04
Aug

Schweizer Jugendherbergen erhalten Energiepreis Watt d’Or

Projekte (d)

Die beiden jüngsten Häuser der Schweizer Jugendherbergen, das wellnessHostel4000 in Saas-Fee und die Jugendherberge Gstaad-Saanenland, wurden vom Bundesamt für Energie BFE mit dem Watt d’Or ausgezeichnet. Beide Bau-Projekte zeichnen sich dadurch aus, dass die Nachhaltigkeitsphilosophie der Schweizer Jugendherbergen in der gesamten Planungs- und Bauphase stringent umgesetzt wurde. Es sind zwei weitere Jugendherbergen entstanden, die nicht nur im Bau nachhaltig waren, sondern es auch im Betrieb sind. Die Jugendherberge Gstaad Saanenland und das wellnessHostel4000 in Saas-Fee wurden von der Watt d’Or-Jury aus 65 Bewerbungen für den renommierten Energiepreis in der Kategorie «Gebäude und Raum» ausgewählt.

Jugendherberge Gstaad-Saanenland von der Berner Bürgi Schärer Architektur und Planung

Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland
Jugendherberge Gstaad-Saanenland

 Zweite Jugendherberge mit MINERGIE-P-ECO-Standard
Die neue Jugendherberge Gstaad Saanenland von der Berner Bürgi Schärer Architektur und Planung AG interpretiert das klassische Saanenländer Chalet neu und zeigt wie Nachhaltigkeit als zentrale Vorgabe der SSST als Bauherrin auf allen Ebenen konkret umgesetzt wird. Sie ist neben der 2012 erbauten Jugendherberge Interlaken der einzige Beherbergungsbetrieb der Schweiz, der den strengen MINERGIE-P-ECO-Standard erfüllt. Um ihm gerecht zu werden, wurde auf eine optimierte Gebäudehülle und Passivsolarnutzung gesetzt, ergänzt mit erneuerbarer Energie des holzbefeuerten Fernwärmenetzes, einer Komfortlüftung sowie Wärmerückgewinnung.

wellnessHostel4000 mit dem angegliederten Aqua Allalin von der Basler Steinmann & Schmid Architekten

wellnessHostel4000
wellnessHostel4000'}
wellnessHostel4000'}
wellnessHostel4000'}
wellnessHostel4000'}
wellnessHostel4000'}

Erster fünfgeschossiger Beherbergungsholzbau der Schweiz
Das wellnessHostel4000 mit dem angegliederten Aqua Allalin von der Basler Steinmann & Schmid Architekten AG BSA SIA ist als erstes Hostel mit eigenem Wellness- und Fitnessbereich eine Weltneuheit. Möglich wurde das Projekt durch eine in den Alpen seltene Public/Private-Partnerschaft mit der Burgergemeinde Saas-Fee. Das neue Hostel vereint Aspekte der Nachhaltigkeit und des alpinen Bauens. Als erster fünfgeschossiger Holzbau der Schweiz im Bereich Beherbergung setzt es neue Massstäbe und es erfüllt den MINERGIE-ECO-Standard. Die Deckung des Energiebedarfs der Anlage, inklusive Wellness und Schwimmbad, erfolgt über einen neu erstellten solarthermischen Nahwärmeverbund. Rund ein Drittel des Strombedarfs des Hostels wird über eine eigene Photovoltaik-Anlage produziert.

Das Bundesamt für Energie BFE verleiht dieses Jahr zum neunten Mal sein Gütesiegel für Energieeffizienz. Mit dem Watt d’Or zeichnet die Jury unter Leitung von Ständerätin Pascale Bruderer Wyss jährlich aussergewöhnliche Leistungen im Energiebereich aus.

Schweizer Jugendherbergen (SJH), www.youthhostel.ch

wellnessHostel4000


Zu den erheblichen Einsparungen sorgt das LED-Lichtband auch für Logo der Deutschen Lichtmiete eine deutlich bessere Ausleuchtung der Lagerhallen. Quelle: Deutsche Lichtmiete

Beleuchtung

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Bildquellen: dasch zürn + partner | Fotograf: Miguel Babo (miguelbabo-photographie)

Projekte (d)

Das Hotel Paradiso Pure.Living in den Dolomiten bietet seinen Gästen N

Gebäudetechnik

Das Werk „Zonnestraal“ des Künstlers Jan van Munster in Bocholt gehört zu den 700 Kunstwerken, die die NRWskulptur-App vorstellt. Foto: Thorsten Arendt

Design Kunst

Die rund 15.000 Keramikkacheln brechen und reflektieren das Licht auf besondere Weise. Foto: Florian Holzherr

Fassade

Mit dem Fensterlaibungselement kann das B44 160 für die Außenfassade kaum sichtbar eingebaut werden. Bild: Vallox GmbH

Gebäudetechnik

Anwendungstechniker Brian Westermann erklärt das SitaPipe Edelstahl Rohrsystem.

Unternehmen

Der SitaDrain Kastenrinne Clip verbindet zwei Kastenrinnen: Die praktischen Verbinder werden einfach rechts und links eingeclippt.

Gebäudetechnik

Die Profilglasfassade mit TIMax GL-PlusF erfüllt die Anforderungen an die Wärmedämmung. Fotograf: janbitter.de, Berlin

Fassade

Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Dieses Schließsystem lässt sich nicht mit einem 3D-Drucker überlisten.

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.