15
Sep

Unter Wasser - Ein Wohnhaus in Lissabon

Projekte (d)

md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE

Dieser Artikel wurde für die Fachzeitschrift md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE verfasst. md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Sie können die Zeitschrift md hier abonnieren: md abonnieren

Ein kleines Wohngebäude in einem alten Viertel der portugiesischen Hauptstadt lenkt viel Aufmerksamkeit auf sich. Wer denkt, die Fassade wäre hier das bemerkenswerteste Detail, der irrt.

Die drei Architekten Luís Rebelo de Andrade, Tiago Rebelo de Andrade und Manuel Cachão Tojal sind sämtlich in Lissabon geboren und bauten in ihrer Heimatstadt ein – man darf es ruhig sagen – einmaliges Wohnhaus, das voller Überraschungen steckt und zeigt, wie man aus erstaunlich »wenig« sehr viel »mehr« machen kann. Es wurde auch Zeit, dass sich jemand um diese Straßenecke in Santo Condestável, einem Stadtteil von Lissabon, kümmert. Nur ein paar Gehminuten vom deutschem Friedhof Cemitério Alemão, in einer kleinen Seitenstraße, stand über viele Jahre eine verlassene, leer stehende, zweigeschossige Bauruine für die sich niemand interessierte.

Kein Wunder, denn das winzige Grundstück schien für jede moderne Nutzung viel zu klein. In diesem gutbürgerlichen und gepflegten Viertel konnte sich niemand vorstellen, auf diesem vergessenen Flecken eine sinnvolle Nutzung unterzubringen. Vielleicht war es die Mischung aus viel Erfahrung und einer ordentlichen Portion Experimentierfreude, die zu dieser Entwurfsidee aus der Feder zweier Architektengenerationen führte.

Luís Rebelo de Andrade ist Anfang der Fünfzigerjahre geboren, Tiago Rebelo de Andrade und Manuel Cachão Tojal sind beide um die dreißig Jahre alt. Wenn man in innerstädtischer Lage jeden Quadratmeter Fläche für das Haus braucht, muss man auf eine Grünfläche verzichten. Dieser allzu schlichten Erkenntnis wollte sich das Planertrio nicht anschließen und erdachte – anregende Vorbilder wie zum Beispiel das Musée du Quai Branly in Paris gibt es ja genug – den vertikalen Garten. 4500 Pflanzen aus 25 verschiedenen iberischen und mediterranen Sorten belegen eine Wandfläche von ca. 100 Quadratmetern. Dass dieser Fassadengarten tatsächlich auch etwas mit dem Innenraum zu tun hat, sieht man weder auf den ersten noch auf den zweiten Blick. Aber man riecht es.

Wer die Geschosse durchwandert, wird auf der Schlafebene von Lavendelduft olfaktorisch verwöhnt und kann im Wohnbereich, direkt unter dem Flachdach, eine Nase voll Rosmarin nehmen. Auf dem Dach wiederum gilt es, Safran zu erschnuppern.

Und es gibt noch eine zweite Intention, die für den vertikalen Garten spricht: »Vor dem Haus befindet sich ein öffentlicher Brunnen, daneben stehen zwei Bäume. Wir gaben dem Gebäude das Gesicht einer großen Pflanze, sodass der Neubau wie ein natürliches Element dieses Umfeldes wahrgenommen wird«, erklären die drei. Betritt man das Gebäude auf Straßen- ebene, erschließen sich alle Geschosse mit einem Blick. Ein kerzengerades, schmales Treppenhaus führt bis hinauf zur Dachterrasse und wird von dort über große Oberlichter belichtet. »Die Alfama, die historische Altstadt von Lissabon«, so die Architekten, »war uns Inspiration und Anregung für diese Treppe. Nirgends in Lissabon sind die Gassen enger und die Wege steiler als in diesem Viertel zwischen der Festungsanlage Castelo São Jorge und dem Ufer des Tejo.«

Einen Außenbereich gibt es nicht. Wer die Eingangstüre verlässt, steht unmittelbar auf dem öffentlichen Platz. Das Erdgeschoss nimmt neben der Garage, einen Wohnraum sowie alle technischen Räume auf. Es wundert, dass sogar ein Aufzug im Grundriss untergebracht werden konnte. Dies hat offensichtlich seinen Grund in der ungewöhnlichen Anordnung der Nutzun- gen. Zentraler Wohnraum, das Esszimmer und die Küche befinden sich im obersten Geschoss, also auf der zweiten Ebene. Die beiden Schlafräume und die dazugehörigen zwei Nassräume sind darunter im ersten Stock. Der erste Weg in das Gebäude führt also immer in das oberste Stockwerk mit seinen kreisrunden Deckenfenstern, die ein interessantes Lichtspiel bieten, als würde das einfallende Licht durch eine Wasserfläche hindurch variiert.

Die Gebäudetrennwand zum Nachbarn zieht sich als Sichtbetonscheibe über alle Geschosse und wird auf Schaltafelgröße mit eingelassenen Fugen rhythmisiert. Ohne jede statische Erfordernis ist sie weit über das Gebäude hinaus gezogen und manifestiert damit einen aus der Innenarchitektur abgeleiteten gestalterischen Anspruch auf den öffentlichen Vorplatz. Es war naheliegend, trotz des beengten Platzes die Dachfläche als Terrasse zu gestalten. Die Aufzugumhausung samt benachbartem Dusch- und Toilettenraum ist mit Spiegeln verkleidet und wirkt so im Außenraum fast unsichtbar.

Dachaufsicht
2. Stock
1. Stock
Erdgeschoss

Hier oben erwartet den Besucher auch die größte Überraschung. Auf diesem winzigen Haus ist ein Freibad angelegt! Über fünf hölzerne Stufen geht man eine halbe Ebene hinauf und kann dort ins Wasser steigen. Wer das Becken mit wenigen Zügen durchmisst, erkennt den Sinn der Oberlichter im Wohnraum. Im Beckenboden eingelassen, ermöglichen sie die Durchsicht nach unten. Bauphysikalisch ist diese optische Verbindung zwischen Innen und Außen wirklich eine sehr mutige Entscheidung. Man weiß nicht, wen man angesichts dieses Gebäudes mehr beglückwünschen soll. Den Bauherren für die Beauftragung dieses innovativen Architektentrios oder die Planer für den besonders aufgeschlossenen Bauherrn?

Projekt: Haus in Travessa do Patrocínio
Standort: Travessa do Patrocínio, Lisbon/Portugal
Ausführende Architekten: Luís Rebelo de Andrade, Tiago Rebelo de Andrade, Manuel Cachão Tojal
Bauherr: BWA – Building With Arts
Bauaufgabe: Privates Wohnhaus
Baubeginn: 2011
Fertigstellung: 2012
Grundstücksgröße: 90 m²
Anzahl Geschosse: 3 plus Dachterrasse
Geschossfläche: ca. 170 m²
Materialien (Decke, Wand, Boden): Beton und Holz
Fotos: Fernando Guerra, FG+SG


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Einzigartige Architektur und große Kunstwerke strahlen jetzt noch mehr durch die neue Innenbeleuchtung im Petersdom.

Beleuchtung

Fotos: Joachim Grothus für blocher partners

Projekte (d)

Helle, horizontale Bänder heben die Geschossdecken hervor und trennen die 22 Etagen optisch voneinander. Die Glasfassade tritt in den Hintergrund. Bild: Solarlux GmbH

Fassade

Cambridge Mosque. Foto: Blumer-Lehmann AG

Termine

Bild: Georg Aerni und schindlersalmerón

Einrichtung

Wirkt in jedem Umfeld großzügig und komfortabel: der High table des Programms 9500/9550 von Kusch-Co. In dieser Ausführung mit der neuen, samtigen Oberfläche (FENIX®) mit Anti-Fingerprint-Eigenschaften. Foto: Kusch+Co.

Einrichtung

Glänzender Effekt: Im geschliffenen Betonboden spiegeln sich die Lichtquellen. Foto: HG Esch

Hochbau

Bildrechte: C.Konrad + St.Schneider Minidommarchiv 1991

Termine

Mit dabei in der Wienerberger Designkollektion „Urban“: Der stranggepresste „Dresden“ in Anthrazit. Der Fassade des „Auditorium Maximum“ in Krakau verleiht er eine moderne, stilsichere Optik. Für den Gebäudekomplex von 4.200 m² Fläche kamen 150.000 Klinker zum Einsatz. Bild: Wienerberger

Fachliteratur

Bild: Westfalenhallen Unternehmensgruppe

Fachartikel

Mit Motivdruck lassen sich raumhohe WC-Trennwandsysteme aus Sandwichelementen individualisieren. Foto: Schäfer Trennwandsysteme

Innenausbau

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen