Start Innovation Türen/Tore Büroneubau Laces von kadawittfeldarchitektur

Büroneubau Laces von kadawittfeldarchitektur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-1.jpg

Mit seinem Büroneubau »Laces« setzt der Sportartikelhersteller adidas auf gute Architektur, um kreative Köpfe aus aller Welt nach Herzogenaurach zu locken. Der ringartig angelegte Baukörper nimmt gestalterisch mehrfach Bezug auf die Marke mit den drei Streifen und lehnt sich in seiner Qualität eng an das anspruchsvolle Leitbild des Unternehmers Adi Dassler an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-3.jpg

Das neue Forschungs- und Entwicklungsgebäude auf dem adidas-Campus »World of Sports« folgt in seiner architektonischen Qualität dem Leitspruch des Firmengründers Adi Dassler: »Jeder Athlet sollte den für ihn und seine Disziplin optimal angepassten Schuh erhalten.« Demgemäß en twickelte kadawittfeldarchitektur einen Baukörper, der den Bedürfnissen der Mitarbeiter auf den Leib geschneidert ist und dessen Architektur und Raumatmosphäre das markenimmanente Qualitätsbewusstsein des weltbekannten Sportartikelherstellers widerspiegeln.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-2.jpg

Dabei ist es den Architekten auf gelungen, ihren Entwurf mit einer gestaltprägenden Hommage an die Basis des Erfolges von adidas zu krönen, die zugleich namensgebend für die ringartige Gebäudestruktur ist: Filigrane Verbindungsstege, sogenannte Laces (englisch für »Schnürsenkel«), scheinen den Baukörper regelrecht zusammenzuschnüren, genau so als würde man einen Schuh binden. Diese »Laces« erinnern an die 1924 von den Gebrüdern Dassler in Herzogenaurach gegründete Schuhfabrik, der Geburtsstätte des ersten reinen Fußballschuhs, der Stollen und vieler weiterer Erfindungen, die wegweisend für die Schuh- und Bekleidungsindustrie der Sportbranche waren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-4.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-5.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-6.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-7.jpg

Einen weiteren Hinweis auf das unverwechselbare Erscheinungsbild der Marke adidas geben die weiß emaillierten Brüstungsbänder an den glatten und scharfkantigen Fassaden, die an die fast schon legendären Streifen erinnern, die sich sowohl im Firmenemblem als auch auf den Schuhen und Trikots finden. Diese identitätsstiftenden Metaphern tragen mit dem ringartig angelegten Grundriss, der sich um das helle Atrium schlängelt und über die kreuzenden »Laces« strategisch geschickt verbunden ist, entscheidend dazu bei, den vornehmlich jungen Mitarbeitern aus der ganzen Welt einen unverwechselbaren Ort zu präsentieren, der den kreativen Arbeitsprozess jedes Einzelnen beflügelt, weil er Bewegung und Dynamik vermittelt.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-8.jpg

Wenngleich die Bürozonen räumlich und flächenmäßig den größten Bereich einnehmen, entspricht das Laces keineswegs dem Bild eines typischen Bürogebäudes. Die weiße und hellgraue Farbgebung der sogenannten Office Module schafft eine atelierartige Atmosphöre für die kreative Arbeit an Textilien, Schuhen, Bällen und Accessoires wie Taschen oder Mützen. Niemand muss in abschotteten Think Tanks einsam an Ideen brüten, vielmehr kann jeder seinen nachdenklichen Blick entweder über die fränkische Landschaft schweifen lassen oder sein Auge auf das Treiben im hellen Atrium richten, um seinen Synapsen zu neuen Impulsen zu verhelfen. Wem nach Ablenkung oder fachlichem Austausch ist, der findet überall dort, wo die Verbindungsstege aus dem Atrium in den Gebäuderiegel münden, informelle Kommunikationsbereiche mit Teeküchen und Pausenbalkonen. Die durch Glaswände abgetrennten Lounges tragen die Namen bekannter adidas-Produkte wie Bounce, Freestyle, Teamgeist oder World Cup.

Ein weiterer Bereich ist das Innovation Valley, das sich innerhalb des Atriums rund um einen tiefer liegenden, begrünten Innenhof konzentriert. Hier im Untergeschoss sind die Produktions- und Entwicklungsabteilungen angesiedelt, wo an neuen Produkten geforscht und getüftelt wird. Wer Glück hat, trifft im »Athlete Services«-Bereich auf Vertragsathleten, Mannschaften und VIPs, die hier für ihre individuell angefertigten Produkte Maß nehmen lassen oder sie entgegennehmen und testen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-11.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-12.jpg

Maßgefertigt ist aber auch das Möblierungskonzept in den flexibel angelegten Office Modulen, die sehr einfach an Än-derungen in der Belegung und Organsisation angepasst werden können. Anders als heutige Standardmöbel erfüllt das eigens entwickelte Konzept »Workout« neben der üblichen adHoc-Kommunikation vor allem das Arbeiten an und mit dem Produkt. So wurde zum Beispiel ein spezielles Schrank- und Regalsystem entwickelt, das nicht nur für das Einstellen von 08/15-Ordnern gedacht ist, sondern auch Platz für Schuhe, Textilien und Accessoires bietet oder als Raumteiler fungieren kann.

So speziell und detailgenau man darauf bedacht war, die Erschließung, Funktion und Atmosphäre den jeweiligen Bedürfnissen und Nutzungen anzupassen, so harmonisch und logisch zeigt sich in der Gesamtheit das Erscheinungsbild des Gebäudes. Maßgeblich ist diese Harmonie auf das frühzeitige Ineinandergreifen aller beteiligten Fachplanungen zurückzuführen, welches problematische Schnittstellen gar nicht erst entstehen ließ, weil man sie progressiv anging und frühzeitig nach passenden und optimalen Lösungen suchte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-13.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2012/1208/kadawittfeldarchitektur-hoermann-tueren-14.jpg

Dieses Vorgehen zahlte sich auch in Bereichen aus, die vordergründig wenig mit Gestaltung in Zusammenhang stehen, sich jedoch optisch durchaus ins Spiel bringen können. Typische Beispiele sind die Tragkonstruktion, Gebäudetechnik und Brandschutzanforderungen. Für Letzteres konnte Hörmann seine Kompetenz und Qualität speziell bei den Türen unter Beweis stellen: Mehr als 300 Feuer- und Rauchschutztüren des Typs »STS«, »H3« und »H16« in T30 und T90 gewährleisten im Laces einen sicheren Schutz vor Brandüberschlag in Durchgängen. Zudem erfüllen stumpf einschlagende Türen, Edelstahlbänder und Ausführungen mit Schattenfugen überall dort die optischen Ansprüche, wo Publikumsverkehr dies bedingt. Für größere Öffnungen lieferte Hörmann Feuer- und Rauchschutz-Schiebetore in T30/T90.

Hörmann KG Verkaufsgesellschaft, www.hoermann.de

Bauvolumen: BGF 62.000 m², BRI 356.000 m³, Büroflächen 29.000 m²

Realisierung: 2008 - 2011

Bauherr : adidas AG, Herzogenaurach

Architekten: kadawittfeldarchitektur GmbH, www.kadawittfeldarchitektur.de

Projektpartner:
Dipl.-Ing. Arch. Dirk Zweering
Stellvertretende Projektleitung
Dipl.-Ing. Arch. Christoph Helmus

Projektmanagement: DU Diedrichs, München

Bauleitung: CL-MAP GmbH, München

Freiraumplaner: Adler+Olesch, Nürnberg

Statik: Weischede, Herrmann + Partner, Stuttgart

Fassadenplanung: PBI, Wertingen

Bauphysik: Ingenieurgesellschaft für Bauphysik TOHR, Bergisch-Gladbach

Brandschutz: hhpBerlin, München

Planung und Bauleitung technische Gebäudeausrüstung:
Planungsgruppe M+M, Böblingen
in Kooperation mit Jürgensen + Baumgartner, Pliezhausen (Bauleitung)
in Kooperation mit Bartenbach Lichtlabor, Aldrans / Inns-bruck

Organisationsberatung: M.O.O.CON, Frankfurt/Main

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination: Genesis Umwelt Consult, Schwabach

Kommunikationsdesign: büro uebele, Stuttgart

Design Büromöbel: Kinzo, Berlin

Möblierungsplanung Sonderbereiche: kadawittfeldarchitektur, Aachen

 

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.