Start Unternehmen AZ Fachwissen Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

Das Hochhaus ist zurück und der Aufzug startet durch

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-01.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-02.jpg

Mit dem Comeback der Hochhäuser wird der Aufzug vor neue Herausforderungen gestellt. Dr. Meinolf Pohle, Vorsitz der Geschäftsführung der Schindler Deutschland AG & Co. KG, spricht über die Relevanz des Aufzugs und seine technische Entwicklung.

Rolf Mauer: Egal in welcher Immobilienbranche, ob in Wohn- oder Bürogebäuden, Hochhäuser erleben aktuell ihr Comeback. Herr Dr. Pohle, welche Rolle spielt da der Aufzug?

Meinolf Pohle: Der Aufzug spielt eine zunehmend wichtigere Rolle. Durch die höhere Lebenserwartung und den damit einhergehenden demografischen Wandel werden barrierefreie Zugänge immer wichtiger. Deshalb werden auch schon in zweigeschossigen Mehrfamilienhäusern Aufzüge eingesetzt. Abgesehen davon werden wieder deutlich mehr und vor allem auch wesentlich höhere Hochhäuser gebaut. Hier sind Aufzugsanlagen ein Muss.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-03-meinolf-pohle.jpg

Rolf Mauer:Stellt die zunehmende Höhe der Gebäude neue Anforderungen an die Aufzugstechnik?

Meinolf Pohle: Für den Großteil der Hochhäuser in Deutschland sind die gängigen Serienmodelle wie unser Schindler 5500 bestens geeignet. Bei außergewöhnlichen Höhen ab 150 m sollten der Antrieb, die Steuerung und Regelung auf die Einbausituation abgestimmt werden. Wichtig ist, die Verkehrsströme innerhalb des Gebäudes schon im Voraus zu planen, um eine reibungslose Mobilität zu gewährleisten.

Rolf Mauer: Wie wird Schindler diesen Anforderungen gerecht?

Meinolf Pohle: Mit einem Verkehrsmanagementsystem wie PORT können Aufzugsanlagen effizienter und energiesparender ausgelastet werden. Das System funktioniert zunächst wie eine moderne Zielrufsteuerung für Aufzugsgruppen. Das heißt: Der Nutzer gibt nicht erst in der Kabine, sondern bereits vor dem Betreten seine Wunschetage an. Daraufhin wird Personen mit identischem Ziel derselbe Aufzug zugewiesen. Das vermeidet Zwischenstopps und jeder kommt schneller an.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-05.jpg

Rolf Mauer: Was kann der Aufzug von morgen?

Meinolf Pohle: Auf der Hannover Messe haben wir Schindler Ahead vorgestellt. Damit ist das Internet der Fahrstühle bereits jetzt Realität. Die neuen Features ermöglichen einen vorausschauenden Service mit umfassenden Diagnosen und Analysen. So lassen sich Stillstandszeiten verringern und Betriebskosten senken, da der Aufzug mögliche Defekte in Echtzeit auf die Smartphones unserer Service Techniker sendet.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-06.jpg

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2017/1712/schindler-aufzug-04.jpg

Rolf Mauer:Das sind schon einige technische Fortschritte. Wie werden sich die Preise durch die ganzen neuen Features entwickeln?

Meinolf Pohle: Die technischen Mittel sind keine Kostentreiber, im Gegenteil. Der Aufzug von heute und morgen kann sogar Kosten einsparen. Allerdings haben wir aufgrund des Baubooms und der damit verbundenen Masse an Aufträgen unsere Montagekapazitäten erweitert und Fachpersonal ausgebildet. Zusätzlich werden Rohstoffe wie Stahl teurer. Dadurch lässt sich eine geringfügige Preisanpassung leider nicht umgehen. Generell sind unsere Kunden aber mit dem gesamten Preis-Leistungsverhältnis und unserem zuverlässigen Service sehr zufrieden.

Rolf Mauer: Sie sagten, der Aufzug von morgen kann Kosten einsparen? Wie ist das möglich?

Meinolf Pohle: Neben der Ersparnisse durch präventive Wartungsarbeiten kann der Aufzug Energie rückgewinnen, indem er seine Bremsenergie umwandelt. Je weiter die Strecke ist, desto mehr Strom kann so gewonnen und ins eigene Netz rückgeführt oder für die weiteren Aufzüge einer Gruppe genutzt werden.

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Industriearchitektur: Neuer Praxisraum für das Geberit Informationszentrum in Lausanne

Nach zwei Jahren erfolgreicher Schulungen in den neuen Praxisräumen im Informationszentrum von Geberit in Jona, erhält jetzt auch der Schulungsraum in Lausanne ein neues Gesicht. Sanitärprofis werden so in modernen und ansprechenden Räumen für die Installation der Geberit-Systeme geschult.

