25
Jan

Maison Escalier von Jacques Moussafir Architectes

Projekte (d)

md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE

Dieser Artikel wurde für die Fachzeitschrift md - INTERIOR | DESIGN | ARCHITECTURE verfasst. md ist die internationale Plattform für hochwertiges Interior Design und anspruchsvolle Objekteinrichtung. Sie können die Zeitschrift md hier abonnieren: md abonnieren

Von außen betrachtet ist die Gebäudelücke winzig und zudem in einem Hinterhof gelegen. Die innenräumlichen Qualitäten des »Maison Escalier« sind jedoch gewaltig. Foto: AZ/Architekturzeitung

Die Rue Jacob 22 in Paris zeigt zur Straßenseite eine geschlossene Fassade und verbarg über viele Jahre den langsamen Verfall eines winzigen Wohnhauses im Hinterhof. Das kleine Gebäude aus dem 19. Jahrhundert stand über Jahrzehnte leer und war in einem sehr schlechten Zustand. Eingezwängt zwischen zwei deutlich größeren Gebäuden stand es buchstäblich in deren Dauerschatten. Es brauchte zwei Kreative, die gemeinsam ihre Fantasie spielen ließen und diesem verfallenen Ort wieder Leben einhauchen wollten. Der Bauherr Eric de Rugy, Inhaber einer Kreativagentur, beauftragte Moussafir Architekten mit der Renovierung und wünschte sich sowohl Wohn- als auch Büroräume in einem geräumigen Haus mit viel Tageslicht. Die Nord- und Ostfassade waren von kulturhistorischen Wert, sie mussten erhalten und renoviert werden. Der komplette Gebäuderest, einschließlich Südfassade, wurde jedoch abgerissen.

Der Öffentlichkeit nicht zugänglich: Das Maison Escalier bei Nacht.
Mit geöffnetem Sonnenschutz sieht man die Fassade nur noch selten, der Besitzer Eric de Rugy liebt die Zurückgezogenheit.
Eigentümer Eric de Rugy hat bei der Gestaltung des Ornaments wesentlichen Einfluß gehabt. Die ursprüngliche Idee des Architekten für ein geometrisch geprägtes Musters verwarf er und bestand auf einem floralen Muster, dass vom Schattenwurf der Bäume inspiriert ist.

Jacques Moussafir findet nach eigener Aussage Inspiration in der Verbindung einer philosophischen Aussage mit den Qualitäten des Ortes. Inspiriert von Louis Kahn, konzentriert er sich auf die Grundelemente der Architektur. Seine Hauptthemen sind die Beziehung zwischen innen und außen und der Gegensatz von Substanz und Materialität. Er will einen architektonischen Raum herausarbeiten, der erinnernswert bleibt. Für ihn ist Architektur weniger die Suche nach gestalterischen Elementen als vielmehr die Pflicht, ihren tieferen Sinn herauszufiltern.

Der Architekt entwarf das »Maison Escalier« als Raumkontinuum, das die gesamte Gebäudehöhe einnimmt. Es gibt keine Trennwände und sehr viel natürliches Licht.
Moussafir beschreibt das Wohnhaus als Metapher einer großen Treppe, die sich um einen zentralen Kern (links im Bild) dreht.
Das Untergeschoß des »Maison Escalier« mit einem privaten Arbeitsraum.

Der Architekt entwarf das »Maison Escalier« als Raumkontinuum, das die gesamte Gebäudehöhe einnimmt. Es gibt keine Trennwände und sehr viel natürliches Licht. Moussafir beschreibt das Wohnhaus als Metapher einer großen Treppe, die sich um einen zentralen Kern dreht. Es gibt keinen klassischen Flur, von dem aus einzelne Bereiche des Gebäudes erschlossen werden. Wer das Haus vom Keller bis zum Dach durchläuft, hat jeden der Räume betreten, die sich wie Perlen an einer Schnur aneinanderreihen. Nur so ließ sich das nicht unbescheidene Raumprogramm des Bauherrn in die knapp bemessene Kubatur einpassen. Streng genommen ist das »Maison Escalier« eigentlich nur ein einziger Raum. Aus den Plänen ist die Einteilung in fünf Geschosse herauszulesen, jedoch will selbst der Architekt die Frage nach der Anzahl der Etagen nicht konkret beantworten. Eigentlich, so Jacques Moussafir, handelt es sich um neun funktionale Zonen, die in der Höhe gestaffelt sind.

Das Raumprogramm ist in einer logischen Reihenfolge angeordnet, die sich aus der Nutzung ergibt: Die Küche öffnet sich direkt in das Esszimmer, das private Büro grenzt an das Wohnzimmer und ist nur durch sechs Stufen von diesem getrennt. Die intimeren Räume Schlafzimmer und Bad sind auf der obersten Ebene zu finden. Von jedem Ort im Haus sind mindestens zwei weitere »Zimmer« sichtbar, selbst durch die Treppenstufen hindurch.

Wie eine Skulptur: Zentraler Kern mit Treppen.
Keine Geschoße, stattdessen funktionale Zonen die in der Höhe gestaffelt sind.
Schattenwurf des Sonnenschutzes.

Der bereits erwähnte Gebäudekern enthält im Erdgeschoss die Küche und auf den anderen Ebenen verschiedene Nassräume. Die ständig präsenten Stufen und Podeste sind für den Architekten eine Sequenz von »lebenden Räumen«. Die Wahl der Materialien verstärkt das Konzept verschiedener Raumzonen: der Kern, Böden und Decken sind gleichmäßig in Robinie ausgeführt, deren Farbe und Maserung in starkem Kontrast zur Textur des Mauerwerks steht. Die komplexe dreidimensionale Geometrie der vorderen Fassade entspricht der räumlichen Logik der aneinandergereihten Innenräume. Die aufwändigen, sehr präzisen und hochwertigen Holzarbeiten waren nur möglich, weil der Handwerker, die österreichische Tischlerei Bereuter, direkt in die Planung einbezogen wurde. Martin Bereuter und sein Team waren für die Holzvertäfelungen, Kücheneinrichtungen, Türen und den Kern des Gebäudes verantwortlich. Die größte Herausforderung für den Tischler war laut Jacques Moussafir der »Maßanzug« für die tragende Konstruktion aus Stahlprofilen. Als Ergebnis kann der Innenraum tatsächlich als Ganzes, bewohnbares Einzelmöbel betrachtet werden.

Lageplan des »Maison Escalier«, rechts vom rot markierten Gebäude befindet sich der private Garten des Eigentümers der direkt an ein Konsularsgebäude grenzt. Die beiden Bilder rechts zeigen den ursprünglichen Zustand des jahrzehntelang leerstehenden Gebäudes.

Die Außenseite des Gebäudes zeigt und interpretiert die geometrische Komplexität des Innenraums: die vordere Fassade besteht aus vor- und zurückspringenden Volumina. Die Anordnung der horizontalen Ebenen im Inneren des Hauses wird durch verschobene vertikale Flächen an der Fassade dargestellt. Trotz der klaren Ausrichtung nach Süden ist die Frontfassade aufgrund der Nachbarbebauung und des Baumbestandes vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt. Um ein Maximum an natürlicher Beleuchtung für den Innenraum zu ermöglichen, wurde die Fassade des »Maison Escalier« vollkommen transparent ausgeführt. Die großen Glasflächen an der Hauptfassade können bei Bedarf mit Fensterläden geschlossen werden. Die mit dem Laser eingeschnittenen Muster sind vom Blattwerk der umstehenden Bäume inspiriert und ergeben einen nahezu identischen Licht- und Schatteneffekt. Ganz ähnlich den Jalis, den kunstvoll durchbrochenen Fenstergittern in der traditionellen arabischen Architektur.

Moussafir Architectes, www.moussafir.fr

Fotos Neubau: Hervé Abbadie
Fotos Altbau: Moussafir Architectes

Grundrisse ohne Maßstab
Schnitte ohne Maßstab

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Meitan-Shiqian Expressway in der Guizhou Provinz. Bild mit freundlicher Genehmigung von Chongqing Traffic Planning, Survey and Design Institute

Planung

Bei Shiftline Matrix ist der Name Programm: Die Profile lassen sich nicht nur linear, sondern zu unterschiedlichsten strukturgebenden Winkelkombinationen koppeln.

Beleuchtung

Dem Wohnraum schließen sich links das Esszimmer mit intergrierter Küche und ein Fitnessbereich an. Über die gesamte Längsachse beleuchten vom Bauherrn programmierte iN 30-Linearleuchten und Laser Blade-Downlights die ineinander fließenden Bereiche. Foto: David Franck, Stuttgart

Advertorials

Über drei verflieste Stufen erreichen die Bewohner des umgebauten Hauses in Leverkusen-Hitdorf bequem die neue Dachterrasse, um den wunderschönen Ausblick auf den Rhein zu genießen. Foto: LiDEKO, Daniel Lüdeke

Advertorials

Die Fertigteile für die Balkone wurden mit selbstverdichtendem Beton produziert. Foto: egbertdeboer.com

Fassade

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Premium-Advertorial

Die Hochschule Offenburg besitzt seit 1983 eine campuseigene Mensa. Gut 30 Jahre steigenden Zulaufs später, waren die Kapazitäten des Mensagebäudes so weit ausgelastet, dass die Hochschule eine weitreichende Erweiterung und Sanierung der Räumlichkeiten veranlasste. In diesem Zuge wurde auch ein komplett neues Heizdeckensystem von Zehnder installiert. Bildquelle: Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr

Gebäudetechnik

Bildnachweis: Schüco International KG

Türen+Tore

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen