit einem Pixelabstand von 0,276 Millimeter sowie einem statischen Kontrast von 3000:1. Die neuen Modelle sind zum Preis von 989 Euro (UVP inkl. MwSt.) für den PD3200U und 549 Euro (UVP inkl. MwSt.) für den BenQ PD3200Q ab sofort erhältlich.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-01.jpg

Wir haben uns den BenQ PD3200Q in der Redaktion angesehen und waren von der Farbwiedergabe und der Brillianz der Darstellung absolut überzeugt. Der 32-Zoll Monitor wirkt subjektiv wie eine Wandscheibe zum gegenüber sitzenden Kollegen. Die Größe reicht aus, um außerhalb einer CAD/CAM Nutzung verschiedene Fenster in voller Größe darzustellen um verschiedene Ausschreibungen zu vergleichen oder Bildbibliothek und Bildbearbeitung gleichzeitig nebeneinander zu nutzen.

Einschließlich dem Standbein wiegt der BenQ PD3200Q 12,5 kg. Die Montage ist sehr einfach und kann werkzeugfrei durchgeführt werden. Das Standbein wird einfach auf der Display-Rückseite eingerastet und kann per Druck wieder gelöst werden. Das Kunststoffgehäuse wirkt solide, die schmalen Bildschirmränder fallen aufgrund des riesigen Bildschirminhaltes überhaupt nicht ins Gewicht. Der Monitor kann wohl auch im Hochformat (Pivot) genutzt werden, diese Funktion haben wir jedoch nicht ausprobiert, da sie im CAD/CAM Bereich eher die Ausnahme ist. Der Monitor lässt sich leicht den individuellen Bedürfnissen am Arbeitsplatz anpassen, indem er gedreht, geneigt oder um bis zu 150 Millimeter in der Höhe verstellt werden kann.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-02.jpg

Eine Öffnung im Standbein bündelt bei Bedarf die Kabel. Ein externes Netzteil ist nicht notwendig, da die Funktion bereits im Monitorgehäuse untergebracht ist. Die Anschlussmöglichkeiten des BenQ PD3200Q sind recht üppig. Für Videoverbindungen stehen je zweimal HDMI und DisplayPort (1 x normal, 1 x Mini-DP) zur Verfügung. Die Positionierung der Anschlüsse kann bei der Erstinstallation verwirren. An der Unterseite findet man Netzschalter, Netzstecker und je zwei Ports für USB-3.0-Up- und Downstream. Abgerundet wird die Feature-Vielfalt durch zwei integrierte 5 Watt-Lautsprecher, USB-Anschlüsse, Display-Port-, Mini-DP-, Kopfhörer-/Audio- sowie einen bzw. zwei HDMI-Anschlüsse.

Mehrere weitere Anschlüsse sind auf der rechten Seite angebracht. Zwei USB-3.0-Ports, das Speicherkartenlesegerät und der Kopfhörer-Anschluss sind fast bündig mit dem Rahmen angebracht. Die schiere Größe des Monitors macht es jedoch unwahrscheinlich, das man dort allzu häufig hin greift. Architektenarbeitsplätze sind nun mal keine Orte mit üppigen Platzverhältnissen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-03.jpg

Mit zahlreichen Funktionen unterstützen die neuen Displays PD3200Q mit WQHD-Auflösung und PD3200U mit 4K UHD-Auflösung beim Visualisieren und Bearbeiten. Für eine optimale Farbpräzision setzt BenQ neben einer 10-Bit Farbtiefe auf 100%ige Einhaltung des Rec.709- sowie des Standard RGB-Farbraums (sRGB). Hervorzuheben sind neben der hohen Farbgenauigkeit, der weite Blickwinkel von 178 Grad horizontal/vertikal sowie spezielle Features, für eine erstaunlich hohe Präzision bei der Arbeit. Dem Anwender stehen zur Bearbeitung der Bildschirminhalte drei unterschiedliche Displaymodi zur Verfügung, welche die Bilddetails je nach Anwendung unterschiedlich akzentuieren. Zur Auswahl stehen der CAD/CAM-Mode, der Animation-Mode und der Darkroom-Mode. Mit dem kabelgebundenen, so genannten Hotkey Puck, der seinen Platz auf dem Standfuß findet und der wie eine Fernbedienung funktioniert, beweisen die Monitore ihre hohe Funktionalität – es kann im Handumdrehen per Knopfdruck zwischen verschiedenen Modi gewechselt werden. Auf den Bildern liegt der Hotkey Puck dezent in einer passgenauen Mulde im Standbein.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1706/benq-32-zoll-monitor-PD3200Q-04.jpg

Über den praktischen KVM-Switch kann der Anwender zwei PC-Systeme (Computer + Monitor) mit unterschiedlichen Anwendungen über eine Maus und Tastatur ansteuern. Das Umschalten zwischen den beiden PC-Systemen erfolgt ebenfalls über den Hotkey Puck – das spart Platz und steigert die Arbeitsproduktivität. Die von BenQ entwickelte Display-Pilot-Software für personalisierte Display-Einstellungen bietet Funktionen, wie Auto Pivot, Desktop Partition und OSD Steuerung. Weitere Ergonomie-Features sind die Flicker Free- und Low Blue Light- Technologien, die ein augenschonendes Arbeiten ermöglichen.

BenQ gewährt für alle Modelle der PD-Serie drei Jahre Garantie inklusive Vor-Ort-Austausch-Service.

Wer einmal den BenQ PD3200Q mit einer Bildschirmdiagonale von mehr als 80 Zentimeter im Gebrauch hatte, wird ihn nicht mehr hergeben wollen. Jedenfalls ging es uns in der Redaktion so. Mit 549 Euro UVP ist der 32-Zoll Monitor auf jeden Fall sein Geld wert.

BenQ Deutschland GmbH, www.BenQ.de, www.BenQ.atwww.BenQ.ch

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.