Anzeige AZ-A2-728x90 R7
Start Unternehmen AZ Unternehmen Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-01.jpg

Alape – traditionsreiche Manufaktur mit hoher Innovationskraft

Alape wurde 1896 von Adolf Lamprecht in Penig als Betrieb für Emaille-Produkte gegründet. Heute produziert das Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern an zwei Produktionsstandorten in Goslar ästhetische Waschplatzlösungen für den privaten und halböffentlichen Raum. Die Manufaktur ist bekannt für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, eine puristische Designsprache sowie die hohe Qualität und präzise Verarbeitung ausgewählter Materialien. Das umfangreichste Becken- und Waschtischprogramm der Branche ist modular aufgebaut, vereint Ästhetik mit Funktionalität und ist durch eine klare Systematik geprägt.

Für Alape ist Architektur gelebte Individualität, die die Persönlichkeit des Menschen unmittelbar widerspiegelt. Das Bad versteht Alape als architektonischen Raum, der den eigenen Vorstellungen und Ansprüchen des Nutzers entsprechen muss. Das vielfältige Produktprogramm des Unternehmens unterstützt die Planung und Umsetzung individuell gestalteter Bad-Architekturen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-02.jpg

Ästhetik und Funktionalität in Reinform mit glasiertem Stahl
Die Formenreinheit entsteht durch ein hohes Maβ an handwerklicher Feinarbeit, vor allem aber durch die Verwendung von glasiertem Stahl, einem Werkstoff für höchste Präzision und gröβten Gestaltungsfreiraum. Die Produktion der Komponenten erfolgt im Zusammenspiel von qualifizierten Entwicklern und Spezialisten mit einem hohen Anteil an manueller Fertigung. So können Waschbecken und Waschtische mit einer völlig planen Oberfläche oder Kanten mit Radien von bis zu 89 Grad gefertigt werden. Die Materialstärke der Becken und Waschtische beträgt dabei 2 bis 3 mm. Dies ermöglicht die klar geometrischen Beckenformen und die leichte und filigrane Anmutung vieler Alape-Produkte.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-glazing.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-grinding.jpg

Manufaktur für Gestaltungsfreiraum

Durch den Manufakturprozess sind die Produkte individuell für Sonderausführungen veränderbar. Becken und Waschtische können beispielsweise mit individuellen Lochbohrungen für Hahnlöcher oder Lotionspender versehen werden. Bei den Waschtischen können zudem Breiten- und Tiefenmaß variiert und somit den Gegebenheiten des Bades angepasst werden. Die Glasur kann darüber hinaus in einer Vielzahl an Farben und Farbnuancen glänzend oder matt hergestellt werden. Dabei zeichnet sich die hauchdünne Oberfläche durch ihre Farbbrillanz sowie eine hohe Belastbarkeit und Strapazierfähigkeit aus. Dank spezieller Zusätze lässt sie sich weiter veredeln: Eine wasserabweisende Oberfläche schützt vor Schmutz- und Kalkablagerungen und ist somit besonders pflegeleicht. Die antibakterielle Glasur verhindert selbsttätig die Vermehrung von Bakterien.

»A˘form« - umfangreichstes Becken- und Waschtischprogramm der Branche
Das Endprodukt verrät in seiner perfekten Selbstverständlichkeit kaum etwas von diesem aufwändigen Fertigungsprozess, und so existieren neben den geschätzten sichtbaren Eigenschaften eine ganze Reihe versteckter Qualitäten – hart, geschlossen, porenfrei, hygienisch und absolut lichtecht. Die finden sich in allen der mehr als 220 Produkte des »A˘form« Programms. Alape bietet in dieser Kollektion Einbau-, Unterbau- und Halbeinbaubecken, Aufsatz- und Schalenbecken sowie Waschtische und Waschplätze für Gäste- und Hauptbad in diversen Formen, Maßen und möglichen Farbvarianten an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-03.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-a-system-04.jpg

Über das standardisierte Portfolio hinaus, lassen sich sämtliche Produkte aus »A˘form« individuell in Maß, Funktion oder Farbe verändern. Ergänzt um Möbel und Trägerplatten aus Holz, Naturstein oder Glas wird der Individualisierung des Waschplatzes genügend Raum gegeben. Die Addition von Spiegel- und Lichtlösungen oder individuellen Schubladeneinteilungen unterstützt zudem die funktionale Ausgestaltung des Waschplatzes.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azhersteller/alape/alape-betty-blue.jpg

Ganzheitliche Waschplatzgestaltung mit »A˘system«
Aufgebaut auf klar definierten Maßketten ermöglicht »A˘system« eine unkomplizierte, sichere Planung und gewährt den nötigen Spielraum für die Gestaltung individueller Waschplatzlösungen. Das mit sieger design entwickelte Möbelprogramm umfasst zwei Linien, die auf ein einheitliches Rasterkonzept aufbauen, sich jedoch in Auswahl und Kombinatorik von Becken, Waschtischen und Möbelmodulen in unterschiedlichen Tiefen und Oberflächen unterscheiden. Der hohe ästhetische Anspruch spiegelt sich im reduzierten Fugenbild und den grifflosen Schubladen wider. Die Möbelmodule lassen sich unabhängig vom Waschplatz z. B. als Sideboards oder als Sitzbänke im Raum platzieren und durch diverse Accessoires wie Schubladeneinsätze, integrierte Steckdosen, Handtuchhalter und Papierspender sowie Spiegel und Lichtsysteme funktional ergänzen. Darüber hinaus besteht innerhalb des Manufakturprozesses auch hier die Möglichkeit, sämtliche Komponenten für Sonderlösungen individuell anzupassen.

