26
Aug

VAVStudio Architects aus Teheran auf der Architekturbiennale in Venedig

Projekte (d)

 

VAVStudio Architects sind die erste selbständige Architekturgruppe aus dem Iran, die zur Architekturbiennale in Venedig eingeladen wurde. Ihre Ausstellung namens »AND« haben sie im Zentralen Pavillion (Giardini) aufgebaut.

Alejandro Aravena, der künstlerische Leiter der 15. Biennale, hat dafür den Titel »Reporting from the front« (Bericht von der Front) ausgewählt, um die architektonischen Erfahrungen und Bemühungen darunter zu sammeln, die, neben ihren ästetischen Leistungen, danach streben, die gesellschaftliche und ökologische Wohnsituation der Menschen durch hochqualifizierte Wohnzusammenhänge zu verbessern.

»AND« ist die Erzählung der Herausforderungen einer jungen Generation der iranischen Architekten, die nach der 1979 Revolution in diesem Land aufgewachsen und ausgebildet wurden. Nach drei Jahrzenten versuchen sie, die existierende Lücke in ihrer professionellen Sphäre zu schließen, die durch den raschen Wandel der politischen und sozialen Zusammenhänge der iranischen Gesellschaft entstanden ist.

»AND« berichtet sowohl über die Verflochtenheit der politischen und sozialen Geschehen dieses Zeitraums als auch über die architektonischen, urbanistischen und künstlerischen Produkte. Es ist eine Sammlung der gemeinsamen Erinnerungen dieser Generation in einem Kontext, der sowohl ihre kollektive Identität gestaltet, als auch alle für Freiheit strebende Bemühungen zum Schweigen gebracht hat.

»AND«, so die Architekten, ist ein Report von der genannten Front mit der Aussage: der einzige Ausweg von der Hegemonie der verschloßenen und starren Gedanken ist, sich mit dem aktuellen Kontext zu verknüpfen, die kollektive Art der Herausforderungen anzunehmen und die implizite und wesentliche Vielfalt der Stimmen zu behalten und zu verstärken.

VAVStudio Architects, vavstudio.ir

 

 

Artikel wurde mit Informationen der Architekten verfasst


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Fotos: Hackl Hofmann Landschaftsarchitekten

Außenraum

Models begrüßen die Besucher der Designers‘ Open. Foto: Tom Schulze

Menschen

Der Schinkelplatz wurde 1837 von Peter Joseph Lenné entworfen und ist nach dem preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel benannt. Foto: Marcus Ebener

Fassade

Regionaltechniker Daniel Fecke

Unternehmen

Licht und Akustik spielen harmonisch zusammen. Die akustisch wirksamen Pads von Rossoacoustic setzen mit Farbe und Design Akzente an der Decke und nehmen Einfluss auf die gesamte Raumwirkung. Foto: Nikolaus Grünwald, Gerlingen

Einrichtung

Foto: St. Gertrud, Köln; Michael Rasche

Termine

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen