Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen AZ Unternehmen ARCHITEXT Software GmbH

ARCHITEXT Software GmbH

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/architext/architext-ava.jpg

ARCHITEXT Software GmbH
In der Mordach 1a
64367 Mühltal in Deutschland
Telefon: +49 (0)6151 94760
Telefax: +49 (0)6151 54391
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.architext.de
Geschäftsführer:  Felix Grau

Registergericht: Amtsgericht Darmstadt
Registernummer: HRB 4686
Ust-Id-Nr.: DE 111 615 598

ARCHITEXT Software GmbH

Die AVA- und Controlling Software von ARCHITEXT ist intuitiv anwendbar. Die Module der Software sind konsequent auf der Basis der neuesten .Net Technologien entwickelt und perfekt miteinander verknüpft. Dem Nutzer stehen zwei Standard-Softwarelösungen zur Verfügung – Pallas® Basic und Professional, die für den durchgängig elektronischen Geschäftsverkehr zwischen den, am Bau beteiligten, Partnern konzipiert sind. Die Software verfügt über zertifizierte Schnittstellen für den elektronischen Datenaustausch nach GAEB, Datanorm und REB. Daneben können Kostenabrechnungen bis hin zur Anlagenbuchhaltung durchgeführt werden. Die Software kann als Demoversion getestet werden. Der Download steht auf der Webseite von ARCHITEXT kostenlos zur Verfügung.

AVA Workshops, Anwendertraining und Schulungen für Anfänger, Fortgeschrittene oder Administratoren zählen zu den weiteren Serviceleistungen des Unternehmens.

Kompetenzen

Das von Microsoft® verliehene Zertifikat „Microsoft Certified Solution Provider“ sowie die Partnerschaft als Oracle® Alliance Member stehen beispielhaft für die technologische Kompetenz von ARCHITEXT. Das Unternehmen treibt daneben die Entwicklung von Open-Source-Komponenten voran und kann bereits heute Datenbankprojekte auf nichtproprietären Systemen wie mysql und Firebird vorweisen. Durch ständige Vertretungen in Ausschüssen leistet die ARCHITEXT Software GmbH in normgebenden Gremien einen wichtigen Beitrag zur Qualitätssicherung der Softwarelösungen. So in den Organisationen GAEB¹, EDIBUILD² und UN/ Cefact TBG6 AEC³.

¹ Gemeinsamer Ausschuss Elektronik im Bauwesen – Arbeitsgruppe 13 – Datenaustausch & AVA-Programme
² Europäischer Ausschuss für Electronic Data Interchange – EDI im Bauwesen
³ United Nations Centre for Trade Facilitation and Electronic Business – Trade & Business Group 6

Unternehmensgeschichte

Die ARCHITEXT Software GmbH zählt zu den Pionieren der Bausoftware-Branche. Seit 1985 entwickelt und vertreibt das Unternehmen professionelle Software für das Bauwesen. Durch die langjährigen Erfahrungen und das erworbene Know-How fließen neue Technologien konsequent in die Umsetzung der fachlichen Anforderungen ein. ARCHITEXT startete damals mit dem Mobilen-Aufmaß-Computer MAC und der ersten DOS-Version. Es folgten die Zertifizierungen des GAEB-Schnittstellenmoduls, der STLB-Bau-Schnittstelle und später die Markteinführung der neuen Softwarelösung Pallas®. ARCHITEXT hat es sich zur Aufgabe gemacht, Software zu entwickeln, die auch morgen noch aktuell ist. Zudem hat sie den Anspruch, dem Anwender eine intelligente AVA Software zu bieten, die er intuitiv anwenden kann.

Ausblick

Für die Zukunft gerüstet zu sein bedeutet, die Entwicklung moderner AVA-Technologien stets den Bedürfnissen der Anwender anzupassen. Betriebssystemunabhängige Anwendungen, Telearbeit, Datentransfer, Zugriffsrechte und Sicherheit sind Themen, mit denen sich ARCHITEXT beschäftigt. Projektmanagement über das Internet und die Online-Nutzung der AVA-Software, sowie rechtliche Aspekte, wie die digitale Signatur hat das Unternehmen bereits erfolgreich umgesetzt. Somit kann schon heute der Informationsaustausch auch zwischen unterschiedlichen Systemen automatisch und rechtssicher erfolgen.

Impressum für dieses Profil
ARCHITEXT Software GmbH, In der Mordach 1a, 64367 Mühltal in Deutschland
Telefon: +49 (0)6151 94760, Telefax: +49 (0)6151 54391
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.architext.de

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.