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Umbau Wohn- und Geschäftsgebäude D17 in Ingolstadt von Bettina Kandler Architekten

Das  Wohn- und Geschäftsgebäude D17 liegt städtebaulich in einer funktional wichtigen Lage am südlichen Eingangsbereich zur Altstadt von Ingolstadt und in unmittelbarer Nähe zur Donau. Archivierte Pläne gehen bei dem Wohn- und Geschäftshaus auf das Jahr 1878 zurück.

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

Frankfurter Buchmesse: Raum für Inspiration von schneider+schumacher

480 Quadratmeter Grundfläche, 6,5 Meter Höhe und eine selbsttragende Holzkonstruktion mit lichtdurchlässiger Membran – das ist der »Frankfurt Pavilion«, das neue Wahrzeichen der Frankfurter Buchmesse. Geplant und umgesetzt von schneider+schumacher, entsteht auf der 70. Frankfurter Buchmesse ein ikon...

Weitere Artikel:

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämmten Wand- und Dachelementen. Außen zieht das Wohnhaus mit einer einzigartigen Fassade die Blicke der Passanten auf sich. So wurde ...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus oder Luftqualität gehört zum Alltag. Einer der großen Stressfaktoren in den urbanen Zentren ist der Parkplatzmangel, verschärft durch...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonierten Wandungen der Kornkammern aufsägen und schufen damit ein Atrium von beinahe kathedralenhaftem Charakter. Neuer Beton verstärkt...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 R7

AZ Newsletter


Ihre E-Mail
 
   

Senden Sie mir die kostenlosen Nachrichten der AZ/Architekturzeitung per E-Mail zu. Meine Anmeldung erfolgt, nachdem ich die Datenschutzhinweise gelesen haben. Die Nachrichten können Werbung von Dritten enthalten. Mein Einverständnis zum Empfang der Nachrichten kann ich jederzeit widerrufen.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Der Gebäude-Energieberater
    Der Gebäude-Energieberater Ein junger Berufsstand und seine bewegte Geschichte: Gebäude-Energieberater lotsen Hauseigentümer durch den Regelungs- und Förderungsdschungel und sind wichtige Empfehler bei…

Fassade mit Sandwichpaneele

Fassade mit Sandwichpaneele

Unkonventionell, homogen und auffällig – so präsentiert sich die Gebäudehülle eines neuen Wohnhauses im Stadtteil Ofenerdiek in Oldenburg. Realisiert wurde sie mit gedämm...

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Parkhaussysteme für urbane Zentren

Großstädte der USA gehören mit zu den verkehrsreichsten Städten der Welt. New York und Los Angeles liegen bei den Statistiken vorn: der Ärger über Parkgebühren, Staus ode...

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

Zeitz Museum of Contemporary African Art (MOCAA)

In Kapstadt hat sich ein historisches Getreidesilo zum Museum für zeitgenössische afrikanische Kunst gemausert. Die Architekten des Heatherwick Studio ließen die betonier...

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Gipsfaserplatten für die Elbphilharmonie in Hamburg

Die großformatigen Gipsfaserplatten bestehen aus einem Vormaterial aus Naturgips. Sie zeichnen sich durch ihre Belastbarkeit, die Brandschutzeigenschaften (A1) und ihre h...

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

KanyaKage mit modernen Sanitäranlagen ausgestattet

In Berlin-Kreuzberg eröffnete Ende April 2018 eine einzigartige Kunst- und Veranstaltungslocation. Nach den beiden Eigentümern KanyaKage benannt, ist der neue »Artspace« ...

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Vakuum-Isolierglas und Explosionsschutz-Dünnglas

Das neue Vakuum-Isolierglas (VIG) von AGC zeichnet sich durch eine Besonderheit aus: Uneingeschränkte Sicht ohne sichtbare Evakuierungsöffnungen. Es wird wie normales Iso...

Kunst im Tageslicht betrachtet

Kunst im Tageslicht betrachtet

Die Stiftung »Das Maximum« präsentiert im bayerischen Traunreut nahe dem Chiemsee bedeutende Werke zeitgenössischer Kunst, unter anderem von Georg Baselitz und Andy Warho...

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Architekturbüro mit Sichtbetonfassade

Der Neubau eines Architekturbüros ist für alle Beteiligten am Bau eine Herausforderung, denn letztlich ist das Bürogebäude die in Beton gegossene Visitenkarte des Archite...

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Die höhere Mathematik der Ästhetik

Mehr als 20 Jahre sind vergangen, seit beim Entwurf der Titanaußenhaut für das Guggenheim-Museum in Bilbao erstmals die CAD-Software CATIA für ein renommiertes Gebäude ei...

Schaltbares Glas

Schaltbares Glas

Halio hat die Ästhetik seines intelligenten schaltbaren Glas-Systems auf das Wesentliche reduziert: völlige Farbneutralität und natürliche Transparenz wie ein herkömmlich...

Weitere Artikel:

Anzeigen AZ-D1-D2-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.