Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen Nachrichten Lichtsystem mit biomorpher Struktur

Lichtsystem mit biomorpher Struktur

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-1_Michael_Schmidt_Ulrich_Sattler_Avveni.jpg
 

Ulrich Sattler ist Gründer von SATTLER Leuchten. Seine Vorliebe für klare und geometrische Formen sind auch das Markenzeichen seines Unternehmens. Sein Wunsch war es, aus nur wenigen Grundkomponenten eine Leuchte zu gestalten, die viele unterschiedliche Nutzer begeistern sollte. Dabei war Michael Schmidt mit seinem Designbüro code2design ein kongenialer Partner: Er entwickelte ein modulares System, das sich von der Einzelleuchte bis hin zu verzweigten, biomorphen Strukturen ausgestalten lässt. Somit ist jedes System einzigartig und hat die Aura eines Unikats. Bemerkenswert ist auch der super flache, bewegliche Leuchtenkopf mit integriertem Spot.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-3_Avveni_Detail.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-4_Avveni_Leuchtenkoepfe.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-5_AVVENI_2_Leuchtenkoepfe.jpg
http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-6_Avveni_kreisfoermiger_Kopf.jpg

Lichtsystem mit biomorpher Struktur
Etwas Neues zu entwickeln und dafür zu begeistern, dieser Wunsch steht hinter fast jeder ambitionierten Produktentwicklung. Einfach ist das nicht: Das Leuchtmittel LED mit allen Vorteilen ist im Markt angekommen, und im Design gibt es kaum einen Formenkanon, der nicht schon durchgespielt wäre. Wie also ist es möglich, etwas anders und besser zu machen und sich darin zu unterscheiden? Vor allem: wie gelingt es, dem Produkt eine besondere »Aura« zu verleihen, die den Nutzer sofort einfängt?

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-7_Avveni_Prototypen.jpg

Mit der Spielmöglichkeit von der Einzelleuchte bis hin zu einer weit verzweigten Struktur, die zudem einen Spot in einen super flachen Leuchtenkopf integriert, ist dem Designteam um Michael Schmidt jedoch etwas Innovatives gelungen. Auf der diesjährigen Light+Building wurde das System »Avveni« zum ersten Mal vorgestellt und versetzte Planer und Architekten in Erstaunen. Wie der Designer erklärt, konnten sie den ‚Wow’-Effekt auf dem Messestand beobachten und hatten mit dem raumbildenden Lichtsystem, das sich individuell ausgestalten lässt, einen Nerv getroffen.

In einer Art „Ping-Pong“ reifen Ideen
Ulrich Sattler, Gründer und Geschäftsführer von SATTLER, kann für sich in Anspruch nehmen, mit seinen Produkten eine außerordentliche Detailqualität vorzulegen. An Michael Schmidt schätzt der Unternehmer, dass in einer Art »Ping Pong« Ideen reifen und sich auch ungewohnte und neue Designansätze bis zur Fertigung vorantreiben lassen. Beide verbindet, dass sie keine Kompromisse wollen, sondern perfekte Lösungen. Für Ulrich Sattler ist Michael Schmidt mit seinem Team nach eigener Aussage ein sehr guter Sparringspartner: Er ist technisch bewandert und inspiriert im Design.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-8_Avveni_Leuchtenkopf.jpg

Das Unternehmen steht für ringförmige Leuchten in allen Dimensionen, die vorwiegend in öffentlichen Gebäuden, Shops, Banken oder in Firmensitzen zum Einsatz kommen. Diesmal wollte Ulrich Sattler jedoch auch eine Leuchte für das private Umfeld entwickeln. Für Michael Schmidt schloss das eine das andere nicht aus – er hatte sehr bald nach dem ersten Briefing die Idee eines modularen, verzweigten Systems im Kopf, mit dem sich vielfältige Leuchtenvarianten realisieren lassen.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-10_Avveni_Raumsituation.jpg

Verzweigte Strukturen – große Gestaltungspielräume
Die Einzelkomponenten, aus denen sich sowohl eine einzelne Leuchte als auch größere und verzweigte Strukturen bilden lassen, wurden klar definiert: Rohr und Ausleger, drei unterschiedliche Verbindungsknoten, magnetisches Kugelgelenk und Kopf. Um ein System zu entwickeln, das sich verzweigen kann wie das Astwerk eines Baumes, kamen weitere Anforderungen hinzu: vor allem an die Flexibilität und Leichtigkeit: Im Ergebnis wiegt der Leuchtenkopf nur noch 400 Gramm und kann dank des Kugelgelenks in jede Richtung geschwenkt werden. Mit nur 25 Millimetern Bauhöhe ist es gelungen, einen der leichtesten und flachsten LED-Leuchtenköpfe überhaupt zu realisieren.

http://www.architekturzeitung.com/azbilder/2016/1607/licht-leuchten-sattler-11_Skizze_Entwurfprozess.jpg

Lichttechnisches Expertenwissen, eine stetige Herausforderung
Sattler und Schmidt waren sich schnell darüber einig, dass ein System sowohl die Möglichkeit der Flächen- als auch der Akzentbeleuchtung bieten sollte. Dies stellte die Entwickler vor allem beim Spot vor eine große Herausforderung, denn keinesfalls sollte die flache Bauweise des Kopfes „geopfert“ werden. Außerdem wünschten sich der Designer und Hersteller »ein schönes, präzises Lichtbild«. All das war zunächst nicht gegeben. Daher war es notwendig, sich mit Experten für Lichtoptik zu beraten und schrittweise zur optimalen Lösung zu kommen. Der Lösungsansatz lag schließlich in der Integration einer super flachen Linse in den Leuchtenkopf.

Für Michael Schmidt sollte die neue Leuchtenserie durch und durch ein Sattlerprodukt werden: das beinhaltet die Gestaltung von hochwertigen Oberflächen, präzisen, formalen Flächen und Übergängen. Die Liebe zum Detail musste in jedem Aspekt des Produkts zum Ausdruck kommen.

Auch das ist ein Grund, warum Ulrich Sattler von der Arbeitsweise des Designstudios überzeugt ist: für in haben Michael Schmidt und sein Team die Philosophie des Unternehmens sofort erfasst und denken in jedem Entwicklungsstadium »voll und ganz« im Sinn von Sattler.

 

Über code2design, Michael Schmidt
Michael Schmidt hat code2design im Jahr 1995 gegründet. Das Designstudio in der Nähe von Stuttgart besteht aus sechs Mitarbeitern aus verschiedenen gestalterischen Disziplinen und kooperiert mit Einrichtungen aus Forschung und Wissenschaft. code2design ist mit zahlreichen hochkarätigen Designpreisen ausgezeichnet worden und entwirft unter anderem für Audi, Bross Italia, Falper, Haworth, Keramag, König+Neurath, Rehau, Sick Engineering und Xal.

Über Sattler
SATTLER wird von Ulrich Sattler in zweiter Generation geführt und ist ein in Göppingen ansässiges Familienunternehmen. International wird SATTLER nach eigener Aussage als Leuchtenhersteller geschätzt, der von der Konstruktion bis zur Produktion skulpturale Leuchten mit einer sehr hohen Detailqualität anbietet. So sind SATTLER Leuchten begehrte Ausstattungsobjekte für Foyers, Shops und Malls, repräsentative Wohnhäuser und Chefetagen in aller Welt.

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Problemzone Wärmebrücke
    Problemzone Wärmebrücke Mit den steigenden Anforderungen an die energetische Qualität von Gebäuden gewinnen Details und damit auch kleine Problemzonen immer mehr an…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.