Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Sonnenschutz Sehen und gesehen werden unter wandelbarem Membrandach

Sehen und gesehen werden unter wandelbarem Membrandach

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/sefar-kuenstlerhaus-muenchen-01.jpg
 

Wie ein aus der Zeit gefallenes Schmuckstück steht das Münchner Künstlerhaus, einst als Vereinsheim für Künstler im Stil der Neorenaissance erbaut, inmitten des turbulenten städtischen Lebens rund um den Lenbachplatz. Direkt neben dem legendären Stachus gelegen, ist der denkmalgeschützte Bau als Treffpunkt für Kunstinteressierte ausgesprochen beliebt. Besucher gelangen über den von Arkaden gerahmten Innenhof ins Haus oder können unter dem wandelbaren Membrandach die Veranstaltung im Freien geniessen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/sefar-kuenstlerhaus-muenchen-02.jpg

Kammer- und Orchesterkonzerte, Lesungen, Ausstellungen, Kabarett, Konferenzen, Bälle und Gastronomie – als Begegnungsstätte zwischen Kunst und Geschichte ist das Künstlerhaus mit dem einladenden Open-Air-Entree konzipiert. An filigranen Fäden scheint das luftig leichte Dach aus »SEFAR Architecture TENARA Gewebe 4T40HF« darüber zu schweben und vermittelt damit selbst im nicht ganz ausgespannten Zustand das spielerisch Leichte, wie es der Atmosphäre der prachtvollen Räumlichkeiten entspricht. Die schützende Membran hält ringsum etwas Abstand zu den Fassaden und überdacht in ausgespanntem Zustand innerhalb kürzester Zeit eine Grundfläche von 210 Quadratmeter. Damit ist der Innenhof wetterunabhängig nutzbar und wird für den Träger des Hauses, die Münchner Künstlerhaus-Stiftung, zur sicheren Grösse. Zusammengefaltet wird die textile Dachhaut kompakt geparkt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/sefar-kuenstlerhaus-muenchen-03.jpg

Filigrane Leichtigkeit, Sonne und Schatten ganz nach Bedarf, kontrollierter Lichteinfall, Schutz und Unabhängigkeit gegenüber Witterungseinflüssen, Widerstandsfähigkeit gegen Schnee- und Windlasten, das sind häufige Anforderungen im Objekt-Aussenbereich. Lichttechnische PTFE Gewebe als lichtdurchlässigere und dauerhaft belastbare Alternative gegenüber PVC oder Glasfasergewebe sind hier immer wieder die optisch und funktional überzeugende Lösung bei gross- und kleinflächigen faltbaren oder statischen Membran-Konstruktionen, aber auch für Grossschirme, Sonnensegel und Markisen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/sefar-kuenstlerhaus-muenchen-04.jpg

Das transluzente PTFE Architekturgewebe »SEFAR Architecture TENARA Gewebe 4T40HF« für den Aus¬senbereich erzeugt kühlen Schatten bei einer Lichttransmission von 38 prozent. Das Teflon-Material ist schmutzabweisend, UV-beständig, chemisch inert und zeichnet sich durch eine sehr hohe Lebensdauer aus.

Sefar AG, www.sefararchitecture.com, www.sefar.com

Projekt/Ort
Münchner Künstlerhaus, München, www.kuenstlerhaus-muc.de

Architekt
ARCH22 Bogenrieder Crumbach Kugel, www.arch22.de

Tragwerksplanung
Arbeitsgemeinschaft Kugel+Rein, Stuttgart (DE)

Konfektionär/Ausführung
Temme Obermeier GmbH, www.to-experts.com

Gewebe
SEFAR Architecture TENARA Gewebe 4T40HF

Bilder: ARCH22 Bogenrieder Crumbach Kugel
Bild Gewebe: Sefar

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1608/sefar-kuenstlerhaus-muenchen-05.jpg

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und jedes Zimmer zeigt sich in einem anderen, meist sehr kräftigen, Ton. Architekt Dirk Michel vertraute dabei auf die ausgewogene Farb...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.