Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Solartechnik Energieversorgung der Zukunft: Umweltfreundlich und nachhaltig

Energieversorgung der Zukunft: Umweltfreundlich und nachhaltig

Der Anteil von Solarstrom am weltweiten Energiemarkt wächst weiterhin rasant. Nach Wind- und Wasserkraft ist die Sonne, gemessen an den weltweit installierten Kapazitäten, mittlerweile der drittwichtigste »grüne« Energielieferant. Fast 0,5 Prozent des weltweiten Strombedarfs und 1 Prozent des Stromspitzenbedarfs wurden am Ende des Jahres 2011 über photovoltaisch generierten Strom gedeckt. Doch Solarstrom ist nicht gleich Solarstrom.

 

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a1.jpg

Ein Großteil des Solarstroms wird in Europa produziert; im Jahr 2011 waren das – trotz Wirtschaftskrise und brancheninterner Konsolidierung – etwa 75 Prozent aller neuen Kapazitäten. Auch wenn PV in Europa am stärksten wächst, haben Länder wie China, Japan, Indien oder die USA bereits begonnen, eigene Märkte zu schaffen und zu bedienen. Der Schlüssel zu einer langfristig praktikablen und wettbewerbsfähigen Photovoltaik-Energieerzeugung liegt in einer Kombination verlässlicher politischer Rahmenbedingungen und wirtschaftlich günstiger Voraussetzungen. Das ist die eine Seite der Medaille.

Die Photovoltaikindustrie ist jedoch auch selbst aufgerufen, ihre Energielösungen für den Verbraucher noch attraktiver zu machen. Konventionelle PV-Lösungen europäischer Hersteller sind häufig chancenlos gegenüber beispielsweise chinesischen Konkurrenzprodukten, die mittlerweile die Technologie adaptiert haben und viel günstiger Massenware produzieren können. Außerdem zeigt sich, dass traditionell siliziumbasierte Solarzellen trotz ihres verhältnismäßig hohen Wirkungsgrades in vielerlei Hinsicht zu unflexibel sind für anspruchsvollere Anwendungen: Das starre Material, die Notwendigkeit der Aufständerung und Ausrichtung in bestimmtem Winkel zur Sonne hemmen als limitierende Faktoren den Einsatzbereich solcher PV-Module. Dazu kommen der häufig unterschlagene Energieverbrauch, der für die Herstellung der Siliziumzellen zu Buche schlägt, sowie die Frage der Entsorgung der Komponenten nach dem Ende der Betriebszeit.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a2.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1210/gebaeudeintegrierte-photovoltaik-a3.jpg

Dabei sind die Begehrlichkeiten durchaus da: In einer aktuellen Nachhaltigkeitsstudie rechnet die Sarasin-Bank mit einem durchschnittlichen Wachstum des weltweiten Photovoltaikmarktes von jährlich 18 Prozent bis 2015 – zu verdanken soll dies vor allem neuen Absatzmärkten sein. Wer vorne mit dabei sein will, sollte zur technologischen Avantgarde gehören, Wirkungsgrade steigern und Kosten senken können sowie international erfolgreich positioniert sein.

Dyesol, australischer Spezialist für Farbstoffsolarzellen, arbeitet derzeit mit einer Reihe von multinationalen Partnern rund um den Globus daran, die DSC (=dye-sensitized solar cells)-Technologie in Produkte des Bausektors zu integrieren (wie Fenster oder Stahldächer). Die DSC-Technologie imitiert die Photosynthese und ist in der Lage, Elektrizität aus einem viel größeren Spektrum an Lichtbedingungen (Bewölkung, Nebel, Dämmerung u.a.) zu generieren, als es traditionellen PV-Techniken möglich ist. Die Farbstoffsolarzelle ist ebenfalls weniger empfindlich gegenüber unterschiedlichen Winkeln des Lichteinfalls. Das bedeutet: DSC-beschichtete Produkte können vertikal in eine Fassade an der Seite eines Gebäudes, das keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, installiert werden. Entsprechende Bedingungen finden sich in vielen dicht besiedelten, städtischen Umgebungen. Dazu ist die Herstellung der Farbstoffsolarzellen im Vergleich deutlich kosten- und energiegünstiger zu realisieren.

Die genannten Eigenschaften prädestinieren eine farbstoffsolarzellenbasierte Photovoltaik für den großflächigen Einsatz an Gebäuden – als sogenannte gebäudeintegrierte Photovoltaik (BIPV). Allein in den USA verbrauchen Gebäude mehr als 71 Prozent der produzierten Energie – was läge näher, als die Energiefresser in Energiegeneratoren umzuwandeln? Damit würden Solarfarmen, die separat errichtet werden müssten, zumindest teilweise obsolet. Übertragungsverluste könnten reduziert und Kosten, die für den Ausbau der Infrastruktur aufgewendet werden müssten, eingespart werden. Um dieses Potential weiter auszuloten ging Dyesol 2010 eine Kooperation mit dem Amerikanischen Glas- und Fassadenspezialisten Pilkington ein. Architekten und Designern liefert eine solche Photovoltaiklösung die Vorlage für ganz neue, harmonische und ästhetisch ansprechende Synthesen von Energietechnik und Bausubstanz.

Dyesol hat zusammen mit Tata Steel Europe bereits DSC-beschichteten Stahl präsentieren können. Ob sich die Technologie tatsächlich durchsetzen kann, wird spannend zu beobachten sein.

Seezeitlodge Hotel & Spa von GRAFT Architekten

Seezeitlodge Hotel & Spa von GRAFT Architekten

Inmitten des Naturparks Saar-Hunsrück im nordöstlichen Teil des Saarlandes eröffnet ab Juli 2017 die Seezeitloge Hotel & Spa. In exponierter Lage auf einem kleinen bewaldeten Kap und mit Blick über den Bostalsee im Sankt Wendeler Land versteht sich das Wellnessresort als Rückzugsort inmitten der...

Rathaus Bissendorf von blocher partners

Rathaus Bissendorf von blocher partners

Identitäten wachsen aus dem Ort und seiner Geschichte, doch mitunter braucht es eine Wendung in die Gegenwart, einen belebenden Impuls. Wie in Bissendorf, wo die Stuttgarter Architekten blocher partners mit dem neuen Rathaus eine lebendige, identitätsstiftende Ortsmitte geschaffen haben. Das ganzhei...

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Um Aussteller, Messebesucher und Kongressteilnehmer am internationalen Messeplatz Düsseldorf auch zukünftig angemessen empfangen zu können, wird das Gelände der Messe Düsseldorf seit dem Jahr 2000 fortlaufend modernisiert. Nach der Norderweiterung der Messe im Jahr 2004 wurde sop architekten nun mit...

Weitere Artikel:

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte Problemstellungen bei der Flachdachentwässerung auf und bietet auch gleich die fachgerechte Lösung.

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate Modern, eines der wichtigsten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst in Europa, beheimatet ist. Das perforierte Klinkerkleid...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1, Stand F46, zeigt Schell, Armaturenspezialist für öffentlich-gewerbliche Sanitärbereiche, was in puncto Gesundheit, Ressourcensch...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Empfangs- und Bürogebäude von Wilford Schupp Architekten

Der im August 2016 fertiggestellte Neubau eines Empfangs- und Bürogebäude von Sto, geplant von Wilford Schupp Architekten, ist ein weiterer Baustein des im Jahr 1993 von ...

Hotel Grand Ferdinand

Hotel Grand Ferdinand

Das Hotel Grand Ferdinand knüpft an die Eleganz und den Genuss der Ringstraßenzeit an. Kombiniert mit modernen Annehmlichkeiten erstrahlt der neu gestaltete 1950er-Bau am...

Kunstvoll wohnen am See

Kunstvoll wohnen am See

In erster Reihe am Bodensee liegt das kunstvoll gestaltete Anwesen einer dreiköpfigen Familie in der Schweiz. Auf den ersten Blick fällt die harmonische Linienführung des...

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

Regen-Rückhaltung auf dem Gründach

»SitaMore Retention« ist die produkttechnische Konsequenz auf die zunehmende Überbeanspruchung kommunaler Abwassersysteme. Bei Starkregenereignissen drosselt es den Wasse...

Die SteakManufaktur

Die SteakManufaktur

SteakManufaktur heißt das neue Mekka für Fleischliebhaber im Prinz-Karl-Palais, einer ehemaligen Infanteriekaserne im Augsburger Süden.  Nachdem sich einige Gastrono...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.