11
Dez

Montagehalle und Bürogebäude von Neugebauer + Rösch Architekten

Neugestalteter Parkplatz vor dem Buerotrakt Foto: Dietmar Strauss

Projekte (d)

 

Am Hauptsitz der EMAG-Gruppe in Salach (Baden-Württemberg) hat das Architekturbüro Neugebauer + Rösch einen weiteren Bauabschnitt realisiert. Im Sommer 2019 wurde nach nur 12 Monaten Bauzeit eine dreischiffige Montagehalle und ein unmittelbar angeschlossener, dreigeschossiger Büro- und Schulungstrakt sowie ein repräsentativer Besucherparkplatz fertiggestellt.

nr 02 Buerotrakt Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten Stuttgart
Buerotrakt Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG. Foto: Dietmar Strauss

nr 03 Fassade Montagehalle Trapezblech Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten Stuttgart
Fassade Montagehalle Trapezblech. Foto: Dietmar Strauss

Konsequente Weiterführung des architektonischen Konzepts

Mit über 3.000 Mitarbeitern weltweit produziert die EMAG Fertigungssysteme für präzise Metallteile. Auf dem Firmengelände in Salach bei Göppingen, dem Stammsitz der Unternehmensgruppe, hatten die Stuttgarter Architekten bereits Anfang 2003 eine Kombination aus Montagehalle und Bürogebäude gebaut. Werk- und Bürobereiche gehen nahtlos ineinander über. Dieses Konzept der Verbindung von Büroarbeitsplätzen mit der Fertigung und den Logistikflächen wurde nun für die Süderweiterung des Kernstandortes der EMAG konsequent weitergeführt.

nr 04 Fassadenansicht Bueroriegel Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten Stuttgart
Fassadenansicht Bueroriegel Neubau. Foto: Dietmar Strauss

nr 05 Suedansicht Montagehalle Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten Stuttgart
Suedansicht Montagehalle Neubau. Foto: Dietmar Strauss

Auch äusserlich spiegelt sich diese Weiterführung des architektonischen Konzepts wider: Die neue Montagehalle ist mit dem gleichen horizontal verlegten Trapezblech verkleidet wie die bestehenden Hallen, die vorgehängte Aluminium-Glasfassade des Bürotrakts führt das Fassadenbild des benachbarten Bestandgebäudes weiter.

Architektur-Begeisterung beim Bauherren als Basis für gute Industriebauten

Sowohl in Salach als auch an anderen Standorten in Deutschland und in China waren Neugebauer + Rösch Architekten bereits für das mittelständische Unternehmen als Planer aktiv. Die Architektur-Begeisterung und der Qualitätsanspruch des EMAG-Seniorchefs Norbert Heßbrüggen ist für Robert Rösch eine wichtige Grundlage für die hohe Bauqualität, die auch in dem Erweiterungsbau realisiert werden konnte. Das sei ungewöhnlich, so der Planer: "Es ist ja nicht so, dass jeder Mittelständler in Baden-Württemberg versteht, welche Vorteile er von guter Architektur hat“ sagt der erfahrene Architekt.

nr 06 Fassadenansicht Bueroriegel im geschlossenen Zustand Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten
Fassadenansicht Bueroriegel im geschlossenen Zustand. Foto: Dietmar Strauss

nr 07 Besprechungsraum im Buerotrakt mit Blick in Montagehalle Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten
Besprechungsraum im Buerotrakt mit Blick in Montagehalle. Foto: Dietmar Strauss

Direkte Sichtbeziehungen zwischen Büros und Fertigung

Der Neubau aus Montagehalle und Büroriegel schliesst im 90-Grad-Winkel direkt an die bestehenden Büro- und Hallenflächen an. Die drei Hallenschiffe mit 24,00 m bzw. 22,50 m Breite und 9 m "Hakenhöhe" sowie eine quer dazu angeordnete Logistikfläche zum Verladen der neuen Maschinen haben rund 10.000 qm Bruttogeschossfläche.

Zu den Montagebereichen sind die Bürogeschosse dank vollflächiger Verglasung komplett geöffnet. Durch die filigrane, visuell kaum wahrnehmbare Verglasung geht der hohe, hellweiß gestrichene Luftraum der Hallenschiffe direkt in die Arbeitsbereiche des Büroriegels über. "Die direkte räumliche Verbindung zwischen Büros und Fertigung ist im Industriebau eher selten" erläutert Robert Rösch. Doch dieses bauliche Konzept entspricht der Firmenphilosophie des Familienunternehmens, so der Architekt weiter: "Man sieht sich gegenseitig und arbeitet auf Augenhöhe zusammen".

