28
Mi, Feb

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Düsseldorf: Neue Messe Süd - slapa oberholz pszczulny architekten

Projekte (d)

 

Um Aussteller, Messebesucher und Kongressteilnehmer am internationalen Messeplatz Düsseldorf auch zukünftig angemessen empfangen zu können, wird das Gelände der Messe Düsseldorf seit dem Jahr 2000 fortlaufend modernisiert. Nach der Norderweiterung der Messe im Jahr 2004 wurde sop architekten nun mit der Neuen Messe Süd beauftragt.

Zu der Umgestaltung des südlichen Geländes zählen der Neubau der Messehalle 1, ein neuer Konferenzbereich sowie der neue Südeingang mit repräsentativen Messevorplatz. Kernelement des Entwurfs ist ein überdimensionales, 7.800m² großes Vordach aus transluzentem Glasfasergewebe, das den neuen Eingang markiert und der Messe eine weithin sichtbare, der Stadt zugewandte Adresse zwischen Rhein und Nordpark verleiht.

Gleichzeitig vereint das 20 Meter hohe Dach alle Funktionen unter sich, vom Messevorplatz über das lichtdurchflutete Foyer bis zur neuen Messehalle, und integriert das benachbarte Kongresszentrum CCD Süd. So entsteht ein sensibler Übergang zu der bestehenden Architektur.

Die polygonale Form des 170 Meter langen und bis zu 93 Meter breiten Vordachs definiert sich durch das dreieckige Messegrundstück und erzeugt einen dynamischen, architektonischen Körper. Durch die rhombenförmig angeordneten Glasfaserkissen erhält dieser eine lebendige Struktur, die durch einen Aluminiumrahmen abgeschlossen wird. Bei Einbruch der Dunkelheit wird das Gewebe illuminiert und seine spannungsvolle Materialität bildet sich noch deutlicher ab.

Auf dem überdachten Vorplatz befinden sich Taxivorfahrten, Haltestellen für den öffentlichen Personennahverkehr und der Eingang zur Tiefgarage. Von hier gelangt der Messebesucher über das Eingangsportal in das 16,5 Meter hohe, transparente Foyer. Der komplett verglaste, mit Tageslicht durchflutete Baukörper kann als Messeeingang, aber auch flexibel als Veranstaltungsort genutzt werden. Ein spannungsvolles Raumgefüge entsteht durch die auskragenden, verglasten Konferenzsäle, die aus dem ersten Obergeschoss in die atriumartige Eingangshalle hineinragen.

Vom neuen Eingang Süd gelangt der Besucher auf direktem Wege in die Halle 1 mit rund 12.000 m² Ausstellungsfläche. Im ersten Obergeschoss der Halle befindet sich der neue Konferenzbereich mit 6 Konferenzsälen, die den unterschiedlichen Nutzungsbedingungen entsprechend flexibel aufgeteilt und in ihrer Größe angepasst werden können. Eine transparente Brücke verbindet das erste Obergeschoss mit dem bestehenden Kongresszentrum. Um den verändernden Anforderungen der Messeunternehmen gerecht zu werden, kann auch die Halle selbst als Veranstaltungsstätte genutzt werden.

Die für ein Messegelände einmalige städtebauliche Situation an exponierter Lage zwischen Rheinufer und Nordpark wird im architektonischen Konzept aufgegriffen. So öffnet sich das Gelände zum angrenzenden Park. Grünflächen und zusätzliche Baumbepflanzung, die sich bis unter das Vordach erstrecken, stellen einen fließenden Übergang her und bietet den Besuchern Erholungszonen im Grünen.

Der Neue Messe Süd wird voraussichtlich im Sommer 2019 fertiggestellt.

slapa oberholz pszczulny | architekten, www.sop-architekten.de

Projektdaten
Standort: Düsseldorf
Bauherr: Messe Düsseldorf GmbH
Team: J. M. Slapa, J. Bredenbröcker, J. Senin, M. Böhle, M. Davenport, S. Kalisch,
K. Kirstein, J. Kowald, E. Schewerda, D. Siedenburg, E. Tauer, O. Wilms
BGF: ca. 43.335 m² o.i.
Außengestaltung: FSWLA Landschaftsarchitektur, www.fswla.de
Fertigstellung 2019, Leistungsphase 1-5


Foto: Robert Lehmann

Projekte (d)

Henrik Schipper, Henrik Schipper Photography

Projekte (d)

Der Bundesgerichtshof stärkt das Recht auf barrierefreien Umbau. | Bildrechte: Shutterstock/Javier Larraondo

Baurecht

Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Angyvir Padilla: La Casa Habitada (the inhabited house), 2024. Diverse Einrichtungsgegenstände, bedruckte Elemente. Bildquelle: 2023, Angyvir Padilla / Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: : Markus Tretter

Termine

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

Haus 1 – Neubau mit geschwungener Fassade und geschütztem Innenhof.

Projekte (d)

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8