Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen AZ Unternehmen Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-01.jpg

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape wurde 1896 von Adolf Lamprecht in Penig als Betrieb für Emaille-Produkte gegründet. Heute produziert das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern an zwei Produktionsstandorten in Goslar ästhetische Waschplatzlösungen für den privaten und halböffentlichen Raum. Die Manufaktur ist bekannt für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, eine puristische Designsprache sowie die hohe Qualität und präzise Verarbeitung ausgewählter Materialien. Das umfangreichste Becken- und Waschtischprogramm der Branche ist modular aufgebaut, vereint Ästhetik mit Funktionalität und ist durch eine klare Systematik geprägt.

Für Alape ist Architektur gelebte Individualität, die die Persönlichkeit des Menschen unmittelbar widerspiegelt. Das Bad versteht Alape als architektonischen Raum, der den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen des Nutzers entsprechen muss. Das vielfältige Produktprogramm des Unternehmens unterstützt die Planung und Umsetzung individuell gestalteter Bad-Architekturen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-02.jpg

Ästhetik und Funktionalität in Reinform mit glasiertem Stahl
Die Formenreinheit entsteht durch ein hohes Maβ an handwerklicher Feinarbeit, vor allem aber durch die Verwendung von glasiertem Stahl, einem Werkstoff für höchste Präzision und gröβten Gestaltungsfreiraum. Die Produktion der Komponenten erfolgt im Zusammenspiel von qualifizierten Entwicklern und Spezialisten mit einem hohen Anteil an manueller Fertigung. So können Waschbecken und Waschtische mit einer völlig planen Oberfläche oder Kanten mit Radien von bis zu 89 Grad gefertigt werden. Die Materialstärke der Becken und Waschtische beträgt dabei 2 bis 3 mm. Dies ermöglicht die klar geometrischen Beckenformen und die leichte und filigrane Anmutung vieler Alape-Produkte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-glazing.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-grinding.jpg

Manufaktur für Gestaltungsfreiraum

Durch den Manufakturprozess sind die Produkte individuell für Sonderausführungen veränderbar. Becken und Waschtische können beispielsweise mit individuellen Lochbohrungen für Hahnlöcher oder Lotionspender versehen werden. Bei den Waschtischen können zudem Breiten- und Tiefenmaß variiert und somit den Gegebenheiten des Bades angepasst werden. Die Glasur kann darüber hinaus in einer Vielzahl an Farben und Farbnuancen glänzend oder matt hergestellt werden. Dabei zeichnet sich die hauchdünne Oberfläche durch ihre Farbbrillanz sowie eine hohe Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit aus. Dank spezieller Zusätze lässt sie sich weiter veredeln: Eine wasserabweisende Oberfläche schützt vor Schmutz- und Kalkablagerungen und ist somit besonders pflegeleicht. Die antibakterielle Glasur verhindert selbsttätig die Vermehrung von Bakterien.

»A˘form« - umfangreichstes Becken- und Waschtischprogramm der Branche
Das Endprodukt verrät in seiner perfekten Selbstverständlichkeit kaum etwas von diesem aufwändigen Fertigungsprozess, und so existieren neben den geschätzten sichtbaren Eigenschaften eine ganze Reihe versteckter Qualitäten – hart, geschlossen, porenfrei, hygienisch und absolut lichtecht. Die finden sich in allen der mehr als 220 Produkte des »A˘form« Programms. Alape bietet in dieser Kollektion Einbau-, Unterbau- und Halbeinbaubecken, Aufsatz- und Schalenbecken sowie Waschtische und Waschplätze für Gäste- und Hauptbad in diversen Formen, Maßen und möglichen Farbvarianten an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-04.jpg

Über das standardisierte Portfolio hinaus, lassen sich sämtliche Produkte aus »A˘form« individuell in Maß, Funktion oder Farbe verändern. Ergänzt um Möbel und Trägerplatten aus Holz, Naturstein oder Glas wird der Individualisierung des Waschplatzes genügend Raum gegeben. Die Addition von Spiegel- und Lichtlösungen oder individuellen Schubladeneinteilungen unterstützt zudem die funktionale Ausgestaltung des Waschplatzes.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-betty-blue.jpg

Ganzheitliche Waschplatzgestaltung mit »A˘system«
Aufgebaut auf klar definierten Maßketten ermöglicht »A˘system« eine unkomplizierte, sichere Planung und gewährt den nötigen Spielraum für die Gestaltung individueller Waschplatzlösungen. Das mit sieger design entwickelte Möbelprogramm umfasst zwei Linien, die auf ein einheitliches Rasterkonzept aufbauen, sich jedoch in Auswahl und Kombinatorik von Becken, Waschtischen und Möbelmodulen in unterschiedlichen Tiefen und Oberflächen unterscheiden. Der hohe ästhetische Anspruch spiegelt sich im reduzierten Fugenbild und den grifflosen Schubladen wider. Die Möbelmodule lassen sich unabhängig vom Waschplatz z. B. als Sideboards oder als Sitzbänke im Raum platzieren und durch diverse Accessoires wie Schubladeneinsätze, integrierte Steckdosen, Handtuchhalter und Papierspender sowie Spiegel und Lichtsysteme funktional ergänzen. Darüber hinaus besteht innerhalb des Manufakturprozesses auch hier die Möglichkeit, sämtliche Komponenten für Sonderlösungen individuell anzupassen.

Das hohe Maß an Designkompetenz – für die Entwicklung und Herstellung dieser Produkte unerlässlich – hat Alape seit den frühen 1980er Jahren in der Zusammenarbeit mit Dieter Sieger und in der Folge mit sieger design sowie mit Gerhard Busalt und Yorgo Lykouria erworben.

Die Manufaktur Alape ist Teil der Dornbracht Group, die mit der Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG und der Alape GmbH zwei Premiumanbieter für Küche, Bad und Spa unter einem Dach vereint.

Alape, www.alape.com

Impressum für dieses Profil
Alape GmbH
Am Gräbicht 1-9, 38644 Goslar/Deutschland
Telefon: +49 (0) 5321 5580
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.alape.com

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.