Start Unternehmen AZ Fachwissen Der Gebäude-Energieberater

Der Gebäude-Energieberater

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azprofile/architekturzeitschriften/der-gebaeude-energieberater-magazin.jpg

Rund 1/3 der Energie in Deutschland wird in den Haushalten verbraucht – wandert durch elektrische Verbraucher oder durch den Schornstein. „Gebäude gehören zu den Großverbrauchern – und sind gleichzeitig so komplex in Sachen Energiemanagement, dass es eines eigenen Berufsbildes bedarf, dieser Herausforderung Herr zu werden“, sagt Britta Großmann, Chefredakteurin des Magazins »Gebäude-Energieberater« (GEB), der ersten Fachzeitschrift für die Zielgruppe. Energieberater bewerten und optimieren seit über einem Jahrzehnt Häuser unter energetischen Gesichtspunkten. Die nicht ganz unkomplizierte Geburt eines neuen Berufsbildes, das das Bauen und vor allem das Renovieren in der Republik verändert hat.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/azprofile/architekturzeitschriften/der-gebaeude-energieberater-zeitschrift.jpg

Das Berufsbild der Gebäude-Energieberater entsteht vor etwa fünfzehn Jahren. Nach Inkrafttreten der ersten Energieeinsparverordnung (EnEV) im Jahr 2002 und mit der angestrebten Energiewende wird klar, dass ein Energie-Supervisor am Bau fehlt. Während die Handwerker die Sache durch die Brille der technischen Anlagen und Produktsysteme sehen, betrachten die Architekten die Welt vornehmlich aus der funktionell-ästhetischen Perspektive. Hinzu kommt eine Flut neuer Vorschriften, Normen und gesetzlicher Regelungen, die sich nur schwer überblicken lässt, die aber die Energiewende erzwingen soll. Ein Beispiel dafür ist die Einführung des Energieausweises für Gebäude 2007.

Die Politik nimmt damit auch den Normalbürger, aber insbesondere den Hauseigentümer in die Pflicht, den Energieverbrauch zu senken und auf nachhaltigere Systeme umzusteigen. Der Regelungsmoloch fordert seinen Tribut – der Gebäude-Energieberater wird geboren, weil er gebraucht wird. Er ist Analyst, Berater und Weichensteller in einem. Er kennt die technischen und juristischen Regeln und kann Kosten und Nutzen abwägen.

Gebäude-Energieberater: Supervisor für energieoptimiertes Bauen
Die Chance, sich zum Gebäude-Energieberater weiterbilden zu lassen, nutzen die unterschiedlichsten Berufsgruppen. Beispielsweise Ingenieure, Architekten oder Handwerksmeister von Bau-Nebengewerken. Charakteristisch für das neue Berufsbild sind verschiedene Grundausbildungen, die Zugangsvoraussetzungen für die neue Tätigkeit sind. »Das inhomogene Grundwissen sorgt für einen unterschiedlichen Informationsbedarf«, sagt Britta Großmann. Sie und die Redaktion des GEB kümmern sich seit 10 Jahren um die Berufsgruppe und haben eine Community geschaffen. Während andere Fachzeitschriften vornehmlich über Anzeigenerlöse finanziert werden, hat das damals neue Objekt aus dem Stuttgarter Gentner-Verlag echten Lesernutzen – und mithin fast 7.000 zahlende Abonnenten mit echtem Informationsbedarf.

Der vielfältige berufliche Hintergrund hat sowohl Vor- als auch Nachteile für die Energieberater-Community: Ein breites Wissensspektrum steht dem Berufsstand zur Verfügung, aber jeder besitzt andere Vorkenntnisse. Dazu kommt die sich stetig ändernde gesetzliche Situation, die eine ständige Weiterbildung erfordert. »Als der Energieausweis für 2005 angekündigt wurde, haben wir schnell erkannt, dass es eines Mediums bedarf, das praxisnahes Wissen vermittelt, über die neusten Entwicklungen auf dem Laufenden hält und vorselektiert, worüber ein Energieberater zwingend informiert sein muss«, so Großmann, »aus dieser Idee ist das Fachmagazin Gebäude-Energieberater entstanden.«

In ihrer täglichen Arbeit versucht die Branche der Sanierungs-Unlust in der Bevölkerung entgegenzuwirken. Gebäude-Energieberater wissen, wann es sich lohnt, bestimmte Maßnahmen umzusetzen und lotsen Hausbesitzer durch das Förderungsangebot von KfW-Bank und Institutionen. Für all diejenigen, die umfangreich sanieren wollen, aber aus verschiedenen Gründen eine Komplettsanierung nicht auf einmal stemmen können, stellt der Gebäude-Energieberater einen individuellen Sanierungsfahrplan zusammen. „Ohne den Energieberater haben Hausbesitzer selten Kenntnis über diese Möglichkeiten“, sagt Chefredakteurin Großmann.

Behaglichkeit als wichtiges Sanierungsmotiv
Aufgrund von langjährigen Erfahrungswerten weiß sie: »Das Erfüllen gesetzlicher Vorschriften und die Kostenersparnis sind nur einer der Gründe für das energetische Sanieren. Besonders wichtig ist Gebäudebesitzern auch der Werterhalt und wenn möglich die Werterhöhung der eigenen Immobilie.« Aber auch der emotionale Faktor ist nicht zu unterschätzen. »Der Erfahrung nach ist aber die Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden eines der stärksten Sanierungsmotive«, so Britta Großmann, »wenn es durch alle Ritzen zieht, besteht Handlungsbedarf.«

Und was haben sie erreicht, die rund 15.000 Gebäude-Energieberater dieses Landes? Mit ihrer Hilfe können Haushalte, aber auch Gewerbe und Kommunen, ihren Energieverbrauch deutlich reduzieren. Im Rahmen des CO2-Gebäudesanierungsprogrammes wurden seit 2006 rund 209 Milliarden Euro investiert und in knapp 4 Millionen Wohnungen und in über 2.200 sozialen und kommunalen Gebäuden eingesetzt. Allein mit den KfW-Förderprogrammen Energieeffizient Bauen und Sanieren werden bis 2020 rund 144 Millionen Tonnen CO2 eingespart, so das Ergebnis einer Evaluierung vom Fraunhofer-Institut im Auftrag der KfW-Bank. Ein wichtiger Schritt für den Klimaschutz.

Der hohe wirtschaftliche Nutzen zeigt sich auch in der Schaffung von 400.000 Arbeitsplätzen in Handwerk und Mittelstand und in der geringeren Abhängigkeit von Energieimporten. Die Politik hat das Ziel allerdings hoch gesteckt: Bis 2050 soll der Energieverbrauch um 80 Prozent gesenkt werden. Ist das realistisch? Britta Großmann: »Technisch ist das machbar. Ob die Motivation reicht, wird man sehen. Die Branche muss ihren Markt bearbeiten und die Menschen überzeugen. Die Arbeit der Gebäude-Energieberater ist von hoher gesellschaftlicher Relevanz – und zahlt sich dabei doppelt aus.«

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

HPP beginnt mit dem Bau am Xujiahui Sportpark in Shanghai

Bei der feierlichen Grundsteinlegung wurde der Baubeginn des Xujiahui Sportparks in Shanghai unter Einladung der Öffentlichkeit, Presse und Fernsehen gefeiert. HPP gewann Anfang des Jahres den ersten Preis des international ausgeschriebenen Wettbewerbs und wurde anschließend mit der Umsetzung beauft...

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Konferenzzentrum von schneider+schumacher in Mannheim

Im zweitgrößten Barockschloss Europas kreiert schneider+schumacher ein modernes Studien- und Konferenzzentrum für die Mannheim Business School. Die in den Garten eingeschnittene Anlage bildet zusammen mit dem historischen Schloss eine markante neue Einheit, die symbolisch für die Bewahrung der Tradi...

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

DEGELO Architekten gewinnen Wettbewerb zum Konferenzzentrum in Heidelberg

Das Büro DEGELO Architekten aus Basel hat den ersten Preis beim Wettbewerb zur künftigen Gestaltung des neuen Konferenzzentrums in der Heidelberger Bahnstadt gewonnen. Das Preisgericht wählte den Entwurf unter 22 eingereichten Arbeiten aus.

Weitere Artikel:

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Streichelzoo. Verantwortlich dafür zeichnet der auf exklusive Wandmalerei spezialisierte Künstler Ulrich Allgaier.

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlungsheizung ermöglicht ein bedarfsgerechtes Heizen, wenn der Wintergarten genutzt wird und die Kraft der Sonne nicht ausreicht.

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es vereint Stadtverwaltung, Wohnungen, Büros sowie das Rotterdamer Stadtmuseum und schlägt eine architektonische Brücke zum denkmalges...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Timmerhuis in Rotterdam von OMA

Das von den Rotterdamer Städtebauexperten OMA (Office for Metropolitan Architecture) erdachte Timmerhuis in Rotterdam gilt als das »grünste Gebäude der Niederlande«. Es v...

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

Fassadenkunst: Abstrakt bis naturalistisch

In nur sieben Wochen wich grauer Beton einer abstrakt-naturalistischen Malerei mit blauem Himmel, weißen Wolken, täuschend echten Bäumen und einem illusionistischen Strei...

Wintergarten gut beheizt

Wintergarten gut beheizt

Im Wintergarten hat Wärme nicht nur einfach die Funktion »Heizen« zu erfüllen. Wärme weckt Emotionen und bringt Atmosphäre in den gläsernen Raum. Eine elektrische Strahlu...

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Zargenlose und lichtdurchlässige Schiebetür

Die in der eigenen Betriebsstätte hergestellte, zargenlose Schiebetür bestehen aus dem lichtdurchlässigen, biegesteifen Wabenpaneel »ViewPan« mit Oberflächen aus Acrylgla...

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Corbusier-Farben im Hamburger Hotel Wedina

Das Hamburger Hotel Wedina hat ein umfassendes Facelift erhalten, bei dem Farbe eine zentrale Rolle spielt. Die Fassade macht in leuchtendem Rot auf sich aufmerksam und j...

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Kita in Weißenfeld von Grund Architekten

Über hundert Jahre wurde in der Schnapsbrennerei in Weißenfeld hochprozentiger Alkohol aus Kartoffeln für medizinische Zwecke hergestellt. Um das Gebäude zu erhalten und ...

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Aussichtsplattform Wolkenhain: Landmarke der IGA

Bis Oktober ist Berlins östlichster Stadtbezirk Standort für die Internationale Gartenausstellung (IGA), zu der rund zwei Millionen Gäste aus Europa erwartet werden. Die ...

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

Holz-Hybridbau mit Keramikfassade

H7, das Bürohaus von Andreas Heupel Architekten im alten Stadthafen von Münster, ist ein siebengeschossiger Holz-Hybridbau, der neue Maßstäbe im Hinblick auf Ökologie und...

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Schiebefenster mit großer Öffnungsbreite und Insektenschutz

Die Profile des Fensters »cero« messen trotz der möglichen 15 Quadratmeter großen Scheibenelemente gerade einmal 34 Millimeter. Für die jeweiligen Anforderungen an Wärmed...

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Zaha Hadid: das Learning and Library Center in Wien

Die neue Wirtschaftsuniversität in Wien ist die größte der Europäischen Union. Bisher befand sich die alte Wirtschaftsuniversität in einem Gebäude aus den 1970er-Jahren. ...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.