Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Sonnenschutz Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-01.jpg

Steinbach liegt 15 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt. Weder Stadt noch Dorf entspricht die 10.000-Seelen-Gemeinde im Taunus ganz dem Klischee des viel zitierten »urban sprawl«. Vor 20 Jahren leistete sich hier eine damals junge Familie ein Reihenhaus. Es war finanzierbar, die Arbeitswege kurz und für eine gute Schulbildung der Kinder gesorgt. Als der Nachwuchs flügge wurde, tauchten die ersten Gedanken auf, wie sich das Leben gestaltet, wenn das Nest erst einmal ganz leer ist. Die Enge innerhalb der Reihenhaussiedlung, die feststehende Raumzuordnung über drei Geschosse und die unzureichende energetische Beschaffenheit ließen den Entschluss reifen, ein zweites Haus auf neuestem technischem Stand zu bauen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-03.jpg

Für die Grundriss- und Raumgestaltung hatten die Bauherren den Anspruch, architektonische Qualität, Minimierung des Energiebedarfs und Ökologie unter einem Dach zu vereinen. Rat suchte die Familie beim Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Entscheidung fiel schließlich für den Bau eines Passivhauses in Holzbauweise. Damit leistete die Familie einen wichtigen Beitrag für ihre Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, was sich besonders im Rentenalter als großer Vorteil erweist, wenn für den Lebensunterhalt vielleicht weniger Geld zur Verfügung steht. Die Nutzung passiver Komponenten bildet die Grundlage für das erfolgreiche Energiekonzept. Angefangen bei der hoch speicherfähigen Gebäudehülle über das kompakte Volumen bis zur optimierten Ausrichtung zur Sonne. Die große Dachfläche nach Süden ermöglicht einen wirtschaftlichen Betrieb der 12kWp-Photovoltaik-Anlage mit einem Nettoüberschuss von mehreren Tausend Kilowattstunden im Jahr.

Die Neigung der Dachfläche und die Einbindung der Photovoltaik-Anlage in den Dachrand sind so geschickt gewählt, dass die Module vom Straßenniveau aus kaum wahrnehmbar sind. Die glatte, dunkelglänzende Fläche hebt sich wohltuend von den typisch blauen, aufgesetzten Elementen der Nachbarbebauung ab. Die Raumwärme innen wird durch einfache Low-Tech-Prinzipien wie den Einbau einer massiven Lehmwand im Wohnraum und die Verwendung von schweren Gipsfaserplatten unterstützt. Als sommerlicher Wärmeschutz wurden Raffstore von Roma gewählt. Sie überzeugen durch ihre Ästhetik und sorgen dafür, dass Sonnenstrahlen bereits vor dem Fenster abgefangen werden – die Innenräume heizen sich weniger auf. Damit wird im Sommer der Energieverbrauch für Ventilatoren und Kühlgeräte reduziert. Der wesentliche Vorteil dieser Sonnenschutzsysteme: Sie blockieren die Sonneneinstrahlung, aber verdunkeln die Räume nicht. Drinnen bleibt es immer schön hell.

Hell und freundlich: Raffstore vor den Fenstern reduzieren die Sonneneinstrahlung und lassen trotzdem genug Tageslicht in die Räume. Foto: Roma KG/Pfannmüller

Die Verteilung der Räume wurde auf die ästhetischen Ansprüche der Bauherren abgestimmt. Während die Schlaf- und Nutzräume in erster Linie funktional angeordnet sind, zeigen die Aufenthaltsräume Weite und Offenheit auch in der vertikalen Verbindung. Ein brüstungshoher Überzug ermöglicht nicht nur eine über die gesamte Breite des Hauses reichende Galerie im Obergeschoss, er sorgt auch für den stützenfreien Wohn- und Küchenbereich. Mit der vorherrschenden Farbe Weiß ergibt sich eine geschossübergreifende räumliche Großzügigkeit, die für die Größe des Hauses überrascht.

Zum zweiten Mal bauen heißt auch, an das Alter denken. Ohne auch nur den geringsten Anschein an barrierefreies Bauen aufkommen zu lassen, ist an alles gedacht, was ein Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen angenehm macht. Ein kleines Apartment für Pflegepersonal lässt sich ebenso schnell einrichten, wie die Trennung in zwei unabhängige Wohnungen um diese vermieten zu können. Mit einer so durchdachten Lösung lässt sich dem Alter gelassen entgegensehen.

Roma KG, www.roma.de

 

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Wohngebäude »The White« von nps tchoban voss

Das siebengeschossige Wohnhaus "The White" fügt sich in eine Reihe von Büro- und Gewerbebauten am ehemaligen Osthafen in Berlin ein. Bodenständig und dynamisch zugleich, ähnelt das weiße Gebäude einer Seeyacht am Anleger. Die großzügige Verglasung bietet weite Rundumblicke.

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Weitere Artikel:

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentwässerung vor.

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Flachdach-Notentwässerung: Gewappnet gegen Starkregen

Regelmäßig auftretende Extremwetterereignisse mit Starkregen zeigen: Notentwässerung ist keine Ermessensfrage mehr, sondern ein Muss. Wir stellen drei Systeme zur Notentw...

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.