26
Jun

Sky House von Julia Jamrozik und Coryn Kempster

Projekte (d)

Auf die steile Topographie des Grundstücks am Stoney Lake reagiert dieses Ferienhaus mit zwei aufeinandergestapelten Gebäudevolumen. Hierbei schmiegt sich der untere Baukörper an den Hang und ist, wenn man auf das Gebäude zugeht, erst auf den zweiten Blick zu erkennen. Der obere Baukörper wird über ein Betonauflager im unteren Körper getragen und bildet sowohl eine Brücke, als auch einen Ausleger aus. Durch diese Anordnung der Volumen wird die Erschliessung des Grundstücks verbessert, eine Durchlässigkeit erreicht und das Spannungsverhältnis zwischen Gebäude und Ort hervorgehoben.

 

Das obere Volumen beinhaltet Wohnbereiche und öffnet sich zum See, während das untere, eher geschlossene Volumen die Schlafräume beherbergt. Um die Zugänglichkeit für Gäste mit Behinderungen zu gewährleisten und aufgrund Überlegungen, dem Bauherrn sein Gebäude auch langfristig uneingeschränkt nutzbar zu machen, wurde auf der Hauptebene ein Arbeits-/Schlafzimmer und barrierefreies Bad eingerichtet. Das Dach des unteren Riegels wird zur Terrasse und somit zu einer Erweiterung der Wohnbereiche mit einmaliger Aussicht.

 

Die Oberlichter im an Fabrikdächer angelehnten Sheddach sind nach Norden hin ausgerichtet um solaren Wärmeeintrag zu minimieren. Die gegenüberliegende Seite des Sheds ist somit nach Süden ausgerichtet und kann jeweils mit Sonnenkollektoren belegt werden, die den gesamten Strombedarf des Ferienhauses abdecken. Die Kombination von Oberlichtern im Dach und durchgehender Glasfassade zu See hin ergeben einen Tageslichtdurchfluteten Innenraum. Ein überdachter Austritt vor dieser sehr offenen Fassade spendet im Sommer Schatten. Bei tieferem Sonnenstand in den Wintermonaten werden die solaren Gewinne genutzt und im dunkel eingefärbten Betonboden gespeichert.

 

An der Fassade wurden einfache, pflegeleichte, langlebige Materialien verwendet, unter anderem ein reflektierendes Stehfalz-Metalldach und eine wärmebehandelte (versteinerte) vertikale Holzverkleidung. Der Innenraum ist mit formaldehydfreien Furnierplatten ausgekleidet. Spielerische Elemente finden sich überall verteilt, von den verglasten Ziegeln für den Sockel des Holzofens, den im ganzen Gebäude verteilten bunten Kleiderhaken, bis hin zu einer maßgeschneiderten Hängeschaukel.

 

Julia Jamrozik und Coryn Kempster sind kanadische Designer, Künstler und Pädagogen, die seit dem Jahr 2003 zusammenarbeiten. Sie sind bestrebt, Räume, Objekte und Situationen zu schaffen, die das Alltägliche auf kritisch ansprechende und spielerische Wiese unterbrechen.

Julia Jamrozik ist Assistenzprofessorin und Coryn Kempster Lehrbeauftragter des Fachbereichs Architektur an der Universität von Buffalo SUNY.

www.ck-jj.com

Stoney Lake, Ontario, Canada
Fertigstellung Oktober 2017

Architekten: Julia Jamrozik and Coryn Kempster
Umsetzung: Timberline Custom Homes
Statik: Jim Thomson
Landschaftsarchitektur: Gray Landscape Construction
Fotos: Doublespace Photography

 


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Schule mit viel Tageslicht, frischer Luft und prima Raumtemperaturen. Foto: Renson

Gebäudetechnik

Foto: Thomas_Andenmatten

Projekte (d)

Bei dem Bau des Gebäudekomplexes AFI Vokovice in Prag stand der Nachhaltigkeitsgedanke im Fokus. Daher hat das Objekt im Januar 2019 die höchste LEED-Zertifizierung „LEED Platinum” erhalten. Foto: heroal

Unternehmen

Die Ferienhäuser im Center Parcs Park Allgäu fügen sich idyllisch in die Umgebung ein und erinnern an einen ruhigen Vorort. Die gesamte Ferienanlage umfasst 1.000 Wohneinheiten mit 5.004 Betten. Foto: Center Parcs Park Allgäu

Gebäudetechnik

Mit dem neuen ISOVER Schallschutz-Rechner bietet der Dämmstoffspezialist ein innovatives Berechnungsprogramm zur Prognose der Luft- und Trittschalldämmung. Foto: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H

Planung

Schon von weitem sichtbar: Die Befreiungshalle, das Wahrzeichen der Stadt Kelheim. Bildquelle: KEIM

Fassade

Ausgezeichnet mit dem German Innovation Award 2019 in der Kategorie „Excellence in Business to Consumer – Public Space“ in Gold: Das innovative Bluetooth-Modul von Schell, das die einfache Parametrierung ermöglicht, leistet einen Beitrag zum Erhalt der Wassergüte und kann z.B. Stagnationsspülungen aufzeichnen. Foto: Schell

Unternehmen

Mit der Übertragung des Lotus-Effekts auf eine Fassadenfarbe wurde vor 20 Jahren ein neues Kapitel bei den Bautenbeschichtungen aufgeschlagen. Foto: Sto SE & Co. KGaA

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen