24
Mai

Neubau Sporthalle Sigmaringendorf von dasch zürn + partner

Projekte (d)

 

sporthalle sigmaringendorf 02

Die neue Zweifachsporthalle „In der Au“ befindet sich am Übergang der Wohnbebauung zur freien Landschaft. Durch die Lage der Halle im Bereich der vorhandenen Böschung kann mit minimalen Erdarbeiten die Spielfeldebene mit den Geräteräumen gegenüber dem Eingangsgeschoss abgesenkt werden, und es entsteht eine Zuschauergalerie mit ungehindertem Blick auf das Sportgeschehen und in die Landschaft. Die Zuschauergalerie dient gleichzeitig der Erschließung der erdgeschossigen Umkleideräume.

sporthalle sigmaringendorf 03

Die Holzdachkonstruktion mit innen und außen sichtbaren Leimholzbindern liegt dreiseitig auf Stahlbetonwänden auf. Die vierte Gebäudeseite wird von einer raumhohen Glasfassade begrenzt, wodurch sich die Sporthalle zu den angrenzenden Freiflächen öffnet.

sporthalle sigmaringendorf 04

sporthalle sigmaringendorf 05

sporthalle sigmaringendorf 06

sporthalle sigmaringendorf 07

Der Hauptzugang erfolgt von Norden her über die Straße „In der Au“. Durch die Auskragung des Dachgeschosses um bis zu 4 Meter entsteht ein überdachter Vorplatz, über den man das Foyer betritt. Das äußere Erscheinungsbild der Sporthalle wird von Holzlammellen-Bekleidungen und Metall-Glas-Fassaden bestimmt. Auch im Inneren herrscht neben Sichtbetonflächen das Material Holz vor.

Baudaten
Wettbewerb: 2011, 1. Preis
Bauherr: Gemeinde Sigmaringendorf
Standort: In der Au 7, 72517 Sigmaringendorf
Fertigstellung: 2017
Leistungsumfang: 1 - 9
BGF: 2.177 m²
BRI: 14.555 m³
Projektteam: Helmut Dasch, Robert Schindler
Fotografie: Bernhard Tränkle, ArchitekturImBild


Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Vollständige Dacheindeckungen sind mit Nicer X einfach umsetzbar.

Gebäudetechnik

Annabelle von Reutern von Concular. Foto: Kristina Grommes

Premium-Advertorial

BIPV-Module integriert in Gebäude des Fraunhofer ISE, Freiburg. Foto: Fraunhofer ISE

Gebäudetechnik

VITOSET nutzt mit dem Eis-Energiespeicher und den Energiezäunen die Umweltenergie gleich vierfach. Grafik Viessmann

Gebäudetechnik

Bei der Niemeyer Sphere auf dem Techne Sphere Komplex des Kranherstellers Kirow in Leipzig sorgen schaltbare eyrise Flüssigkristallfenster von Merck für den erforderlichen Sonnenschutz und tragen dazu bei, eine Aufheizung des Innenraums zu vermeiden. Bild: eyrise

Fassade

Bildquelle: kokliang1981– stock.adobe.com

Advertorials

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8