Start Innovation Türen/Tore Brandschutz im Justizpalast München

Brandschutz im Justizpalast München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/hoba-brandschutzelemente-1.jpg

Der über 115 Jahre alte Justizpalast in München zeichnet sich durch seinen neobarocken Stil mit vielen Stuckelementen aus. Doch der Brandschutz entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Bei der Sanierung mussten moderne Richtlinien eingehalten und die Wünsche des Denkmalschutzes berücksichtigt werden. Die Hoba-Feuerabschlusstüren meisterten diese Aufgabe elegant.

Der Münchner Justizpalast ist ein Gerichts- und Verwaltungsgebäude, das von 1890 bis 1897 errichtet wurde. Es befindet sich im Zentrum der bayrischen Millionenstadt in der Prielmayerstraße Nr. 7 und entstand nach den Plänen des Architekten Friedrich von Thiersch im Stil des Neobarocks. Heute gilt es als eines der Hauptwerke des Historismus in Deutschland. In dem Objekt wurden innovative bautechnische Ideen wie Verbunddecken oder ein eigenes Elektrokraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung realisiert. Gleichzeitig ziehen seine verschwenderischen und handwerklich herausragenden Stuckelemente, Skulpturen und Intarsienarbeiten die Blicke der Besucher auf sich. Besonders beeindruckend ist die 67 m hohe Glas-Eisen-Kuppel, die sich in der Mitte des Gebäudes befindet. Obwohl ein Teil der Ausstattung im 2. Weltkrieg zerstört oder beim Wiederaufbau in der Nachkriegszeit demontiert wurde, ist die monumentale Wirkung des Gebäudes bis heute weitgehend erhalten.

Doch im Jahr 2009 zeigte sich, dass viele Bereiche des Gebäudes sanierungsbedürftig geworden waren bzw. nicht mehr dem aktuellen Standard entsprachen. Eine umfassende Überarbeitung schien unumgänglich. In diesem Zusammenhang wurde das Münchner Architekturbüro Schmidt-Schicketanz und Partner mit der Konzeption der anfallenden Arbeiten beauftragt. In drei Bauabschnitten sollte das Gebäude modernisiert werden. Hierzu gehörte die Verbesserung der Sicherheit im Gebäude und des Brandschutzes. So musste beispielsweise der Einbau von Rauchabzugsklappen in der auffallenden Glaskuppel geplant werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt waren die Brandschutztüren. Da der Justizpalast bislang über keine entsprechenden Feuerabschlüsse verfügte, war es dringend erforderlich, das Gebäude damit nachzurüsten. Hierbei mussten die Architekten eine Reihe von Richtlinien berücksichtigen und gleichzeitig den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht werden (DIN 4102/Teil 5, Teil 13 und Teil 18; DIN EN179). So schreibt beispielsweise die DIN 18095 vor, dass eine Rauchschutztür im geschlossenen Zustand mindestens zehn Minuten lang rauchdicht sein muss. Hierfür werden spezielle Dichtungen eingebaut.

In einer Ausschreibung suchten die Planer nach einem Unternehmen, das in der Lage ist, entsprechende Türen zu bauen und im Gebäude zu montieren. Wichtig war, dass die Brandschutztüren individuell an die räumlichen Gegebenheiten angepasst wurden, was zum Beispiel bedeutete, dass das Glas die Form des Deckenstucks nachbilden musste. So fiel die Wahl auf die Schreinerei Pettmesser aus Oberhausen. Diese arbeitet eng mit der Holzbau Schmid GmbH & Co. KG (Hoba) zusammen. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Brandschutztüren spezialisiert und stellt dieses Wissen seinen Partnern zur Verfügung. Bei allen Objekten legt Hoba großen Wert darauf, dass die Türen einerseits höchsten Brand- bzw. Rauchschutz gewährleisten und sich andererseits individuell den architektonischen Anforderungen anpassen. Dies hat dazu geführt, dass schon zahlreiche namhafte Architekten, wie zum Beispiel Daniel Libeskind, Zaha Hadid, Behnisch Architekten, Hadi Teherani und David Chipperfield – um nur einige zu nennen – auf die Brandschutztüren des Unternehmens zurückgriffen.

Beim Justizpalast in München bestand eine der Herausforderungen darin, die Türen so zurückhaltend zu gestalten, dass sie sich harmonisch in den Stil des Neobarocks einfügten. Dementsprechend kam eine zweiflügelige Hoba-Brandschutztür zum Einsatz, die dank ihres eleganten Erscheinungsbildes im Jahr 2010 mit dem Designpreis red dot ausgezeichnet worden war. Ihre Türflügel bestehen aus Glas mit einer Edelstahleinfassung von nur 17 Millimeter Ansichtsbreite. Der Türschließer ist verdeckt installiert und befindet sich nicht wie sonst üblich an prominenter Stelle. Dank des grau beschichteten Rahmens bietet die Tür zusammen mit den kunstvoll gefertigten Schmiedeeisengittern des Bestandes einen sehr ästhetischen Gesamteindruck. Obwohl sich die Brandschutztür für einen Feuerwiderstand bis F90 eignet, kam beim Justizpalast aufgrund der geforderten Schutzziele nur die F30-Ausführung zum Einsatz. Im Zeitraum von April 2009 bis Februar 2010 fertigte Hoba für die Schreinerei Pettmesser insgesamt 25 individuell angepasste Türen für die Montage im Gebäude. Während der gesamten Umbauarbeiten wurde der Justizpalast stets vollständig genutzt, die Montage wurden komplett außerhalb der Geschäftszeiten in Nachtschichten durchgeführt.

Architekturbüro:
Architekten Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH, München

Schreinerei:
Schreinerei Pettmesser GmbH und Co. KG, Oberhausen

Lieferant der Brandschutztürentechnik
Holzbau Schmid GmbH & Co. KG
HOBA Brandschutzelemente, www.hoba.de

Brandschutz im Justizpalast München 

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.