Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Soft-/Hardware/Internet Neubau der Bibliothek im Erfurter Augustinerkloster

Neubau der Bibliothek im Erfurter Augustinerkloster

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-suedfassade.jpg


Der vom Weimarer Architekturbüro Junk & Reich entworfene Neubau der Bibliothek im Erfurter Augustinerkloster wurde am 25. November in Erfurt mit dem Staatspreis für Architektur und Städtebau 2010 ausgezeichnet. Christian Carius, Thüringer Minister für Bau, Landesentwicklung und Verkehrwertete den architektonisch gelungenen Wiederaufbau der Bibliothek als »richtungsweisend für den Umgang mit der Sanierung und Ergänzung historischer Gebäude«.

Das Weimarer Büro Junk & Reich beschäftigt zwischen 20 und 30 Architekten und Diplomingenieure. Das Leistungsportfolio des Büros schließt sämtliche Aufgaben der Objektplanung bei Gebäuden, Freianlagen und räumlichen Ausbauten ein. Junk & Reich agieren außerdem als Generalplaner und umfassen sämtliche Projektprozesse unter Integration aller Fachingenieure gesamtverantwortlich und interdisziplinär. Besonderen Wert legen die beiden Geschäftsführer Ulrich Junk und Klaus Reich nach eigener Aussage auf hohe handwerkliche und gestalterische Qualität. Von Wohngebäuden über Büro- und Verwaltungsgebäude, Schul-, Sport- und Freizeitbauten bis hin zu Krankenhäusern und Industriebauten kann das Büro eine umfassende Referenzliste vorweisen, die sowohl Neubau- als auch Bestandsmaßnahmen einschließt.

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-waid-grundriss-kg.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-waid-grundriss-eg.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-waid-grundriss-og.jpg

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-schnitt-bibo-waid.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-lageplan.jpg
Die Bibliothek im Augustinerkloster in Erfurt wurde 1945 während des zweiten Weltkriegs zerstört. Von der historischen Bibliothek war nur der Kellerbau in Form einer Ruine erhalten. Im Jahre 2004 fiel die Entscheidung, dieses denkmalgeschütze Gebäude wieder aufzubauen. Hier konnte sich der Entwurf des Weimarer Büros in Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Trabert + Partner durchsetzen. Ein auf den Mauern der Ruine schwebender Neubau entstand im Zentrum Erfurts, der das Erscheinungsbild der Vorkriegszeit mit Aspekten der Moderne in einem spektakulären Gebäude vereinen soll – ausgestattet mit modernster Technik, die jedoch, ebenso wie das Tragwerk, nahezu unsichtbar bleiben sollte. Der erste Teil des Wiederaufbaus – die so genannten Waidhäuser – wurde in den vergangenen Jahren bereits fertig gestellt. Auch der zweite Bauabschnitt, das eigentliche Bibliotheksgebäude, wurde bereits abgeschlossen. Im August 2010 wurde die historische Bibliothek neu eröffnet.

Die Aufgabe war durchgängig sehr anspruchsvoll. Architekten, Ingenieure und Fachplaner mussten sich hier einer Reihe von Herausforderungen stellen. Der Entwurf entstand in enger Zusammenarbeit des Architekturbüros mit dem Tragwerksplaner. Das Büro Trabert + Partner verwirklichte die statisch anspruchsvollen Ideen des Architekten - keine sichtbaren Stützen - mittels Mikrobohrpfählen durch bestehendes Bruchsteinmauerwerk hindurch. Die Ergebnisse der Berechnungen flossen direkt in die Entwurfsidee ein. Das Büro Junk & Reich war in der Lage, das anscheinend stützenfreie, »schwebende« Bibliotheksgebäude wie geplant auszuführen.

»Eine derart übergreifende Maßnahme, die Denkmalpflege, Neubau und modernste bautechnische Aufgaben vereint, ist ohne moderne Technologie heute nicht mehr vorstellbar«, erklärt Geschäftsführer Ulrich Junk, Projektleiter der Bibliothek Augustinerkloster. »Hier fließen Entwurfsdaten unseres Büros mit statischen Plänen und TGA-Plänen der HKL Ingenieurgesellschaft mbH zusammen, und wir haben am Ende die Aufgabe, die Mengen für die Ausschreibung zu ermitteln. Erschwerend kommt hinzu, dass jeder Fachplaner Softwaresysteme eines anderen Herstellers einsetzt.«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-nordfassade.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-saal dg.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-suedfassade-frontal.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-bibo-westfluegel-waid.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-comthurgasse-waidhaeuser.jpg
http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2010/1011/ake-gedenkstaette-kg.jpg

Seit rund fünf Jahren arbeitet das Weimarer Büro mit der technischen ERP-Lösung von RIB, die einen einfachen Informationsaustausch mit den Projektpartnern möglich macht. Die Architekten waren in der Lage, ein detailliertes Leistungsverzeichnis mit vielen Unterstufen zu erstellen. Von Vorteil ist für das Büro auch, dass die Ausführerseite, speziell das klassische Baugewerbe, ebenfalls größtenteils mit der Business Suite aus dem Hause RIB arbeitet.

»Wir haben uns damals für die RIB-Software entschieden, da unser Büro sehr oft mit öffentlichen Bauherren zusammenarbeitet«, erklärt Junk. »Das Landesamt für Bau und Verkehr in Erfurt, beispielsweise, gibt die Ausschreibung mit dem RIB-System sogar vor. Viele kommunale Auftraggeber in unserer Region setzen RIB als Standardsoftware ein und setzen voraus, dass der beauftragte Projektsteuerer die gleichen Systeme implementiert.« 

RIB Software AG, www.rib-software.com/de

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-Stiftung der Uni Bonn errichtet wurde. Bemerkenswert sind nicht nur das ungewöhnliche Äußere und die beispiellos kurze Bauzeit, in d...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangebots an industriellen Produkten besteht seitens vieler Architekten und Fachplaner ein zunehmend größerer Orientierungs- und Navigat...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vom Markt gefordert, entwickelte Sita das neue Revisionsbauteil auf Basis des »SitaVent Kaltdachlüfters« mit PE-Rohr, Grundplatte un...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Keramik für dünnwandige Waschtische

Keramik für dünnwandige Waschtische

TOTO verfügt über ein breit gefächertes Angebot an Sanitärkeramik und insbesondere an Waschtischen, die universell einsetzbar sind. Als herausragende Eigenschaften gelten...

Farbige Fassadenbahn

Farbige Fassadenbahn

In der völlig neu entwickelten, diffusionsoffenen, dauerhaft UV-stabile Fassadenbahn »Ampatop F Color« haben die Beschichtungsspezialisten eine Vielzahl an bauphysikalisc...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.