Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Sonnenschutz Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

Sommerlicher Wärmeschutz ergänzt Energiekonzept

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-01.jpg

Steinbach liegt 15 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt. Weder Stadt noch Dorf entspricht die 10.000-Seelen-Gemeinde im Taunus ganz dem Klischee des viel zitierten »urban sprawl«. Vor 20 Jahren leistete sich hier eine damals junge Familie ein Reihenhaus. Es war finanzierbar, die Arbeitswege kurz und für eine gute Schulbildung der Kinder gesorgt. Als der Nachwuchs flügge wurde, tauchten die ersten Gedanken auf, wie sich das Leben gestaltet, wenn das Nest erst einmal ganz leer ist. Die Enge innerhalb der Reihenhaussiedlung, die feststehende Raumzuordnung über drei Geschosse und die unzureichende energetische Beschaffenheit ließen den Entschluss reifen, ein zweites Haus auf neuestem technischem Stand zu bauen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1207/roma-raffstore-sonnenschutz-03.jpg

Für die Grundriss- und Raumgestaltung hatten die Bauherren den Anspruch, architektonische Qualität, Minimierung des Energiebedarfs und Ökologie unter einem Dach zu vereinen. Rat suchte die Familie beim Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg. Die Entscheidung fiel schließlich für den Bau eines Passivhauses in Holzbauweise. Damit leistete die Familie einen wichtigen Beitrag für ihre Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen, was sich besonders im Rentenalter als großer Vorteil erweist, wenn für den Lebensunterhalt vielleicht weniger Geld zur Verfügung steht. Die Nutzung passiver Komponenten bildet die Grundlage für das erfolgreiche Energiekonzept. Angefangen bei der hoch speicherfähigen Gebäudehülle über das kompakte Volumen bis zur optimierten Ausrichtung zur Sonne. Die große Dachfläche nach Süden ermöglicht einen wirtschaftlichen Betrieb der 12kWp-Photovoltaik-Anlage mit einem Nettoüberschuss von mehreren Tausend Kilowattstunden im Jahr.

Die Neigung der Dachfläche und die Einbindung der Photovoltaik-Anlage in den Dachrand sind so geschickt gewählt, dass die Module vom Straßenniveau aus kaum wahrnehmbar sind. Die glatte, dunkelglänzende Fläche hebt sich wohltuend von den typisch blauen, aufgesetzten Elementen der Nachbarbebauung ab. Die Raumwärme innen wird durch einfache Low-Tech-Prinzipien wie den Einbau einer massiven Lehmwand im Wohnraum und die Verwendung von schweren Gipsfaserplatten unterstützt. Als sommerlicher Wärmeschutz wurden Raffstore von Roma gewählt. Sie überzeugen durch ihre Ästhetik und sorgen dafür, dass Sonnenstrahlen bereits vor dem Fenster abgefangen werden – die Innenräume heizen sich weniger auf. Damit wird im Sommer der Energieverbrauch für Ventilatoren und Kühlgeräte reduziert. Der wesentliche Vorteil dieser Sonnenschutzsysteme: Sie blockieren die Sonneneinstrahlung, aber verdunkeln die Räume nicht. Drinnen bleibt es immer schön hell.

Hell und freundlich: Raffstore vor den Fenstern reduzieren die Sonneneinstrahlung und lassen trotzdem genug Tageslicht in die Räume. Foto: Roma KG/Pfannmüller

Die Verteilung der Räume wurde auf die ästhetischen Ansprüche der Bauherren abgestimmt. Während die Schlaf- und Nutzräume in erster Linie funktional angeordnet sind, zeigen die Aufenthaltsräume Weite und Offenheit auch in der vertikalen Verbindung. Ein brüstungshoher Überzug ermöglicht nicht nur eine über die gesamte Breite des Hauses reichende Galerie im Obergeschoss, er sorgt auch für den stützenfreien Wohn- und Küchenbereich. Mit der vorherrschenden Farbe Weiß ergibt sich eine geschossübergreifende räumliche Großzügigkeit, die für die Größe des Hauses überrascht.

Zum zweiten Mal bauen heißt auch, an das Alter denken. Ohne auch nur den geringsten Anschein an barrierefreies Bauen aufkommen zu lassen, ist an alles gedacht, was ein Leben mit gesundheitlichen Einschränkungen angenehm macht. Ein kleines Apartment für Pflegepersonal lässt sich ebenso schnell einrichten, wie die Trennung in zwei unabhängige Wohnungen um diese vermieten zu können. Mit einer so durchdachten Lösung lässt sich dem Alter gelassen entgegensehen.

Roma KG, www.roma.de

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.