20
Jan

Frankfurts neues Innenstadtquartier entsteht in Zusammenarbeit von UNStudio und HPP

Die vier neuen Hochhaustürme des Projekts FOUR Frankfurt in der Skyline Frankfurts 

Projekte (d)

Zur Realisierung des Projekts FOUR Frankfurt wurde die Arbeitsgemeinschaft UNS + HPP gebildet. Frankfurts neues Innenstadtquartier, entworfen von UNStudio, entsteht auf einem ehemaligen Bank-Areal zwischen Junghofstraße und Großer Gallusstraße. Das Ensemble aus vier neuen Hochhaustürmen mit bis zu 228 Metern Höhe verändert nicht nur die Skyline der Stadt nachhaltig, sondern setzt einen neuen Lebensmittelpunkt für die Bewohner im Herzen der City. Zwischen den Türmen entstehen neue Straßen, die ein vielseitiges und pulsierendes Innenstadtviertel schaffen.

 

Das Projekt FOUR Frankfurt öffnet ein seit 45 Jahren unzugängliches Areal mit einem europaweit einzigartigen Nutzungskonzept und schafft neue verbindende Wege in der Innenstadt. Starke Durchmischung von Wohnungen, Büros, Hotelnutzung und Gewerbeflächen ermöglichen ein lebendiges Angebot für die Stadt und ihre Bewohner. Das Projekt liefert damit einen entscheidenden Beitrag zur Stadterneuerung und für die Zukunft Frankfurts. »Die Zukunft der Stadt wird sich ihrem Zentrum zuwenden und der Entwurf des FOUR-Projekts betont und ermöglicht dies. Durch das Verschieben konventioneller Grenzen zwischen Arbeit, Freizeit, Mobilität und Lebensqualität machen wir Frankfurt einmal mehr zum Trendsetter«, beschreibt Christian Veddeler, Director und Senior Architect bei UNStudio.

Stadttor des neuen Quartiers FOUR Frankfurt, das sich in Richtung Roßmarkt öffnet

 

Realisiert wird das Projekt von der Grundstücksentwicklungsgesellschaft Groß & Partner, die das entsprechende Grundstück im Jahr 2015 erworben hatte. Die Verträge zur Zusammenarbeit von UNS + HPP als gleichgewichtete Arbeitsgemeinschaft wurden im November 2017 mit dem Ziel einer erfolgreichen Umsetzung des Bauvorhabens unterzeichnet. »UNStudio und HPP bringen in die Zusammenarbeit langjährige Erfahrung in der Umsetzung von Großprojekten und damit einhergehende Kompetenzen in Bezug auf Gestaltungsanspruch sowie Abläufe BIM-basierter Planung und komplexer Ausführungsprozesse ein«, erläutert Werner Sübai, verantwortlicher Gesellschafter bei HPP. Im Zuge des Großprojektes FOUR Frankfurt richten UNStudio und HPP ihren Bürostandort im Frankfurter Westend neu ein.

Neu entstehende Wege zwischen den Hochhaustürmen des Projekts FOUR Frankfurt

 

Der Entwurf des Amsterdamer Büros UNStudio resultierte aus einem Anfang 2017 von Groß & Partner ausgelobten Realisierungswettbewerb, in dem sich das Büro gegen zehn weitere internationale Teilnehmer durchsetzen konnte. Vorangegangen war ein städtebaulicher Wettbewerb zur Neugestaltung des 16.000 Quadratmeter großen Areals, den das Büro ebenfalls bereits für sich entschieden hatte. Die besondere Qualität des Quartiers liegt laut der Beurteilung durch das Preisgericht in seiner öffentlichen Erschließung und Aufenthaltsqualität. Es entstehen verbindende Plätze, begehbare Dachflächen, Wege und Passagen. »FOUR Frankfurt verdichtet sowohl die Skyline als auch das städtische Gefüge Frankfurts mit vielfältigen Angeboten für städtisches Leben«, so Joachim H. Faust, Geschäftsführender Gesellschafter bei HPP.

Die vier Hochhaustürme FOUR Frankfurts haben Höhen von bis zu 228 Metern

 

Das neue Hochhausensemble integriert sich in die gewachsene Stadtstruktur, indem es die denkmalgeschützten Fassaden der Junghofstraße konzeptionell einbindet und ein mehrgeschossiges Sockelgebäude zum verbindenden Element des gesamten Areals werden lässt. Der bestehende Gebäuderiegel wird lokal geöffnet, um auch umliegende Wegebeziehungen zu stärken und eine hohe Durchlässigkeit zu gewähren.

 

Mit 50 Prozent Büroflächen, 30 Prozent Wohnraum sowie Einzelhandel, Gastronomie und Hotels entsteht ein gemischt genutztes und heterogenes Quartier. »FOUR Frankfurt entsteht in aller erster Linie für die Bewohner Frankfurts. Denn nicht nur die Skyline der Stadt wird verändert, das Projekt trägt zur Lebendigkeit Frankfurts bei. Da Frankfurt auf der europäischen Bühne eine immer größere Rolle spielen wird, ist die städtebauliche Entwicklung von besonderer Bedeutung. Für UNStudio und unseren neuen Partner HPP eine fantastische Gelegenheit, einen Beitrag zum urbanen Wandel zu leisten«, erklärt Ben van Berkel, Gründer und leitender Architekt von UNStudio.

www.4frankfurt.de/de/home/

UNStudio, www.unstudio.com

HPP, www.hpp.com

Projekt: FOUR Frankfurt
Standort: Frankfurt
Bauherr: Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, Frankfurt
Entwurf: UNStudio, Amsterdam
Planung & Umsetzung: ARGE UNS + HPP
Gesamtareal: 16.000 m²
BGF: 219.000m²
Baubeginn: 2017
Fertigstellung: vorauss. 2023


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Das Einfamilienhaus "Woodiy" kann mit dem Bausystem SimpliciDIY größtenteils in Eigenleistung gebaut werden. Grafik: Michael Lautwein und Max Salzberger/TH Köln

Projekte (d)

Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Fachartikel

Um bei der Umstrukturierung von fossilen auf regenerative Energien ein dauerhaft stabiles Netz zu gewährleisten, muss auch in effiziente Speicher investiert werden. Das Bauwerk von eins und THEE in Chemnitz gilt daher als bedeutender Baustein für die Energiewende. Foto: Simon Wegener

Fassade

An allen vier Seiten der Säulen sind Uplights mit einer von Studio DL entwickelten Spezialabdeckung montiert. Sie sorgt für Blendungsminimierung und lässt etwa 50 Prozent Direktlicht bis weit in das Gewölbe strahlen. Der Rest des Lichts ist diffus. Foto: Dirk-Andre Betz, Kaffee, Milch & Zucker

Beleuchtung

Selbstreinigend und besonders hell – Planibel Easy Clear. Foto: AGC Interpane

Fassade

Alle wesentlichen technischen Komponenten sind bei Geberit Quattro zu einem geprüften Komplettsystem für Installationsschächte und -wände zusammengeführt. Die komplette Sanitäreinheit wird industriell vorgefertigt just-in-time auf die Baustelle geliefert. Bild: Geberit

Gebäudetechnik

Mit seinem neuen Planer-Chat reagiert Geberit auf veränderte Suchgewohnheiten von Bauingenieuren und Architekten. Hinter dem Chat-Angebot steht u.a. Jürgen Greiner (nicht im Bild), der als Experte aus dem Bereich Sanitärtechnik anstehende Fragen von Planern beantwortet. Foto: Geberit

Fachartikel

GIS Profile lassen sich mit Profilverbindern einfach zu Rahmenkonstruktionen für die Vorwandinstallation zusammenfügen. Foto: Geberit

Fachartikel

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen