Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Innovation Türen/Tore Preisgekrönte Rekonstruktion

Preisgekrönte Rekonstruktion

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1302/naturkundemuseum-berlin-diener-diener-architekten-025.jpg

Das Museum für Naturkunde in Berlin ist eines der größten Naturkundemuseen in Deutschland. Um seinen Beständen einen würdigen Rahmen zu verleihen, wird das Gebäude kontinuierlich saniert bzw. modernisiert. Die jüngste Baumaßnahme rekonstruiert den zerstörten Ostflügel und schafft damit Platz für eine ungewöhnliche Ausstellung: die Nasssammlung. Hier werden ungefähr 276 000 Gläser mit Tierpräparaten gezeigt, die in insgesamt ca. 84 000 Liter Alkohol eingelegt sind. Damit geht jedoch auch eine erhöhte Brandlast einher. Die Brandschutztüren der Firma Hoba, Adelberg, sorgen für Sicherheit und fügen sich gleichzeitig harmonisch in die Architektur ein – die übrigens preisgekrönt ist.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1302/naturkundemuseum-berlin-diener-diener-architekten-052.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1302/naturkundemuseum-berlin-diener-diener-architekten-054.jpg

Beim Naturkundemuseum in Berlin handelt es sich um einen hellen Ziegelbau mit bogenförmigen Sprossenfenstern. Er wurde Ende des 19. Jahrhunderts entsprechend den Plänen von August Tiede errichtet und im Zweiten Weltkrieg von einer Bombe getroffen. Nachdem diese den Ostflügel nahezu vollständig zerstört hatte, prägten jahrzehntelang Kriegsruinen das Umfeld des Museums. Erst in den 90er-Jahren wurde ein Wiederaufbau des denkmalgeschützten Gebäudekomplexes gestartet. Dessen Planung übernahm das Schweizer Architekturbüro Diener & Diener mit Sitz in Basel und Berlin. Seitdem haben die Architekten schon mehrfach für das Naturkundemuseum in Berlin gearbeitet. Sie übernahmen die Renovierung des großen Sauriersaales, weiterer Ausstellungshallen und einiger Treppenhäuser. Fortwährend vertrauten sie dabei auf die Qualität der Hoba-Brandschutztüren.

Ein entscheidender Grund hierfür ist, dass das Unternehmen Brandschutzlösungen anbietet, die immer individuell auf das jeweilige Objekt abgestimmt sind. Bei den Brandschutztüren in den sanierten Treppenhäusern des Naturkundemuseums bedeutete dies, dass die Elemente entsprechend den alten Vorlagen gefertigt werden mussten. Denn die Türen hatten zwar den aktuellen Brandschutzbestimmungen der DIN 18095 zu entsprechen, sollten aber exakt so aussehen wie die Originaltüren aus dem 18. Jahrhundert. Dies gelang der Firma Hoba, indem sie ähnliche Türbänder, Türdrücker, Scharniere und Dekor-Elemente verwendete, wie sie bei den alten Türen eingesetzt waren, und die moderne Technik innerhalb der Brandschutztür bzw. in der Wand versteckte. Zudem setzen die Einbaubetriebe in Abstimmung mit den Hoba-Mitarbeitern eine Oberflächenbehandlung ein, die der ursprünglichen Stricklackoptik sehr nahekam.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1302/naturkundemuseum-berlin-diener-diener-architekten-113.jpg

Ähnlich akribisch gingen sie auch beim Sauriersaal vor. Mit dem Skelett des 13,27 Meter hohen Brachiosaurus brancai (größtes montiertes Dinosaurierskelett der Welt) ist dieser Raum ein zentraler Ort des Museums. Der im Jahr 2007 baulich sanierte und konzeptionell neu gestaltete Saal, ist mit einer großzügigen Glaskuppel überdacht und erstreckt sich über zwei Vollgeschosse. Im oberen Geschoss bietet ein Rundlauf durch regelmäßig angeordnete Fenster einen schönen Blick in den Sauriersaal sowie auf die dort gezeigten Exponate. Mit ihren großzügigen Rundbögen und der Sprossenaufteilung entsprechen diese Innenraumfenster mit ihrem weiß gestrichenen Holz vollständig dem Baustil, in dem sie ursprünglich geplant wurden. Da dieser Umlauf im Notfall als Fluchtweg dient, konnte Hoba ihr Fachwissen zur Anwendung bringen, um die Elemente mit der entsprechenden Brandschutztechnik auszustatten. Auch hier durfte die Technik nicht zu sehen sein, weil die neuen Fenster ihrem originalen Vorbild vollständig entsprechen mussten.

Während beim Sauriersaal, den Ausstellungshallen und den Treppenhäusern nur die normalen Anforderungen einer Versammlungsstätte zu erfüllen waren, stellte die Sanierung des Ostflügels erheblich höhere Anforderungen an die Verantwortlichen. Hier befindet sich nämlich die sogenannte Nasssammlung. Dabei handelt es sich um Fische, Reptilien und Säuger, die in Alkohol eingelegt wurden und zum Teil über 200 Jahre alt sind. Bisher dienten diese nur zu Forschungszwecken, doch jetzt können sie zusätzlich auch von der Öffentlichkeit bewundert werden. Allerdings ist der Alkohol in den Gläsern extrem leicht entflammbar.

So stellt diese Ausstellung aufgrund der gigantischen Menge an Alkohol das größte kulturelle Gefahrenstofflager Berlins dar. Dementsprechend hoch fallen die Sicherheitsmaßnahmen aus. Um einen Brand zu vermeiden, sorgt eine Klimaanlage für eine gleichmäßig kühle Raumtemperatur. Für den absoluten Notfall stehen eine Gaslöschanlage und die Hoba-Brandschutztüren zur Verfügung. Sie halten einem Feuer, mit einer Hitze von bis zu 1000 C° nicht nur 30 oder 90 Minuten stand, sondern sie verhindern auch den Zustrom von Sauerstoff und sorgen so dafür, dass der Brand eingedämmt wird. Wie bereits bei allen anderen Brandschutztüren und -fenstern legten die Architekten auch hier großen Wert darauf, dass sich die Brandschutztür von der Originalvorlage so gut wie nicht unterscheidet. So verknüpften sie gekonnt die alten Proportionen mit der aktuellen Bautechnik.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1302/naturkundemuseum-berlin-diener-diener-architekten-067.jpg

Ein konzeptioneller Ansatz, der nicht nur in der Gestaltung der Türen und Fenster zu erkennen ist, sondern sich durch die gesamte Gebäudeplanung zieht und dem Architekturbüro Diener & Diener den DAM-Preis für Architektur einbrachte. Dieser Preis wird seit über 30 Jahren verliehen und zeichnet Projekte aus, an denen sich die moderne architektonische Entwicklung gut widerspiegelt. Besonders gefiel den DAM-Juroren die Rekonstruktion der zerstörten Ostflügelfassade. Hier ließen die Architekten einen Abguss von einem intakten alten Fassadenstück fertigen und mit dessen Hilfe Betonfertigteile herstellen. Diese traten an die Stelle der zerstörten Fassadenelemente. Dass die dabei angedeuteten Fenster keine Öffnung besitzen, ist der inneren Nutzung geschuldet, denn dahinter ist ein Teil der Nasssammlung untergebracht. Diese sensible Rekonstruktion gefiel der Jury so gut, dass es in der Auswahlbegründung heißt, es sei den Architekten gelungen, einen »… neuen Klassiker für den Umgang mit dem Bestand zu schaffen …«.

Bautafel

Architekt: Diener & Diener Architekten, www.dienerdiener.de

Bauherr: Humboldt-Universität zu Berlin, www.hu-berlin.de

Brandschutztüren: Holzbau Schmid GmbH & Co. KG, www.hoba.de

 

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

Eduard’s – Lifestyle-Bar von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten entwickelt das Gastronomie-Design sowie Name und Corporate Design der Bar Eduard’s und verantwortet die Ausführung im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Benannt nach dem Breuninger-Gründer setzt die neue Lifestyle-Bar ein klares Statement im neuen Viertel.

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

Enso Sushi & Grill von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten gestaltet und realisiert die Gastronomie Enso Sushi & Grill in exponierter Lage im Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das moderne Design ist anspruchsvoll und kreativ wie die asiatisch-europäische Fusion-Küche. Die Neuinterpretation traditioneller Architekturelemente Asien...

Wohnflächen statt Büroflächen

Wohnflächen statt Büroflächen

Um an Standorten, die scheinbar nur für Büroflächen geeignet sind, attraktiven Wohnraum zu schaffen, bedarf es besonderer Konzepte. Ein solches hat das Stuttgarter Architekturbüro Frank Ludwig für die Stuttgarter Olgastraße 87 entworfen: An der belebten innerstädtischen Straße im Zentrum der Schwabe...

Weitere Artikel:

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlreichen Bäumen bestandene Areal roden müssen, was weitgehend in Eigenleistung geschah. Schon zu Beginn ihres Projektes legte d...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den direkten Eingriff durch Architekten und Planer. Dies eröffnet Gestaltern völlig neue Möglichkeiten.

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. Die geschosshohe Verglasung bietet den Bewohnern großzügige Erker und jeweils voneinander getrennte Balkone, mit teilweise verschie...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Wohlfühlen mit Wärmepumpe

Das zweigeschossige Haus von Melanie und Maik Westphal fügt sich ausgesprochen harmonisch in das 823 Quadratmeter große Hanggrundstück ein. Vorab hatten sie das mit zahlr...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

PolygonGarden von HKA Hastrich Keuthage Architekten

HKA Hastrich Keuthage Architekten entwickelten für das Projekt »PolygonGarden« eine lange Glasfassade, deren Faltung eine interessant belebte Straßensilhouette erzeugt. D...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Port House in Antwerpen von Zaha Hadid

Mit seinem skulpturellen Design und seiner Höhe von 46 m schon von weitem sichtbar, wurde das Port House im Hafenviertel zu einer neuen Landmark in Antwerpen. Der spektak...

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Design- und Funktionsvielfalt an der Tür

Der erste Eindruck ist bekanntlich der wichtigste und das neue Türkommunikations-System von Gira hat uns in der Redaktion außerordentlich gut gefallen. Das Gira »System 1...

Designklassiker in Edelstahl

Designklassiker in Edelstahl

Mit dem Schalterprogramm »E2« hat Gira einen modernen Klassiker geschaffen: ein formstrenges, reduziertes Design, das eine kompromisslos klare Aussage macht und zugleich ...

Beleuchtung in der Stadt

Beleuchtung in der Stadt

Die öffentliche Beleuchtung in der Stadt muss unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Sie soll Straßen und Plätze bei Dunkelheit sicherer machen sowie gleichzeiti...

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Hotel aquaTurm mit Photovoltaik-Fassade

Das weltweit erste Hochhaus, das weniger Energie verbraucht, als es selbst produziert, steht in Radolfzell. Dort hat die Familie Räffle, die zugleich Bauherr und Investor...

Kalksandstein: Das Upgrade

Kalksandstein: Das Upgrade

Mit frischem Wind durchbricht die Heidelberger Kalksandstein GmbH die Monotonie der allzu bekannten, glatt-weißgrauen Wände aus Kalksandstein. Formen treten hervor, Holz ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.