Anzeige AZ-A2-728x90
Start Unternehmen Nachrichten Schell Armaturen erhalten das Prädikat »WELL – Water Efficiency Label«

Schell Armaturen erhalten das Prädikat »WELL – Water Efficiency Label«

http://www.architekturzeitung.eu/azbilder/2011/1103/well-water-efficiency-labeling.jpg
Mit der Auszeichnung »WELL Water Efficiency Labeling« wurde unter dem Dach der EUnited, der europäischen Vereinigung von Armaturenhersteller ein Klassifizierungssystem entwickelt, das es Planern, Architekten, Installateuren und Endverbrauchern ermöglicht den Wasser- und Energieverbrauch von Sanitärarmaturen zu beurteilen.

Der Armaturenhersteller Schell ist Gründungsmitglied der Initiative EUnited. Anlässlich der ISH, der Weltleitmesse Erlebniswelt Bad, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik, erneuerbare Energien, wurden die ersten Produkte vorgestellt, die bereits nach dem neuen Label gekennzeichnet sind.

Das Klassifizierungsinitiative WELL wurde ins Leben gerufen, um einen weit verbreiteten Missstand zu beseitigen: Gebäudetechnische Produktangebote werden heute immer mehr unter den Labeln »Energieeffizienz« und »Ressourcenschonung« bewertet und beworben. Hierzu fehlen aber nicht selten verlässliche und glaubwürdige Herstellerinformationen. Zudem sorgt eine Flut ökologischer Gütesiegel und Umweltzeichen speziell für gebäudetechnische Produkte eher für Verwirrung und Unsicherheit beim Endkunden, als für Transparenz und Orientierung.

Vor diesem Hintergrund hat die europäische Sanitärindustrie ein eigenes, internationales Klassifizierungssystem zum Wasserverbrauch entwickelt. Sie trägt damit den Wünschen von Verbrauchern nach verlässlichen Informationen und leicht nachvollziehbarer Orientierungshilfe Rechnung – die eine bewusste Kaufentscheidung ermöglichen sollen für Produkte, die schonend mit der Ressource Wasser und mit Energie umgehen.

Da die Anforderungen an Sanitärarmaturen vom Einsatzgebiet abhängen, unterscheidet WELL drei Label: Home, Public und Upgrade. Hierunter wurden für den privaten oder öffentlich-gewerblichen Bereich sanitäre Auslaufarmaturen wie Waschtisch- und Duscharmaturen klassifiziert. Ebenfalls mit anderen Prüfkriterien werden WC- und Urinalspülarmaturen bewertet. Grundlage für alle Armaturen ist die Einhaltung der EU-Normen und eine gültige Baumusterprüfung. In die Bewertungskriterien eingeflossen sind dabei nicht nur Durchflussbegrenzungen für Wassermengen und Spülvolumina, sondern auch Aspekte der nicht-chemisch garantierten Wasserhygiene in Rohrleitungssystemen – Legionellenwachstum ist hierzu nur eines der Stichworte. Somit steht WELL nicht nur für den ressourcenschonenden Umgang mit Wasser und Energie, sondern auch für qualitativ hochwertige Armaturen.

Als Gründungsmitglied der europäischen Initiative EUnited hat Schell auf der ISH erste Waschtisch- und Urinal-Armaturen vorgestellt, die bereits nach dem neuen Label gekennzeichnet sind. Hierzu gehören die sensorgesteuerten Waschtisch-Armaturen »Puris E« und »Celis E«, die selbstschließenden Waschtisch-Armaturen »Puris SC« und »Petit SC« sowie das neue Eckregulierventil »Comfort ECO«, welches aufgrund des integrierten Durchflussbegrenzers besonders hohe Wassereinsparpotenziale bietet. Bei den Spülsystemen trägt bereits das WELL-Label die Wandeinbau-Urinalspülarmatur »Compact II« in Kombination mit der neuen Urinal-Elektronik »Ambition E«, die zum Beispiel die höchste Effizienzklasse A erreicht hat.

Laut Schell Geschäftsführer Dirk Lückemann wollte das Unternehmen die erarbeiteten Kriterien umgehend in die Praxis umsetzen und gemeinsam mit den Marktpartnern will die von der WELL-Initiative ausgehende Dynamik in den Markt tragen und dort verankern. In Zukunft wird Schell das eigene Produktsortiment weitestgehend nach den WELL-Standards klassifizieren.

Ausführliche Informationen hat Schell in seiner neuen Broschüre »WELL – Water Efficiency Labelling« zusammengefasst. Hierin wird auch das Klassifizierungsverfahren anhand von Beispielen verdeutlicht. Das Nachschlagewerk ist für Architekten und Planer kostenlos erhältlich. Interessenten wenden sich direkt an die Schell GmbH & Co. KG Armaturentechnologie, Raiffeisenstraße 31, 57462 Olpe, Telefon 02761/892-0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder nutzen das Kontaktformular im Internet unter www.schell.eu.

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Ergebnisse des Realisierungswettbewerb JUNG Gründervilla

Für den Umbau und die Erweiterung der Villa des Firmengründers Albrecht Jung in Schalksmühle lobte das Unternehmen JUNG Anfang 2017 den offenen, einphasigen, hochbaulichen Realisierungswettbewerb für junge Architekturbüros aus. Jetzt wählte die Fachjury unter Vorsitz von Prof. Michael Schumacher aus...

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Villa Waldried von Marazzi + Paul

Die 1942 erbaute Villa Waldried präsentiert sich nach dem Umbau der Architekten Marazzi + Paulmit einer umgestalteten Gebäudehülle, einer optimierten Grundrissorganisation und erweiterten Raumlandschaft. Die Renovierungsmassnahmen umfassen neben der Umgestaltung der Gebäudehülle auch die Transformat...

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Hydro-Aluminiumwerk in Grevenbroich von pbr

Industrie 4.0 steht für digitale Produktion und moderne Technologien. Zunehmend wird just in time gefertigt und ebenso sollen die erforderlichen Produktionsstätten in immer kürzeren Zyklen entstehen. So auch auf dem Grevenbroicher Werkgelände von Hydro, einem der führenden Aluminiumkonzerne in Europ...

Weitere Artikel:

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahlummantelte »Zylinderblock« aus der Feder von Make Architects ist zwar nur 13 Stockwerke hoch, deckt aber allein auf seinen vier Tr...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbiegeverfahren war zusammen mit der hochautomatisierten Fertigung der IG-Einheiten der Garant dafür, dass das größte Projekt, das jem...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fünf Dimensionen nimmt gerade richtig Fahrt auf und ist bald nicht mehr wegzudenken aus der täglichen Arbeit der Architekten und Pla...

Weitere Artikel:
Anzeige AZ-C1-300x250 GDC

AZ Newsletter

Ihre E-Mail
 Anmelden  Abmelden

Der Newsletter der AZ/Architekturzeitung ist kostenlos und kann jederzeit unkompliziert abbestellt werden.

Fachwissen | Architekten + Planer

  • Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie?
    Betoninstandsetzung: Wer haftet wann und wie? Die Ausführung von Betonerhaltungs-, Betonschutz- und –instandsetzungsmaßnahmen erfordert umfassende fachliche Qualifikationen. Der nachfolgende Beitrag nimmt Stellung zu Anforderungen, die sich…

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Glasfassade des Groundscraper 5 Broadgate

Besondere Architektur funktioniert auch horizontal. Das beweist der visuell und funktional beeindruckende Groundscraper »5 Broadgate« im Londoner Finanzviertel. Der stahl...

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas

Rund 2.790 Quadratmeter Isolierglas wurden für die Glasfassade der T-Mobile Arena in Las Vegas an Ort und Stelle kalt gebogen und in Aluminiumrahmen montiert. Das Kaltbie...

Simsala BIM

Simsala BIM

Building Information Modeling (BIM) ist keine Hexerei – aber ein ernst zu nehmender Meilenstein für die gesamte Architektur- und Baubranche. Der smarte Prozess mit den fü...

Smart aufgestockt

Smart aufgestockt

Schlanke 60 Millimeter misst die Standarddämmstärke bei vielen weitläufigen Flachdächern. Für die Montage der Dachgully-Aufstockelemente ist eine höhenreduzierte Einbauhi...

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Sensible Architektur – Neubau des Krematoriums St. Gallen

Krematorien empfangen Besucher in einem Zustand emotionaler Anspannung, weshalb der Architektur dieser Gebäude eine schwierige Aufgabe zuteil wird. So sollte sie Sicherhe...

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Heiz-Kühlelemente in einer Kirche in Hannover

Die Evangelisch-reformierte Kirche in Hannover erhielt für den Gottesdienstraum eine Heiz-Kühldecke in Form eines Deckensegels. Dabei waren die besonderen Gegebenheiten d...

Modernisierung des Pariser Louvre

Modernisierung des Pariser Louvre

Im Rahmen des Pyramid Project, wurde der Empfangsbereich des Louvre unterhalb der Pyramide in den Jahren 2014 bis 2016 umfangreich neu gestaltet. Die 1989 eröffnete Pyram...

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Lösung für Kostenplanung, BIM und Abrechnung

Die mit dem BIM-Prozess verbundene Digitalisierung von Planen und Bauen kann zu einer erheblichen Steigerung der Wirtschaftlichkeit führen. Besonders im Bereich Kostenpla...

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Quantensprung in der Dämmtechnik mit Glas

Die neue Isolierglas-Produktlinie »sedak isomax« hat einen U-Wert bis 0,23 W/m²K. Die Zweifach- oder Dreifach-Gläser gibt es in den für den Hersteller typischen Überforma...

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Modulares Oberlicht-System in einer schwedischen Berufsschule

Nicht nur manche Schüler, auch das Schulgebäude des schwedischen Sågbäcksgymnasiet musste lange Zeit mit einem »Ungenügend« beurteilt werden: Dunkle Gänge, graue Wände un...

Weitere Artikel:


Anzeige AZ-D1-300x600 R7

Wenn Sie die AZ/Architekturzeitung lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Datenschutzhinweis.

Dieses Fenster entfernen.