03
Aug

trivago Headquarter – slapa oberholz pszczulny architekten

Projekte (d)

Das neue Headquarter der weltweit größten Hotelsuchmaschine trivago entsteht im Düsseldorfer Medienhafen. Um dem internationalen Team aus mehr als 60 Nationalitäten einen angemessenen Firmensitz zu schaffen, entwarf sop architekten einen globalen Campus, der rund 2000 Mitarbeitern höchste Aufenthaltsqualität bieten wird.

Das Gelände liegt exponiert am Fuße des Hafenbeckens A an der Kesselstraße und besteht aus zwei Neubauten und großzügigen Freiflächen. Die organisch geformten Gebäude öffnen sich einladend zum Wasser und wirken am Kreuzungspunkt zahlreicher städtebaulicher Linien und unterschiedlicher Baustile des Medienhafens spielerisch und ausgleichend.

Der hochmoderne, urban geprägte Campus spiegelt trivagos Firmenkultur wieder und bietet ausreichend Platz für die unterschiedlichsten Aktivitäten der Mitarbeiter. Im ersten Bauabschnitt, der rund 30.000m² und über 500 Stellplätze umfasst, wird das sechsgeschossige, tropfenförmige Gebäude realisiert, das sich zum Hafenbecken hin öffnet. Die langgestreckte Architektur unterteilt sich im Sockelbereich in zwei Baukörper, die durch begrünte Innenhöfe miteinander verbunden werden. Die horizontal gegliederte Fassade definiert sich durch plastisch hervortretende Brüstungsbänder und kreiert ein abwechslungsreiches Raumgefüge durch zahlreiche Balkone, Terrassen und Loggien. Der Haupteingang liegt auf der Südseite des Geländes und wird durch einen zweigeschossigen Durchgang markant platziert.

Neben der eigentlichen Büronutzung, die vornehmlich in offener Struktur gehalten wird, entstehen zahlreiche kreativ gestaltete Räumlichkeiten. Gastronomie und Küchenbereiche, Konferenz- und Schulungsräume, eine Bibliothek und ein Kino zählen ebenso dazu wie Fitnessräume für tägliche Sportkurse. Die begrünten Außenbereiche mit zusätzlich angelegten Wasserflächen bieten den Mitarbeitern auch außerhalb des Gebäudes zahlreiche komfortable Aufenthaltszonen. Die Joggingstrecke auf der bepflanzten Dachterrasse eingeschlossen.

Standort: Kesselstraße, Düsseldorf Medienhafen
Team: Zbigniew Pszczulny, Wolfgang Marcour, Jascha Klusen, Eva Stach, Jana Beermann, Christian Litz, Ismail Tanriverdi, Frank Ostrowski u.a.
Fertigstellung 2018

slapa oberholz pszczulny | architekten, www.sop-architekten.de


Zu den erheblichen Einsparungen sorgt das LED-Lichtband auch für Logo der Deutschen Lichtmiete eine deutlich bessere Ausleuchtung der Lagerhallen. Quelle: Deutsche Lichtmiete

Beleuchtung

Gesamtansicht des Olga-Areals aus der Luft: Im Vordergrund die Eckbebauung der "Drei Häuser" von Neugebauer + Rösch Architekten. Foto: Tomislav Vukosav

Projekte (d)

Bildquellen: dasch zürn + partner | Fotograf: Miguel Babo (miguelbabo-photographie)

Projekte (d)

Das Hotel Paradiso Pure.Living in den Dolomiten bietet seinen Gästen N

Gebäudetechnik

Das Werk „Zonnestraal“ des Künstlers Jan van Munster in Bocholt gehört zu den 700 Kunstwerken, die die NRWskulptur-App vorstellt. Foto: Thorsten Arendt

Design Kunst

Die rund 15.000 Keramikkacheln brechen und reflektieren das Licht auf besondere Weise. Foto: Florian Holzherr

Fassade

Mit dem Fensterlaibungselement kann das B44 160 für die Außenfassade kaum sichtbar eingebaut werden. Bild: Vallox GmbH

Gebäudetechnik

Anwendungstechniker Brian Westermann erklärt das SitaPipe Edelstahl Rohrsystem.

Unternehmen

Der SitaDrain Kastenrinne Clip verbindet zwei Kastenrinnen: Die praktischen Verbinder werden einfach rechts und links eingeclippt.

Gebäudetechnik

Die Profilglasfassade mit TIMax GL-PlusF erfüllt die Anforderungen an die Wärmedämmung. Fotograf: janbitter.de, Berlin

Fassade

Pion gibt es in Kombinationen aus Schwarz, Weiß und goldfarben eloxiert. Foto: Delta Light

Beleuchtung

Dieses Schließsystem lässt sich nicht mit einem 3D-Drucker überlisten.

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.