Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Unternehmen AZ Unternehmen Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-01.jpg

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape wurde 1896 von Adolf Lamprecht in Penig als Betrieb für Emaille-Produkte gegründet. Heute produziert das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern an zwei Produktionsstandorten in Goslar ästhetische Waschplatzlösungen für den privaten und halböffentlichen Raum. Die Manufaktur ist bekannt für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, eine puristische Designsprache sowie die hohe Qualität und präzise Verarbeitung ausgewählter Materialien. Das umfangreichste Becken- und Waschtischprogramm der Branche ist modular aufgebaut, vereint Ästhetik mit Funktionalität und ist durch eine klare Systematik geprägt.

Für Alape ist Architektur gelebte Individualität, die die Persönlichkeit des Menschen unmittelbar widerspiegelt. Das Bad versteht Alape als architektonischen Raum, der den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen des Nutzers entsprechen muss. Das vielfältige Produktprogramm des Unternehmens unterstützt die Planung und Umsetzung individuell gestalteter Bad-Architekturen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-02.jpg

Ästhetik und Funktionalität in Reinform mit glasiertem Stahl
Die Formenreinheit entsteht durch ein hohes Maβ an handwerklicher Feinarbeit, vor allem aber durch die Verwendung von glasiertem Stahl, einem Werkstoff für höchste Präzision und gröβten Gestaltungsfreiraum. Die Produktion der Komponenten erfolgt im Zusammenspiel von qualifizierten Entwicklern und Spezialisten mit einem hohen Anteil an manueller Fertigung. So können Waschbecken und Waschtische mit einer völlig planen Oberfläche oder Kanten mit Radien von bis zu 89 Grad gefertigt werden. Die Materialstärke der Becken und Waschtische beträgt dabei 2 bis 3 mm. Dies ermöglicht die klar geometrischen Beckenformen und die leichte und filigrane Anmutung vieler Alape-Produkte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-glazing.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-grinding.jpg

Manufaktur für Gestaltungsfreiraum

Durch den Manufakturprozess sind die Produkte individuell für Sonderausführungen veränderbar. Becken und Waschtische können beispielsweise mit individuellen Lochbohrungen für Hahnlöcher oder Lotionspender versehen werden. Bei den Waschtischen können zudem Breiten- und Tiefenmaß variiert und somit den Gegebenheiten des Bades angepasst werden. Die Glasur kann darüber hinaus in einer Vielzahl an Farben und Farbnuancen glänzend oder matt hergestellt werden. Dabei zeichnet sich die hauchdünne Oberfläche durch ihre Farbbrillanz sowie eine hohe Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit aus. Dank spezieller Zusätze lässt sie sich weiter veredeln: Eine wasserabweisende Oberfläche schützt vor Schmutz- und Kalkablagerungen und ist somit besonders pflegeleicht. Die antibakterielle Glasur verhindert selbsttätig die Vermehrung von Bakterien.

»A˘form« - umfangreichstes Becken- und Waschtischprogramm der Branche
Das Endprodukt verrät in seiner perfekten Selbstverständlichkeit kaum etwas von diesem aufwändigen Fertigungsprozess, und so existieren neben den geschätzten sichtbaren Eigenschaften eine ganze Reihe versteckter Qualitäten – hart, geschlossen, porenfrei, hygienisch und absolut lichtecht. Die finden sich in allen der mehr als 220 Produkte des »A˘form« Programms. Alape bietet in dieser Kollektion Einbau-, Unterbau- und Halbeinbaubecken, Aufsatz- und Schalenbecken sowie Waschtische und Waschplätze für Gäste- und Hauptbad in diversen Formen, Maßen und möglichen Farbvarianten an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-04.jpg

Über das standardisierte Portfolio hinaus, lassen sich sämtliche Produkte aus »A˘form« individuell in Maß, Funktion oder Farbe verändern. Ergänzt um Möbel und Trägerplatten aus Holz, Naturstein oder Glas wird der Individualisierung des Waschplatzes genügend Raum gegeben. Die Addition von Spiegel- und Lichtlösungen oder individuellen Schubladeneinteilungen unterstützt zudem die funktionale Ausgestaltung des Waschplatzes.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-betty-blue.jpg

