16
Aug

Hotel Milla Montis von Peter Pichler Architecture

Projekte (d)

 

Für das Hotel Milla Montis, das von Peter Pichler Architecture entworfen worden ist, dienten die vernakuläre Architektur der Region und die klassische Scheune als Inspiration, von dem eine zeitgenössische Interpretation wiedergegeben wird, die sich feinfühlig in die Landschaft und in ihre Geschichte einfügt.

milla montis hotel peter pichler architecture 02

Das Hotel ist auf vier versetzte Gebäudebereiche aufgeteilt, die von einer Verkleidung aus schwarzer Lärche und großen, runden Formen in der Fassade vereint werden.

milla montis hotel peter pichler architecture 03

Sämtliche Zimmer und Gemeinschaftsbereiche wie Bar, Restaurant und der Spa-Bereich sind zum Berg hin offen und blicken auf die Dolomiten. Große Aufmerksamkeit wurde der Aufwertung des lokalen Umfelds, der Traditionen und der den Ort prägenden Elemente gewidmet. Ein Beispiel hierfür sind die verwendeten Materialien, vorwiegend also Holz: schwarze Lärche für die Fassade, die mit der hellen Esche der Innenbereiche und Einrichtung im Kontrast steht. Die Esche harmonisiert mit dem grünen Lodenstoff einiger Einrichtungsgegenstände, der an die Alpenwiesen erinnert. Auch Gestein ist vorhanden: Gneis für die Bartheke und Schiefer für die Fliesen der Badezimmer und des Thermalbads.

milla montis hotel peter pichler architecture 04

Scaletta von Tubes, der ikonische Handtuchwärmer nach einem Design von Elisa Giovannoni, wärmt und richtet die Zimmer des Hotels Milla Montis ein Scaletta von Tubes wurde von Peter Pichler Architecture wegen seiner ästhetischen Eigenschaften ausgewählt, die sich harmonisch und anmutig in das Interior Design der 30 Zimmer, von den Doppelzimmern bis hin zu den großen Suites mit Privatsauna, einfügen lassen.

milla montis hotel peter pichler architecture 05

Das Architekturbüro Peter Pichler war auf der Suche nach einer einfachen und nicht invasiven Lösung, fernab vom klassischen Heizkörper, die die Bereiche sowohl einrichten als auch personalisieren konnte und mit den anderen Elementen im Gleichgewicht steht. Elegant, modern, leicht und minimalistisch - Scaletta zeichnet sich durch ein von den traditionellen Formen der Handtuchwärmer weit entferntes Design aus. Als Einrichtungsgegenstand mit Doppelfunktion kann er nicht nur wärmen, sondern auch einfach zum Aufhängen von Handtüchern oder Kleidung verwendet werden.

milla montis hotel peter pichler architecture 06

Seine Vielseitigkeit macht ihn oft zum bevorzugten Heizkörper im Objektbereich und insbesondere in der Hotelleriebranche: Mit hohem ästhetischen als auch funktionellen Wert ist er ein Heizelement, das der von ihm geprägten Umgebung Komfort verleiht. Dank seines Strombetriebs kann er außerdem bei Bedarf in Betrieb genommen werden, eine intelligente Wahl, die mit der Nachhaltigkeit im Einklang steht.

milla montis hotel peter pichler architecture 07


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8