12
Dez

Balaruc-les-Bains: Thermalbad der besonderen Art

Design+Oberfläche
Für die Becken wählte man wie in vielen anderen Bereichen bewusst weiße Keramikfliesen für stimmungsvolle Klarheit
Farben, Formen und Proportionen verbinden leise Reize mit souveräner Eleganz

Keramik, Holz und Glas vermitteln edle Wertigkeit und lichte Transparenz mit Blick auf die Mittelmeer-Lagune

Rund 30 km südwestlich von Montpellier in der französischen Region Languedoc-Roussillon liegt der traditionsreiche Kurort Balaruc-les-Bains, der bereits seit dem 16. Jahrhundert für die hohe Qualität seines Thermal-wassers bekannt ist. Dort entstand direkt am Ufer der Mittelmeer-Lagune Étang de Thau ein neues Thermalbad, das im Frühjahr 2015 den vollen Betrieb für täglich bis zu 4.200 Kurgäste aufnahm - eine Zahl, die genauso beeindruckt wie das architektonische Niveau dieses Projekts. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten Keramikfliesen von Agrob Buchtal, die die Gesamtästhetik maßgeblich prägen.

Das von den Architekturbüros DHA (Lyon) und AMG Architectes (Montpellier) geplante Bauwerk, dessen äußeres Erscheinungsbild bewusst an ein Schiff erinnern soll, steht ganz im Zeichen von Wasser, Gesundheit und Wohlbefinden. Auf insgesamt fünf Geschossen und rund 16.800 Quadratmeter Fläche bietet der Neubau Platz für zahlreiche Wasserbecken, Ruhe-, Warte- und Behandlungsräume sowie einen Gesundheits- und einen Konferenzbereich. Den Mittelpunkt bildet der lichtdurchflutete Badebereich im Erdgeschoss, Hier befinden sich fünf große, leicht geschwungene Wasserbecken mit Massagedüsen für Rücken und Beine sowie Möglichkeiten zum Wassertreten. Die Becken laden daher zum Kuren und Therapieren ebenso ein wie zum Entspannen. Dank großer Glasflächen ist dieser Zentralbereich von der Uferpromenade gut einsehbar. Umgekehrt bietet sich den Besuchern ein herrlicher Blick auf die Mittelmeer-Lagune Étang de Thau und den weithin sichtbaren Kalksteinhügel Mont Saint-Clair.

Das neue Thermalbad ermöglicht traditionelle Therapien wie Wassertreten à la Kneipp auf moderne Art
Auch in den Behandlungsräumen wurde weiße Agrob Buchtal-Keramik eingesetzt als Symbol für Sauberkeit und Reinheit

Sorgfalt im Detail drückt sich aus durch keramische Formteile wie dezente Flachrinnen (am linken Rand der Bodenfläche) oder Hohlkehlen (am rechten Rand der Bodenfläche) als praktische und optisch ansprechende Boden-Wand-Verbindung

Diese heitere Transparenz ist typisch für die gesamte Innenraum-Gestaltung. Eine tragende Rolle spielt hierbei die Farbe Weiß, die die Architekten ganz bewusst z.B. für die Fliesen in den Becken wählten: Einerseits, um das Wasser in einem angenehm natürlichen Farbton erscheinen zu lassen, andererseits, um durch Reflexionen eine besondere Lichtstimmung zu erzeugen. Helle Wandflächen und Fliesen bestimmen auch in anderen Bereichen das Bild. Dies ist vorteilhaft für Sauberkeit und Hygiene, vermittelt aber auch einen frischen und freundlichen Eindruck.

In den Ruhezonen dagegen finden sich dunkle keramische Bodenbeläge, die Intimität, Ruhe und Geborgenheit ausstrahlen. Sorgfalt im Detail drückt sich aus durch keramische Formteile, die eine spezielle Stärke von Agrob Buchtal bei der Realisierung ganzheitlicher Konzepte darstellen. Exemplarische Beispiele dafür sind Hohlkehlen als reinigungsfreundlicher und zugleich eleganter Wand-Boden-Übergang oder funktionale Flachrinnen mit dezenter Optik. In Verkehrs- und Wartezonen wurde Farbe gezielt als belebendes Element angewandt: Wandflächen in vitalen Rosa-, Gelb- oder Grüntönen setzen Akzente, verleihen den Korridoren eine reizvolle Dynamik und vermeiden die oftmals karge Tristesse klassischer Thermalbäder. Dieses Ziel wird auch dadurch unterstrichen, dass Besucher die für den Betrieb notwendige technische Infrastruktur im Allgemeinen nicht zu sehen bekommen: Leitungen, Rohre und Anlagen sind innerhalb des ausgeklügelten Gebäudes diskret »verborgen«, um selbst unterschwellige Störungen des Wohlbefindens zu verhindern.

