Start Innovation Türen/Tore Brandschutz im Justizpalast München

Brandschutz im Justizpalast München

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2013/1309/hoba-brandschutzelemente-1.jpg

Der über 115 Jahre alte Justizpalast in München zeichnet sich durch seinen neobarocken Stil mit vielen Stuckelementen aus. Doch der Brandschutz entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Bei der Sanierung mussten moderne Richtlinien eingehalten und die Wünsche des Denkmalschutzes berücksichtigt werden. Die Hoba-Feuerabschlusstüren meisterten diese Aufgabe elegant.

Der Münchner Justizpalast ist ein Gerichts- und Verwaltungsgebäude, das von 1890 bis 1897 errichtet wurde. Es befindet sich im Zentrum der bayrischen Millionenstadt in der Prielmayerstraße Nr. 7 und entstand nach den Plänen des Architekten Friedrich von Thiersch im Stil des Neobarocks. Heute gilt es als eines der Hauptwerke des Historismus in Deutschland. In dem Objekt wurden innovative bautechnische Ideen wie Verbunddecken oder ein eigenes Elektrokraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung realisiert. Gleichzeitig ziehen seine verschwenderischen und handwerklich herausragenden Stuckelemente, Skulpturen und Intarsienarbeiten die Blicke der Besucher auf sich. Besonders beeindruckend ist die 67 m hohe Glas-Eisen-Kuppel, die sich in der Mitte des Gebäudes befindet. Obwohl ein Teil der Ausstattung im 2. Weltkrieg zerstört oder beim Wiederaufbau in der Nachkriegszeit demontiert wurde, ist die monumentale Wirkung des Gebäudes bis heute weitgehend erhalten.

Doch im Jahr 2009 zeigte sich, dass viele Bereiche des Gebäudes sanierungsbedürftig geworden waren bzw. nicht mehr dem aktuellen Standard entsprachen. Eine umfassende Überarbeitung schien unumgänglich. In diesem Zusammenhang wurde das Münchner Architekturbüro Schmidt-Schicketanz und Partner mit der Konzeption der anfallenden Arbeiten beauftragt. In drei Bauabschnitten sollte das Gebäude modernisiert werden. Hierzu gehörte die Verbesserung der Sicherheit im Gebäude und des Brandschutzes. So musste beispielsweise der Einbau von Rauchabzugsklappen in der auffallenden Glaskuppel geplant werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt waren die Brandschutztüren. Da der Justizpalast bislang über keine entsprechenden Feuerabschlüsse verfügte, war es dringend erforderlich, das Gebäude damit nachzurüsten. Hierbei mussten die Architekten eine Reihe von Richtlinien berücksichtigen und gleichzeitig den Anforderungen des Denkmalschutzes gerecht werden (DIN 4102/Teil 5, Teil 13 und Teil 18; DIN EN179). So schreibt beispielsweise die DIN 18095 vor, dass eine Rauchschutztür im geschlossenen Zustand mindestens zehn Minuten lang rauchdicht sein muss. Hierfür werden spezielle Dichtungen eingebaut.

In einer Ausschreibung suchten die Planer nach einem Unternehmen, das in der Lage ist, entsprechende Türen zu bauen und im Gebäude zu montieren. Wichtig war, dass die Brandschutztüren individuell an die räumlichen Gegebenheiten angepasst wurden, was zum Beispiel bedeutete, dass das Glas die Form des Deckenstucks nachbilden musste. So fiel die Wahl auf die Schreinerei Pettmesser aus Oberhausen. Diese arbeitet eng mit der Holzbau Schmid GmbH & Co. KG (Hoba) zusammen. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Brandschutztüren spezialisiert und stellt dieses Wissen seinen Partnern zur Verfügung. Bei allen Objekten legt Hoba großen Wert darauf, dass die Türen einerseits höchsten Brand- bzw. Rauchschutz gewährleisten und sich andererseits individuell den architektonischen Anforderungen anpassen. Dies hat dazu geführt, dass schon zahlreiche namhafte Architekten, wie zum Beispiel Daniel Libeskind, Zaha Hadid, Behnisch Architekten, Hadi Teherani und David Chipperfield – um nur einige zu nennen – auf die Brandschutztüren des Unternehmens zurückgriffen.

Beim Justizpalast in München bestand eine der Herausforderungen darin, die Türen so zurückhaltend zu gestalten, dass sie sich harmonisch in den Stil des Neobarocks einfügten. Dementsprechend kam eine zweiflügelige Hoba-Brandschutztür zum Einsatz, die dank ihres eleganten Erscheinungsbildes im Jahr 2010 mit dem Designpreis red dot ausgezeichnet worden war. Ihre Türflügel bestehen aus Glas mit einer Edelstahleinfassung von nur 17 Millimeter Ansichtsbreite. Der Türschließer ist verdeckt installiert und befindet sich nicht wie sonst üblich an prominenter Stelle. Dank des grau beschichteten Rahmens bietet die Tür zusammen mit den kunstvoll gefertigten Schmiedeeisengittern des Bestandes einen sehr ästhetischen Gesamteindruck. Obwohl sich die Brandschutztür für einen Feuerwiderstand bis F90 eignet, kam beim Justizpalast aufgrund der geforderten Schutzziele nur die F30-Ausführung zum Einsatz. Im Zeitraum von April 2009 bis Februar 2010 fertigte Hoba für die Schreinerei Pettmesser insgesamt 25 individuell angepasste Türen für die Montage im Gebäude. Während der gesamten Umbauarbeiten wurde der Justizpalast stets vollständig genutzt, die Montage wurden komplett außerhalb der Geschäftszeiten in Nachtschichten durchgeführt.

Architekturbüro:
Architekten Schmidt-Schicketanz und Partner GmbH, München

Schreinerei:
Schreinerei Pettmesser GmbH und Co. KG, Oberhausen

Lieferant der Brandschutztürentechnik
Holzbau Schmid GmbH & Co. KG
HOBA Brandschutzelemente, www.hoba.de

Brandschutz im Justizpalast München 

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Fürst & Friedrich – Neubau von slapa oberholz pszczulny architekten

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

3M Headquarter in Langenthal von Marazzi + Paul Architekten

Als Headquarter für den internationalen Technologiekonzern 3M EMEA hat das Architekturbüro Marazzi + Paul ein visionäres Bürogebäude in Langenthal realisiert. Der Neubau direkt beim Bahnhof steht für die Innovationskraft und Offenheit des globalen Leaders 3M ebenso wie für die Dynamik und Wandelbark...

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Grand Tower von Kaminiarz & Cie. ist bestes Wohnhochhaus in Europa

Nachdem das Frankfurter Büro Magnus Kaminiarz & Cie. Architektur für den Grand Tower bereits den European Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus Deutschlands erhielt, bekam das Gebäude vor wenigen Tagen in London nun auch den International Property Award 2017 als bestes Wohnhochhaus in ganz...

Weitere Artikel:

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geometrisch gestaltet greift greift das WC auf die bekannten TOTO Hygiene-Technologien zurück.

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur ohne das traditionelle Klassenzimmer von gängigen Bildungseinrichtungen ab, sondern auch durch seine innovativen...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern, ist Teil dieser Kultur. Das japanische Unternehmen TOTO hat Duschsysteme entwickelt, die ein Wohlgefühl ...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Schlichtes und reduziertes Design

Schlichtes und reduziertes Design

»SP – Square Perfection« heißt das WC, das der japanische Sanitärkeramik-Hersteller TOTO ab Januar 2018 auf den Markt bringt. Neu ist die Form: Elegant, kompakt und geome...

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

»Schule der Zukunft« im alten Hafen von Haderslev

In der dänischen Küstenstadt Haderslev ist mitten im alten Hafenareal ein zukunftsweisendes Bildungszentrum entstanden. Dieses hebt sich nicht nur durch seine außergewöhn...

Duschen mit Spa-Effekt

Duschen mit Spa-Effekt

Moderne Badkultur ist von Design, Luxus und Technik geprägt. Das Duschritual als besonderen Verwöhnmoment des Tages zu schätzen und neben der Reinheit auch Gesundheit und...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.