23
Mai

Digitales Planungshandbuch »Fassade«

Fachliteratur

Die Kurzanleitung zeigt, wie Planer und Architekten in nur drei Schritten mit dem digitalen Planungshandbuch-FASSADE ein Leistungsverzeichnis (LV) mit Detailzeichnung bis hin zur Visualisierung der Farbgestaltung des Putzes erstellen können. Zusätzlich sind für die Budgetplanung Richtpreise hinterlegt.

Als Planer und Architekt gilt es viele Details zu berücksichtigen, wenn es um die Dämmtechnik an der Fassade geht: Von der Wahl des geeigneten Systems über Detailausbildungen bis zur Putzstruktur und Farbgebung. Schließlich muss alles in der Ausschreibung fachgerecht formuliert und mit Detailzeichnungen präzisiert werden. Caparol erleichtert diesen Gestaltungs- und Planungsprozess mit dem digitalen Planungshandbuch »FASSADE«. Dadurch gelangt der Nutzer in wenigen Schritten zu einer ausführlichen Ausschreibung. Zusätzlich sind alle LV-Texte mit Richtpreisen für eine gesicherte Budgetplanung hinterlegt.

Per Mausklick gelangt man zielführend zum jeweiligen Kapitel des 372 Seiten starken Planungshandbuchs, und es finden sich immer dort Links, wo weitere Informationen benötigen werden. Das Handbuch als strukturierte Benutzeroberfläche hält über 250 Verlinkungen bereit. Aufgeführt sind sechs Fassadendämm-Systeme von Caparol: Zur Wahl stehen die PRO-Klasse, mit den Systemen PRO mineralisch, PRO organisch und PRO Extra sowie die Carbon-Klasse. Mit den Systemen Carbon, Carbon S und Carbon extra ist sie durch eine carbonfaserverstärkte Armierung besonders widerstandsfähig, ballwurfsicher (50 Joule) und langlebig. Eine Matrix mit Entscheidungskriterien zu technischen und bauphysikalischen Werten oder zu optionalen Oberflächengestaltungen führt zu dem für die jeweiligen Anforderungen optimalen Fassadensystem. Mit nur einem Mausklick geht es von dort zur Ausschreibungs-Software Capadata mit LV-Texten und Richtpreisen und weiter zur Visualisierung von Putzoberflächen und der Farbgestaltung.

Ergänzt werden die sechs Fassaden-Systeme mit der Thematik Oberflächengestaltung, Aufdopplung oder Renovierung bestehender WDV-Systeme. Weitere Kapitel sind vorgehängte, hinterlüftete Fassaden (VHF-Systeme) und die Dach- und Deckendämmung.

Über 60 Leitdetailzeichnungen – Standardsysteme, Passivhaus, Oberflächen mit keramischen Belägen (Ceratherm-System II) und VHF-Systeme – stehen für eine sichere Ausführungsplanung zur Verfügung. Außerdem sind umfassendes Wissen über Technik, Gesetzgebung und Anwendungsmöglichkeiten im WDVS-Atlas praxisnah zusammengefasst.

Das digitale Planungshandbuch »FASSADE« ist ein umfassendes Nachschlagewerk. Es unterstützt mit über 250 Direktlinks den kompletten Arbeitsprozess von der Planung bis zur exakten Ausschreibung mit Kostenschätzung.

Direktlink zum Digitalen Planungshandbuch Fassade

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Smart Cities und smart Citizens: Im Fallbeispiel „Herrenberg“ werden unterschiedliche Modelle, Datenebenen, Analysen und Simulationen zu einem „digitalen Zwilling“ miteinander verknüpft und in VR-Umgebungen visualisiert um z.B. Planung und Entscheidungsfindung bei städtebaulichen Prozessen zu unterstützen. Einen Eindruck davon kann man beim Symposium gewinnen.

Termine

Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Foto: schwalenberg-fotografie

Beleuchtung

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Um die Exponate vor schädlichem Licht zu schützen, haben die Architekten die Zahl der Fenster eingeschränkt. Umso identitätsstiftender ist daher das große Fenster zum Dom, das von außen einen gezielten Einblick ins Innere des Museums bietet und umgekehrt von Innen am Ende des Rundgangs einen Blick in die historische Altstadt von Regensburg. Foto: Alexander Bernhard

Fassade

Flachdachentwässerung von A wie Attikaentwässerung bis S wie Sanierung. Umfangreiche Information und Praxisunterstützung in allen Einsatzbereichen.

Unternehmen

In Bad Homburg vor der Höhe entstand auf dem Gelände des alten Güterbahnhofs ein modernes Bürogebäude in außergewöhnlichem Erscheinungsbild samt einer Fassade mit Wiedererkennungswert. Foto: Hopermann Fotografie/FREYLER

Fassade

Ein Spacer aus Glas: Mit „sedak isopure“ entstehen Isoliergläser, die Transparenz bis zur Fuge bieten. Foto: sedak GmbH & Co. KG | René

Fassade

Im Profilglas kommt die transluzente Wärmedämmung TIMax GL-PlusF und die Sonnenschutzeinlage TIMax Mesh in schwarz zum Einsatz. Fotograf: Meike Hansen, Hamburg

Fassade

Am von der Sto-Stiftung geförderten Praxis-Workshop nahmen 2018 Studierende aus insgesamt 10 Nationen teil und lernten den Umgang mit modernen Wärmedämmverbundsystemen. Foto: Sto-Stiftung / Christoph Große

Unternehmen

Schallschutz-Broschüre zur DIN 4109

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen