19
Mai

Holzoffice statt Homeoffice

Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH

Projekte (d)

 

Auf Münchens größter zusammenhängender Bürobaustelle – dem iCampus im Werksviertel – entsteht demnächst ein architektonisches Highlight für Mensch und Natur: das Holz-Hybrid-Büro i8. Neben den positiven Auswirkungen auf Umwelt und Klimaschutz, wartet diese Bauweise mit zahlreichen Vorteilen auf für die Menschen, die mit ihr interagieren. Der Entwurf des Gebäudes i8 stammt vom dänischen Architekturbüros C.F. Møller.

Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH
Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH

Holz reduziert Stress

Wer Waldspaziergänge zu seinen Routinen zählt weiß: Allein der Anblick der natürlichen Farben, die Gerüche und Geräusche sind Balsam für die Seele. Studien beweisen, dass Holz in Innenräumen einen ähnlichen Effekt auf uns hat. Dieser ist sogar messbar. Reduzierte Herzschlagfrequenz, sinkende Cortisol-Level und Blutdruck deuten in unterschiedlichen Studien zum Effekt von Holz in Innenräumen auf stressreduzierende Effekte hin. „Wir müssen Arbeitsplätze für den Menschen schaffen und das hört nicht bei ergonomischen Bürostühlen auf. Das Wohlbefinden und die Gesundheit der Menschen muss bereits in der ersten Phase der Planung im Fokus stehen. So haben wir auch das i8 auf dem iCampus konzipiert“, erklärt Stephan Kahl, Geschäftsführer des Projektentwicklers R&S Immobilienmanagement. Und auch an die optischen Reize wurde bei der architektonischen Umsetzung des i8 gedacht: Die Fassade aus recyceltem Aluminium sowie die unauffällig ins Dach integrierte Photovoltaikanlagen sind in beruhigendem Grün gehalten.

Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH
Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH

Gutes (Arbeits-)Klima

Entspannte Kollegen sind bessere Kollegen. Neben dem Stresslevel verbessert die Holz-Hybrid-Bauweise auch das Raumklima. Holz setzt so gut wie keine Schadstoffe frei – es bindet sie sogar und verbessert damit nachweislich die Luftqualität. Gut für Mensch und Natur. Denn eine Holz-Hybrid-Konstruktion speichert nachweislich bis zu 750 Kilogramm Kohlenstoff aus der Atmosphäre. Mit Hinblick auf die Luftfeuchtigkeit sorgt Holz in Gebäuden für stabile Werte. Das wiederum reduziert die Gefahr von Atemwegserkrankungen, Allergien und die Verbreitung von Viren und Bakterien aus.

Natürliches Hygienekonzept

Viel wurde in den letzten zwei Jahren über die Virenlast in Gebäuden und auf Oberflächen diskutiert. Doch wer hätte vermutet, dass sich Viren wie das SARS-CoV-2 auf Oberflächen wie Glas, Stahl oder Plastik achtmal länger halten können als auf Holz? „Holz als Baustoff ist in jeder Hinsicht so viel gesünder als künstliche Alternativen. Die Auswirkung auf die Virenlast wird im Zeitalter der Pandemien ein entscheidender Faktor sein bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen“, so Kahl.

Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH
Bildquelle: R&S Immobilienmanagement GmbH

Gesund am und im Bau

Wer künftig in einem Holz-Hybrid-Gebäude wie dem i8 arbeiten darf, freut sich nicht nur über die vielen Vorteile für das eigene Wohlbefinden. Unternehmen in nachhaltigen Holz-Büros tun ganz nebenbei auch etwas für die Gesundheit all jener, die am Bau beteiligt sind. Bis zu 50 Prozent weniger Krankheitstage können im Schnitt auf Holz-Baustellen gezählt werden. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: weniger Schadstoffe aus Beton und Chemikalien, die durch Staub verbreitet werden, die Bauteile sind leichter und die Lärmbelastung sinkt bei der Arbeit mit Holz.

Gute Laune, gute Ideen

Unser Gehirn benötigt ständig Futter und Input, um neue Ideen zu produzieren. Die Natur ist seit jeher unsere größte Quelle der Inspiration. Und das sogar, wenn wir gar nicht draußen sind: Verschiedene Studien konnten nachweisen, dass natürliche Materialien wie Holz in Innenräumen unsere Kreativität anregen und sogar die Produktivität steigern.


Um den Baukörper zu gliedern, entschieden sich die Architekten für eine versetzte Anordnung der beiden Hallen. Diese erheben sich oberhalb eines Sockelbandes aus Beton und lassen aufgrund ihrer versetzten Anordnung zwei geschützte Freibereiche entstehen: den Eingangshof und den Vereinshof mit integrierter Sportgaststätte. Foto: Marcus Ebener

Projekte (d)

Vollständige Dacheindeckungen sind mit Nicer X einfach umsetzbar.

Gebäudetechnik

Annabelle von Reutern von Concular. Foto: Kristina Grommes

Premium-Advertorial

BIPV-Module integriert in Gebäude des Fraunhofer ISE, Freiburg. Foto: Fraunhofer ISE

Gebäudetechnik

VITOSET nutzt mit dem Eis-Energiespeicher und den Energiezäunen die Umweltenergie gleich vierfach. Grafik Viessmann

Gebäudetechnik

Bei der Niemeyer Sphere auf dem Techne Sphere Komplex des Kranherstellers Kirow in Leipzig sorgen schaltbare eyrise Flüssigkristallfenster von Merck für den erforderlichen Sonnenschutz und tragen dazu bei, eine Aufheizung des Innenraums zu vermeiden. Bild: eyrise

Fassade

Bildquelle: kokliang1981– stock.adobe.com

Advertorials

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8