Das hohe Maß an Designkompetenz – für die Entwicklung und Herstellung dieser Produkte unerlässlich – hat Alape seit den frühen 1980er Jahren in der Zusammenarbeit mit Dieter Sieger und in der Folge mit sieger design sowie mit Gerhard Busalt und Yorgo Lykouria erworben.

Die Manufaktur Alape ist Teil der Dornbracht Group, die mit der Aloys F. Dornbracht GmbH & Co. KG und der Alape GmbH zwei Premiumanbieter für Küche, Bad und Spa unter einem Dach vereint.

Alape, www.alape.com

Impressum für dieses Profil
Alape GmbH
Am Gräbicht 1-9, 38644 Goslar/Deutschland
Telefon: +49 (0) 5321 5580
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.alape.com

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Eine Fassade aus Null und Eins am King Abdulaziz Center von Snøhetta

Für das außergewöhnliche Projekt King Abdulaziz Center for World Culture im Herzen der saudi-arabischen Ölfelder setzte der Glasfassadenspezialist seele den Entwurf des Architekturbüros Snøhetta in eine Fassade komplett aus Edelstahlrohren um. Nur durch die Verzahnung von modernsten Informationstech...

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Schweizer Botschaft in Nairobi von ro.ma. Architekten

Die neue Schweizer Botschaft in der Hauptstadt Kenias bettet sich sanft in die Terrainlandschaft ein. Umfassungsmauer und Baukörper verschmelzen zu einem einheitlichen architektonischen Gebilde, das über hohe räumliche, funktionale und nachhaltige Qualitäten, über repräsentativ und zurückhaltend ges...

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Hotel Domizil von DIA – Dittel Architekten

Das Tübinger Hotel Domizil wird von DIA – Dittel Architekten neu gestaltet und saniert. Im Fokus steht eine authentische, moderne Designsprache sowie die Neustrukturierung des Eingangs- und Restaurantbereichs.

Weitere Artikel:

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von außen oder aus benachbarten Wohnungen sind in den mit Kalksandstein »KS-QUADRO« gemauerten Häusern kein Thema.

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildächer. Das ist die ebenso einfache wie geniale Idee, auf der die neuen »SitaFireguard« Gullys und Lüfter basieren.

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros Steimle Architekten schafft gleichermaßen die Verbindung zum umliegenden Areal aber auch die kontrastierende Wirkung durch die dur...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

Heimathafen

Heimathafen

Der Hafen in Offenbach entwickelt sich zu einem begehrten Stadtquartier. Auf der Hafeninsel bieten nun neun Punkthäuser optimale Sichtbezüge zum Wasser. Geräusche von auß...

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Brandschutzwächter mit Sicherheitsring

Eine smarte Brandschutzmanschette, die im Brandfall groß heraus kommt und dem Feuer den Weg versperrt. Fest verbunden mit dem Verstärkungsblech für Stahltrapezprofildäche...

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom von Steimle Architekten

Mit dem Verwaltungsgebäude der SüdWestStrom wird das Ensemble der vorhandenen Technik- und Verwaltungsgebäude der Stadtwerke Tübingen komplettiert. Der Entwurf des Büros ...

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

glasstec: Individualität in Architektur und Interieur

Zur glasstec 2018 in Düsseldorf stellt AGC Interpane viele neue und optimierte Produkte vor, die ganz im Zeichen der Individualität stehen: Sonnenschutzglas mit optimiert...

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Maersk Tower von C.F. Møller Architects

Der Maersk Tower von C.F. Møller Architects ist ein hochmodernes Forschungsgebäude, dessen innovative Architektur den optimierten Rahmen für erstklassige Gesundheitsforsc...

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Restaurierung des alten Gerichtsgebäudes im Andreas Quartier, Düsseldorf

Von der ursprünglichen blauen Farbigkeit im Entree des alten Gerichtsgebäudes in Düsseldorf war nicht mehr viel zu sehen. Und auch sonst befanden sich das Gebäudeinnere u...

Innentür mit puristischem Design

Innentür mit puristischem Design

Die Nachfrage nach weißen Innentüren ist ungebrochen. Gleichzeitig steigt das Bedürfnis des Bauherrn nach einem individualisierten Produkt in seinem Zuhause. Die Innentür...

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Stadtvilla in Stuttgart von Fuchs Wacker Architekten

Die Stadtvilla mit Satteldach liegt in einer reizvollen Höhenlage. Unweit des Zentrums Stuttgarts ist dieses Gebäude eine stille Oase und privater Rückzugsort. In alle Hi...

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Handaufmaß war gestern - Laserscanauswertung einer Basilika

Die in Düsseldorf stehende Pfeilerbasilika St. Margareta - ein architektonisches Meisterwerk Ihrer Zeit - wurde zwischen 1220 bis 1230 als Stiftskirche errichtet. Kunstvo...

Betonage von Betondecken

Betonage von Betondecken

Die Waldkraiburger Primo GmbH hat ein weiteres cleveres Zubehörtool für die Betonage von Betondecken entwickelt, auf den Markt gebracht und zum Patent angemeldet: Mit dem...

Weitere Artikel:


Anzeigen AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.