nr 08 Blick aus der Montagehalle auf den Schulungs und Buerotrakt Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten
Blick aus der Montagehalle auf den Schulungs und Buerotrakt. Foto: Dietmar Strauss

nr 09 Erschliessung zwischen Buerotrakt und Montagehhalle Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten
Erschliessung zwischen Bürotrakt und Montagehalle. Foto: Dietmar Strauss

Rund 4.000 qm Bruttogeschossfläche stehen auf den drei oberirdischen Geschossen und im Untergeschoss des Büroriegels zur Verfügung. Im Untergeschoss befinden sich Umkleideräume, Heizung und Lüftung. Im Erdgeschoss ist das Schulungszentrum untergebracht. Hier finden Schulungen für Kunden statt, in unmittelbarer Nähe zu den in der Montagehalle aufgebauten Maschinen.

In den beiden oberen Bürogeschossen sind ca. 140 Arbeitsplätze vorgesehen, u. a. für die Konstruktionsbüros. Auch hier profitieren die Mitarbeiter von der direkten Sichtbeziehung zwischen Planung und Ausführung: Oben wird konstruiert, unten wird montiert.

Montagehalle und Büroriegel bilden einen Brandabschnitt

Auch in der Konstruktionsweise orientiert sich der Neubau an den Bestandsbauten. Die Montagehalle ist als Stahlskelettkonstruktion ausgeführt, das Bürogebäude als Massivbau in Stahlbeton mit vorgehängter Fassade.

Da die neuen Hallenschiffe die Nutzflächen erheblich vergrößern, musste zum Bestand eine Brandwand errichtet werden. Dafür wurden Stahlbetonfertigteilstützen auf teilweise vorhandene Fundamente gestellt und mit Gasbetonelementen ausgefacht. Zwei Tore, die im Brandfall automatisch schließen, verbinden den Erweiterungsbau mit dem Bestand.

nr 10 Teekueche zwischen Montagehalle und Buerotrakt Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architektent
Teeküche zwischen Montagehalle und Bürotrakt. Foto: Dietmar Strauss

Für die großflächig verglasten Wände des Bürogebäudes bestehen keine Brandschutzanforderungen. Der Neubau konnte daher als ein Brandabschnitt ohne Unterteilung realisiert werden. Lediglich das Untergeschoss ist davon abgetrennt.

neugebauer-roesch.de
facebook.com/neugebauerroescharchitekten
twitter.com/NeRoArchitekten
linkedin.com/company/neugebauer-roesch-architekten

Fotos: Dietmar Strauss

nr 11 Garderobe Bueroetage Neubau Fabrikhalle Suederweiterung EMAG Salach bei Goeppingen Industriearchitektur Industriebau Neugebauer Roesch Architekten Stuttgart
Garderobe Büroetage. Foto: Dietmar Strauss


Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Testo Know-how-Reihe: Feuchtigkeit, die unterschätzte Messgröße

Fachliteratur

Bild: Lignotrend / Foto: Brigida Gonzalez, Stuttgart

Hochbau

Auf den quadratischen Stützen der Hochkolonnaden ruht das filigrane, ebenfalls aus Architekturbeton gefertigte Dach. Foto: Dreßler Bau GmbH

Hochbau

Der heroal VS Z schafft eine wohnliche Atmosphäre, ohne das Tageslicht vollständig auszusperren. Foto: heroal

Fassade

Das Schüco Schiebesystem ASS 77 PD.SI ermöglicht zusammen mit der gläsernen Pfosten-Riegel-Konstruktion FWS 50.SI aus nahezu jedem Zimmer einen Panorama-Blick auf die Küste. Foto: Kirstine Mengel

Fassade

Je nach Nutzung des Konferenz- und Besprechungsraums kann die Lichtfarbe gewählt werden. Für konzentriertes Arbeiten beispielsweise eignet sich ein eher kaltes Licht in 5000K. Foto: Planlight GmbH

Beleuchtung

Ohne störende Füße: Der SitaDrain Terra Profilrahmen wird direkt auf den Nutzbelag aufgelegt und bis an die Attika geführt

Unternehmen

Die Vergleichsplattform für Bauprodukte Plan.One soll die zentrale Informationsquelle für alle am Bau Beteiligten werden. Bildnachweis: Plan.One

Unternehmen

Ein Neubau made of Ligno bildet das Herzstück eines kleinen Wohnensembles, welches derzeit im oberfränkischen Kronach reaktiviert wird.

Hochbau

Das Brandschutzglas ANTIFIRE 22 - EI 30 ist zusammen mit dem Brandschutztürsystem heroal D 82 FP zertifiziert und geprüft. Foto: heroal

Türen+Tore

Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes. Foto: DSM / Hauke Dressler

Projekte (d)

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen