21
Feb

Vertiport-Prototyp für Flugtaxis in Singapur eröffnet: Design Brandlab

Fotos: Nikolay Kazakov

Projekte (d)

 

Der weltweit erste Prototyp einer Start- und Landeinfrastruktur für eVTOL (electric vertical take off and landing) Flugtaxis, ein sogenannter Vertiport, wurde heute auf dem Intelligent Transport Systems (ITS) World Congress in Singapur vorgestellt. Er ist das Resultat einer engen Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Urban Air Mobility-Pionier Volocopter und Skyports, einem Betreiber und Entwickler von Vertiports. Die Berliner Innovationsagentur Brandlab verantwortet Konzeption, Gestaltung und Umsetzung der Architektur, des Interiors und der Customer Journey.

vertiport air taxi voloport 02

Der Vertiport-Prototyp wurde im Rahmen des ITS World Congress auf dem Float @ Marina Bay von Brandlab aufgebaut und erwartet zahlreiche Besucher, unter anderem von der EU-Kommission, der EASA und von Verkehrsministerien verschiedener Länder. Er zeigt Konzepte, die im Betrieb reibungslose Passagier- und Betriebsprozesse ermöglichen werden. Die Start- und Landeinfrastruktur ist wichtig für den Aufbau von Urban Air Mobility. Vertiports sind die einzig notwendige und entscheidende physische Infrastruktur, um in der nahen Zukunft Flugtaxis in Städten in Betrieb nehmen zu können.

Der für Volocopter konzipierte VoloPort, erfüllt alle technischen und funktionalen Anforderungen für die Abwicklung eines Flugbetriebs und erfüllt höchste Sicherheitsanforderungen. Das modulare Design erlaubt es, flexibel auf unterschiedlichste Standorte zu reagieren und VoloPorts auf Dächern, in Bahnhöfen, Parkplätzen oder anderen urbanen Strukturen zu integrieren. Das Planungskonzept sieht vor, dass in den VoloPorts nicht nur Volocopter landen können, sondern auch anderen Flugtaxis der Betrieb ermöglicht wird.

vertiport air taxi voloport 03

Linda Stannieder, CEO von Brandlab erklärt: In der Gestaltung ging es um die Vermittlung zwischen Himmel und Erde – als Bezugspunkte für unterschiedliche Qualitäten, Raumatmosphären und Emotionen. Der Bezug zur Erde schafft Wohlbehagen, Sicherheit und Vertrauen. Der Himmel steht für Leichtigkeit und vermittelt uns ein Gefühl von Vorfreude und Freiheit.

Bei der Konzeption der Vertiports für eVTOL Flugtaxis geht es um das Heranführen an eine neue Technologie und die Begeisterung für ein neuartiges Mobilitätskonzept. Viel natürliches Licht und Ausblicke schaffen Vorfreude. Die Eroberung des Luftraumes, das Schaffen von Vertrauen und eine größtmögliche Nahbarkeit sind Themen, die sich durch die Form der Gestaltung, die Auswahl an Materialien und die Informations- und Mediengestaltung auf natürliche Art und Weise vermitteln.

Im VoloPort steht zu jedem Zeitpunkt der Volocopter in Sichtbeziehung. Vom selbstständigen Check-In-Prozess dank integrierter Bodenwaage und automatischer ID-Prüfung, über das Boarding zum Flug bis hin zum Übergang zu weiteren urbanen Mobilitätskonzepten entsteht ein optimaler, nahtloser Ablauf zwischen Boden- und Luftinfrastruktur - für ein unmittelbares Flugerlebnis.

Fotos: Nikolay Kazakov


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Die PYD-ALU Topmodule werden direkt an der Unterkonstruktion der Decke befestigt. Die CD-Profile der Trockenbaudecke lassen sich damit ebenfalls zur Temperierung aktivieren. Bild: PYD-Thermosysteme, Bischofswiesen

Gebäudetechnik

Photographer: Raphaël Thibodeau

Projects (e)

Bildnachweis: KS-ORIGINAL GMBH

Premium-Advertorial

Im Wohnraummodell lassen sich durch vorgeplante Wandöffnungen oder -stellungen, Wohneinheiten zusammenlegen, trennen oder umnutzen. Foto: KS-ORIGINAL

Premium-Advertorial

Domäne Mehrgeschoss-Wohnung: Kalksandstein ist aufgrund optimaler bauphysikalischer Eigenschaften – Statik, Brandschutz, Schallschutz – prädestiniert für den Wohnungsbau. Mit modularen Systemen lassen sich Bauprojekte besonders schnell und ökonomisch realisieren. Bild: KS-ORIGINAL / Guido Erbring

Fachartikel

Die ursprünglich mit Schiebetoren und nach dem Krieg mit Rolltoren versehene Fassade des in der Hauptgebäude-Achse stehenden Hangars wurde durch eine filigrane Glasfassade ausgetauscht. Die Gliederung orientiert sich an der Fassadenteilung durch die originären Tore. Foto: HG Esch

Projekte (d)

Das schmale Reihenhaus in Ijburg grenzt sich bereits mit der Fassade aus weißem Betonumbau und Holz von den anderen Gebäuden Bildnachweis: Solarlux GmbH

Fassade

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.