Anzeige AZ-A2-728x90
Start Innovation Türen/Tore Brandschutz im Justizpalast München

Brandschutz im Justizpalast München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/hoba-brandschutzelemente-1.jpg

Der über 115 Jahre alte Justizpalast in München zeichnet sich durch seinen neobarocken Stil mit vielen Stuckelementen aus. Doch der Brandschutz entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Bei der Sanierung mussten moderne Richtlinien eingehalten und die Wünsche des Denkmalschutzes berücksichtigt werden. Die Hoba-Feuerabschlusstüren meisterten diese Aufgabe elegant.

Der Münchner Justizpalast ist ein Gerichts- und Verwaltungsgebäude, das von 1890 bis 1897 errichtet wurde. Es befindet sich im Zentrum der bayrischen Millionenstadt in der Prielmayerstraße Nr. 7 und entstand nach den Plänen des Architekten Friedrich von Thiersch im Stil des Neobarocks. Heute gilt es als eines der Hauptwerke des Historismus in Deutschland. In dem Objekt wurden innovative bautechnische Ideen wie Verbunddecken oder ein eigenes Elektrokraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung realisiert. Gleichzeitig ziehen seine verschwenderischen und handwerklich herausragenden Stuckelemente, Skulpturen und Intarsienarbeiten die Blicke der Besucher auf sich. Besonders beeindruckend ist die 67 m hohe Glas-Eisen-Kuppel, die sich in der Mitte des Gebäudes befindet. Obwohl ein Teil der Ausstattung im 2. Weltkrieg zerstört oder beim Wiederaufbau in der Nachkriegszeit demontiert wurde, ist die monumentale Wirkung des Gebäudes bis heute weitgehend erhalten.

Doch im Jahr 2009 zeigte sich, dass viele Bereiche des Gebäudes sanierungsbedürftig geworden waren bzw. nicht mehr dem aktuellen Standard entsprachen. Eine umfassende Überarbeitung schien unumgänglich. In diesem Zusammenhang wurde das Münchner Architekturbüro Schmidt-Schicketanz und Partner mit der Konzeption der anfallenden Arbeiten beauftragt. In drei Bauabschnitten sollte das Gebäude modernisiert werden. Hierzu gehörte die Verbesserung der Sicherheit im Gebäude und des Brandschutzes. So musste beispielsweise der Einbau von Rauchabzugsklappen in der auffallenden Glaskuppel geplant werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt waren die Brandschutztüren. Da der Justizpalast bislang über keine entsprechenden Feuerabschlüsse verfügte, war es dringend erforderlich, das Gebäude damit nachzurüsten. Hierbei mussten die Architekten eine Reihe von Richtlinien berücksichtigen und gleichzeitig den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht werden (DIN 4102/Teil 5, Teil 13 und Teil 18; DIN EN179). So schreibt beispielsweise die DIN 18095 vor, dass eine Rauchschutztür im geschlossenen Zustand mindestens zehn Minuten lang rauchdicht sein muss. Hierfür werden spezielle Dichtungen eingebaut.

In einer Ausschreibung suchten die Planer nach einem Unternehmen, das in der Lage ist, entsprechende Türen zu bauen und im Gebäude zu montieren. Wichtig war, dass die Brandschutztüren individuell an die räumlichen Gegebenheiten angepasst wurden, was zum Beispiel bedeutete, dass das Glas die Form des Deckenstucks nachbilden musste. So fiel die Wahl auf die Schreinerei Pettmesser aus Oberhausen. Diese arbeitet eng mit der Holzbau Schmid GmbH & Co. KG (Hoba) zusammen. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Brandschutztüren spezialisiert und stellt dieses Wissen seinen Partnern zur Verfügung. Bei allen Objekten legt Hoba großen Wert darauf, dass die Türen einerseits höchsten Brand- bzw. Rauchschutz gewährleisten und sich andererseits individuell den architektonischen Anforderungen anpassen. Dies hat dazu geführt, dass schon zahlreiche namhafte Architekten, wie zum Beispiel Daniel Libeskind, Zaha Hadid, Behnisch Architekten, Hadi Teherani und David Chipperfield – um nur einige zu nennen – auf die Brandschutztüren des Unternehmens zurückgriffen.

Beim Justizpalast in München bestand eine der Herausforderungen darin, die Türen so zurückhaltend zu gestalten, dass sie sich harmonisch in den Stil des Neobarocks einfügten. Dementsprechend kam eine zweiflügelige Hoba-Brandschutztür zum Einsatz, die dank ihres eleganten Erscheinungsbildes im Jahr 2010 mit dem Designpreis red dot ausgezeichnet worden war. Ihre Türflügel bestehen aus Glas mit einer Edelstahleinfassung von nur 17 Millimeter Ansichtsbreite. Der Türschließer ist verdeckt installiert und befindet sich nicht wie sonst üblich an prominenter Stelle. Dank des grau beschichteten Rahmens bietet die Tür zusammen mit den kunstvoll gefertigten Schmiedeeisengittern des Bestandes einen sehr ästhetischen Gesamteindruck. Obwohl sich die Brandschutztür für einen Feuerwiderstand bis F90 eignet, kam beim Justizpalast aufgrund der geforderten Schutzziele nur die F30-Ausführung zum Einsatz. Im Zeitraum von April 2009 bis Februar 2010 fertigte Hoba für die Schreinerei Pettmesser insgesamt 25 individuell angepasste Türen für die Montage im Gebäude. Während der gesamten Umbauarbeiten wurde der Justizpalast stets vollständig genutzt, die Montage wurden komplett außerhalb der Geschäftszeiten in Nachtschichten durchgeführt.

Architekturbüro:
Architekten Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH, München

Schreinerei:
Schreinerei Pettmesser GmbH und Co. KG, Oberhausen

Lieferant der Brandschutztürentechnik
Holzbau Schmid GmbH & Co. KG
HOBA Brandschutzelemente, www.hoba.de

Brandschutz im Justizpalast München 

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Kaffeebar von DIA – Dittel Architekten

Für die Marke Primo Espresso entwarf und realisierte das Architekturbüro DIA – Dittel Architekten in Tübingen eine moderne Kaffeebar. Die durchgehende Glasfassade offenbart den Passanten eine warme Stimmung, die – in der Symbiose aus Licht und Material – Lust auf Kaffeegenuss machen soll.

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Motel One München: Campus Restaurant von Ippolito Fleitz Group

Für das Münchner Hauptquartier der Hotelkette wurden das Konferenz- und Ausbildungszentrum, mehrere Büroetagen, die zentrale Lobby und ein öffentliches Restaurant gestaltet. Aufgabe war es, für alle Bereiche eine Designsprache zu finden, die zur Corporate Identity von Motel One passt und trotzdem ei...

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Gemeindepavillon von BRI-Architekten

Der Gemeindepavillon bei der Dorfkirche Kleinhüningen bildet mit der Kirche ein Ensemble. Er zeichnet sich durch eine zurückhaltende, auf den Ort abgestimmte Erscheinung und seine Nutzungsvielfalt aus.

Weitere Artikel:

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmodelle, die sich diesem sozialen Wandlungsprozess bedarfsgerecht anpassen. Für den bezahlbaren Wohnungsbau hat KS*, der Markenverbun...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch noch immer sind viele Unternehmen nicht ausreichend auf die neuen Richtlinien vorbereitet.

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in neuester Technologie.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Flexibler Wohnraum mit massiven Wänden

Mit zunehmender Individualisierung von Lebensstilen und Haushaltsstrukturen, der demografischen Entwicklung wie auch der Urbanisation wachsen die Anforderungen an Wohnmod...

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die neue Datenschutz-Grundverordnung

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft tritt, wird weitreichende Auswirkungen auf Unternehmen und Bürger in Europa und weltweit haben. Doch ...

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA – einfach loslegen

ORCA AVA ist ein Komplettprogramm zur Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung für das Kostenmanagement von Bauleistungen mit einer komfortablen Benutzerführung umgesetzt in...

Mehr Tür wagen

Mehr Tür wagen

Eine neue Innentür mit vollflächig geprägter Oberfläche bringt Bewegung in die Produktlinie der haptischen Innentüren. »Carisma« fängt da an, wo andere Innentüren aufhöre...

Fassadenlösung für Studentenmensa

Fassadenlösung für Studentenmensa

Metz in der Region Lothringen ist eine bekannte Universitätsstadt in Frankreich. Auch durch die internationalen Austauschprogramme wie Erasmus sind Studienplätze hier seh...

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Flachdachentwässerung: Praxistipps zum Download

Es gibt sie immer wieder, die Baustellensituationen, bei denen selbst Profis einen Praxistipp brauchen können. Die Ratgeberserie »SitaTipps« gibt ihn. Sie greift bekannte...

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Anbau der Tate Modern von Herzog & de Meuron

Ein abgekanteter Pyramidenstumpf der Basler Architekten Herzog & de Meuron ergänzt das gewaltige Kraftwerk Bankside am Südufer der Themse, in dem seit 2000 die Tate ...

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

Digitale Vernetzung von Sanitärarmaturen

»Der verantwortungsvolle Sanitärraum« – so lautet eines der Top-Themen der Internationalen Sanitär- und Heizungsfachmesse ISH 2017 vom 14. bis 18. März 2017. In Halle 4.1...

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Glasfassaden und große Glasflächen an Außenwänden

Sie sind der Dauerbrenner in der modernen Architektur, ermöglichen sie doch wie kein anderer Baustoff das Zusammenspiel mit Licht und Natur: Glasfassaden und große Glasfl...

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Spiegelnde Teilbeschichtung an der Fassade der Elbphilharmonie in Hamburg

Die erste Skepsis ist gewichen und die Liste der Superlative, die im Zusammenhang mit der Elbphilharmonie genannt werden, mittlerweile lang – da ist von »Jahrhundertarchi...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.