Ganzheitliche Waschplatzgestaltung mit »A˘system«
Aufgebaut auf klar definierten Maßketten ermöglicht »A˘system« eine unkomplizierte, sichere Planung und gewährt den nötigen Spielraum für die Gestaltung individueller Waschplatzlösungen. Das mit sieger design entwickelte Möbelprogramm umfasst zwei Linien, die auf ein einheitliches Rasterkonzept aufbauen, sich jedoch in Auswahl und Kombinatorik von Becken, Waschtischen und Möbelmodulen in unterschiedlichen Tiefen und Oberflächen unterscheiden. Der hohe ästhetische Anspruch spiegelt sich im reduzierten Fugenbild und den grifflosen Schubladen wider. Die Möbelmodule lassen sich unabhängig vom Waschplatz z. B. als Sideboards oder als Sitzbänke im Raum platzieren und durch diverse Accessoires wie Schubladeneinsätze, integrierte Steckdosen, Handtuchhalter und Papierspender sowie Spiegel und Lichtsysteme funktional ergänzen. Darüber hinaus besteht innerhalb des Manufakturprozesses auch hier die Möglichkeit, sämtliche Komponenten für Sonderlösungen individuell anzupassen.

Das hohe Maß an Designkompetenz – für die Entwicklung und Herstellung dieser Produkte unerlässlich – hat Alape seit den frühen 1980er Jahren in der Zusammenarbeit mit Dieter Sieger und in der Folge mit sieger design sowie mit Gerhard Busalt und Yorgo Lykouria erworben.

Die Manufaktur Alape ist Teil der Dornbracht Group, die mit der Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG und der Alape GmbH zwei Premiumanbieter für Küche, Bad und Spa unter einem Dach vereint.

Alape, www.alape.com

Impressum für dieses Profil
Alape GmbH
Am Gräbicht 1-9, 38644 Goslar/Deutschland
Telefon: +49 (0) 5321 5580
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.alape.com

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Mayfair Residential Tower in Melbourne von Zaha Hadid Architects

Der Mayfair Residential Tower von Zaha Hadid Architects entsteht an der St. Kilda Road in Melbourne, einem Bezirk weit ausserhalb der Innenstadt von Melbourne. Die Formen der Fassade ermöglichen große Balkone für jede Wohnung und spektakuläre Ausblicke auf den Royal Botanic Garden, Port Phillip Bay,...

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

Sansibar by Breuninger von DIA – Dittel Architekten

DIA – Dittel Architekten verantwortet die Gestaltung und architektonische Umsetzung der Sansibar by Breuninger im neuen Dorotheen Quartier in Stuttgart. Das Restaurant ist eine Kooperation des Mode- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger mit Herbert Secklers Kultrestaurant auf Sylt. Ziel des Designko...

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Hunke Juwelier und Optik von der Ippolito Fleitz Group

Familie Hunke führt seit vielen Jahren erfolgreich Juwelier und Optikergeschäfte in zentraler innerstädtischer Lage in Ludwigsburg, unweit von Stuttgart. Um die führende Position in der Region halten und auf ein solides Fundament für die nächsten Generationen bauen zu können, sollten Schmuck, Uhren ...

Weitere Artikel:

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und weiterhin sinnvoll zu nutzen, wählten die Betreiber einen recht ungewöhnlichen Weg: die Umwandlung der Brennerei Weißenfeld in ein...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die neue Parklandschaft, welche die Grün Berlin GmbH im Auftrag des Bezirksamts Marzahn-Hellersdorf realisierte, breitet sich in einem...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und Wirtschaftlichkeit setzt: Holz und Stahlbeton sind hier in Verbund gefasst.

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Haus Mayer-Kuckuk von Architekt Wolfgang Döring

Es ist ein eigenwilliges Gebäude, das 1967 nach dem Entwurf des Architekten Wolfgang Döring in nur sechs Tagen auf einem Erbpachtgrundstück der Elly-Hölterhoff-Böcking-St...

Oberflächentrends bei Innentüren

Oberflächentrends bei Innentüren

Die heutigen Sortimentsdimensionen des Bauens und Planens verlangen nach strukturierten Lösungen für Oberflächen wie beispielsweise bei Innentüren. Aufgrund des Überangeb...

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Keukenhof in Lisse bei Amsterdam von Mecanoo

Der Keukenhof in Lisse bei Amsterdam ist das internationale Schaufenster der niederländischen Blumenzucht. In den acht Wochen von Anfang März bis Mitte Mai wird dort geze...

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Kalksandstein mit neuen technischen Möglichkeiten

Der Baustoffhersteller Heidelberger Kalksandstein hat technische Grenzen zugunsten des Designs erweitert. Das Produktionsverfahren der Kalksandsteine unterstützt nun den ...

Frischer Wind fürs Flachdach

Frischer Wind fürs Flachdach

Ist die Dampfsperre auch wirklich trocken? Der neue »SitaVent Revision« erlaubt jederzeit einen prüfenden Blick auf den Status unterhalb der Wärmedämmung. Immer wieder vo...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.