Auch im Empfangsbereich (siehe Bodenfliesen, Decke, Tresen) dominiert Weiß in Verbindung mit warmen Holztönen
In den Verkehrs- und Wartezonen dagegen werden gezielt vitale Töne beigemischt, um den langen Korridoren Dynamik und Rhythmik zu verleihen bzw. um Kontraste zu schaffen. In den Ruhezonen (hinterer Bereich) sorgen dann dunkle Töne für Intimität und Geborgenheit

In den Verkehrs- und Wartezonen dagegen werden gezielt vitale Töne beigemischt, um den langen Korridoren Dynamik und Rhythmik zu verleihen bzw. um Kontraste zu schaffen.

Neben den ästhetischen stimmen in Balaruc-les-Bains auch die praktischen Aspekte. Dafür sorgen unter anderem die vielfältig verwendeten Agrob-Buchtal-Serien »Emotion«, »Geo 2.0« und »ChromaPlural«. Diese Kollektionen sind neben zahlreichen Farben und Formaten auch mit unterschiedlichen Trittsicherheiten verfügbar, die ein breites Spektrum abdecken: In Bereichen, die mit Schuhen begangen werden, kamen Beläge der Trittsicherheitsklassen R10 oder R11 zum Einsatz. Für die vielen Barfuß-Zonen, in denen nutzungsbedingt gleitförderndes Wasser im Spiel ist, wurde die gesamte Palette der relevanten Trittsicherheitsklassen A, B und C genutzt, um fein differenziert die jeweils optimale Lösung anzuwenden.

Ebenfalls Tag für Tag wirksam ist die werkseitige HT-Veredelung. Die damit versehenen Fliesen der Serien »Emotion« und »ChromaPlural« sind extrem reinigungs-freundlich und wirken antibakteriell ohne Chemie. Darüber hinaus tragen sie durch den Abbau störender oder schädlicher Gerüche zu einem gesunden Raumklima bei - Vorzüge, die in Balaruc-les-Bains voll zum Tragen kommen, und zwar nicht nur im zentralen Schwimmbereich, sondern auch in Umkleiden, Duschen, Behandlungs- oder Konferenzräumen, Fluren, Empfangs bereichen und weiteren Verkehrsflächen.

Sorgfältige Materialauswahl, stringente Architektur und durchdachte Konzeption fügten sich zu einem außergewöhnlichen Gesamtergebnis. Die positive Resonanz seit der Eröffnung belegt, dass diese zeitgenössische Interpretation eines Thermalbades hervorragend ankommt und sich die Gäste wohlfühlen an diesem Ort, der Gesundheit und Erholung gekonnt miteinander verbindet.

Agrob Buchtal, www.agrob-buchtal.de

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

GM RAILING UNI ist eine Erweiterung der GM Railing-Reihe. Diese zeichnet sich durch einen hohen Grad an Vorfertigung aus und durch eine einfache Montage.

Fassade

Die CE-Kennzeichnung bestätigt, dass der Isokorb die allgemein gültigen europäischen Anforderungen erfüllt. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Die aus massiven Holzprofilen und Glas bestehenden Massivholz-Rahmentüren von Schörghuber kommen oftmals in öffentlichen Gebäuden in Fluren, Treppenhäusern und Eingangsbereichen zum Einsatz. Ohne Glashalteleisten und mit besonders schmalen Rahmenbreiten wirken Türlösungen des Typs Seamless besonders filigran und großflächig. Foto: Schörghuber

Türen+Tore

Frische Luft im Bad: Das Geberit DuoFresh Modul kann in vielen Unterputzspülkästen nachgerüstet werden und ist kombinierbar mit Betätigungsplatten der Reihe Sigma. Foto: Geberit

Unternehmen

Um den modernen, mehrgeschossigen Holzbau voranzutreiben, hat der schweizerische Architektur- und Holzbau-Spezialist, az Holz AG, in Ziefen bei Basel ein beispielhaftes Wohnbauprojekt in Klimaholzhausbauweise realisiert

Hochbau

Das Sichtmauerwerk mit gletter Oberflächenstruktur als Szenebildner. Leichtigkeit und Dynamik, die allein durch eine einfallsreiche Variante des Mauerwerksverbandes entsteht. Foto: Thomas Popinger / KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen