05
So, Feb

Architektur auf der Floriade

Die siebte Floriade Expo fand im niederländischen Almere statt. Die Stadt liegt an der südwestlichen Spitze der Provinz Flevoland im Ijsselmeerpolder. Foto: floriade.com

Projekte (d)

Alle zehn Jahre findet in den Niederlanden die Weltgartenbau-Ausstellung Floriade Expo statt. Das Motto der diesjährigen Ausgabe der Ausstellung lautete „Growing Green Cities". Der Masterplan dazu stammte vom weltbekannten Büro MVRDV.

Bildquelle: Europarcs
The Rebel House. Bildquelle: Europarcs

Die besondere Handschrift des Architekten Winy Maas von MVRDV, der seine berufliche Laufbahn auf der Gartenbauschule in Boskoop begann,war unübersehbar. Als „oberster Bauleiter" der Floriade übersetzte Maas deren Motto in ein strenges alphabetisches Arboretum, das sich wie ein Schachbrett über die gesamte Fläche erstreckt - ein lebendiger Katalog mit Bäumen, Stauden und Blumen.

Auch EuroParcs präsentiert sich dieses Jahr auf der Floriade. EuroParcs betreibt über 64 Parks in ganz Europa sowie auf der Karibikinsel Bonaire. Der Betreiber von Urlaubsimmobilien verfolgt mit seinen Angeboten das Ziel, einen nachhaltigen Urlaub anzubieten und stellte auf dem Ausstellungsgelände zwei Ferienhäusern in einer natürlichen Landschaft vor.

www.europarcs.de

The Rebel House

Das Rebel House, dessen Hülle aus gefrästem CLT-Holz (Cross Laminated Timber – Brettsperrholz) besteht, kann innerhalb eines Tages aufgebaut werden und überraschte mit seiner unkonventionellen und nachhaltigen Bauweise. So wurde zum Beispiel bei der Keramikfassade des Studios Christine Jetten ein besonderer Feinstaub in der Glasur verwendet, der je nach Sonnenstand das einfallende Licht auf überraschende Weise variierend reflektierte.

Das Badezimmer des Rebel House ist in der Größe auf ein Optmimum minimiert und modular aufgebaut. Alte Module des Badezimmers können herausgenommen und im Rahmen eines zirkulären Kreislaufs recycelt werden.

The Rebel House. Bildquelle: Europarcs
The Rebel House. Bildquelle: Europarcs

Die technischen Anlagen sind beim Rebel House in die hölzernen Stützen des Ferienhauses integriert. Die Beheizung erfolgt durch e ine Wärmepumpe. Die von den Sonnenkollektoren erzeugte Energie wird in Batterien gespeichert, die ebenfalls in die Stützen integriert sind. Das Haus ist völlig autark und bietet darüber hinaus eine wunderschöne Aussicht in die von Stefano Marinaz gestaltete Gartenlandschaft!

The Rebel House. Bildquelle: Europarcs
The Rebel House. Bildquelle: Europarcs

Just Nature Ferienhaus

Die freistehenden und ebenerdigen Chalets der Just Nature Ferienhäuser sind für 4 oder 6 Personen geeignet. Dank der großen Fenster hat man vom Wohnzimmer aus einen freien Blick auf die unmittelbare Umgebung. Im Wohnzimmer befindet sich eine Sitzecke mit Fernseher, eine Essecke und eine geräumige, großzügig möblierte Küche mit Spülmaschine, Induktionsherd und Kaffeemaschine.

Just Nature. Bildquelle: Europarcs
Just Nature. Bildquelle: Europarcs

Spannend ist die Installation und Integration des Badezimmers. Weil Ferienhäuser einer intensiven Nutzung unterliegen, werden technischen Einrichtungen in regelmässigen Abständen renoviert bzw. die sanitären Möbel ausgetauscht. Im ausgestellten Just Nature Ferienhaus kann das Badezimmer motorisch komplett seitlich aus dem Gebäude geschoben werden und anschließend gegen ein neues Sanitärmodul ausgetauscht werden.

Die Just Nature Ferienhäuser findet man in verschiedenen Ferienparks, zum Beispiel im EuroParcs De Wije Werelt, EuroParcs Aan de Maas und im EuroParcs Zuiderzee.

www.europarcs.de

Die Gartengestaltung von Stefano Marinaz für Europarcs

Der biodiverse und nachhaltige Garten, der die beiden Ferienhäuser umgibt, zeigt die gegenwärtige und zukünftige Vision, die Europarcs für seine Ferienanlagen hat. In diesem Garten, so erklärt es der Planer, können Besucher sich mit der Natur verbinden und die bereichernde Vielfalt von Bäumen wie Pinus sylvestris, Betula nigra und Zelkova serrata erleben sowie blühende Stauden entdecken, die durch eine Matrix aus Gräsern miteinander verbunden sind. Natürliche Materialien wie geschrederte Obstkerne und Muscheln wurden entlang der Wege und als Mulch verwendet.

Bildquelle: Stefano Marinaz
Bildquelle: Stefano Marinaz

Der Landschaftsarchitekt erklärte vor Ort sein Konzept einer Bepflanzungspalette, die sowohl für schattige wie auch für sonnige Standorte geeignet ist. Der ursprünglicher Entwurf sah eine Matrix aus sechs Gräsern vor.

Bildquelle: Stefano Marinaz
Bildquelle: Stefano Marinaz

Stefano Marinaz erzählt: "Sie alle bewegen sich anmutig im Wind, während die silbrig-weißen Rispen von Selseria autumnalis und Sporobolus heterolepsis mit ihren luftigen, winzigen, duftenden Blüten die tief stehenden Strahlen der Spätsommersonne einfangen.

Bildquelle: Stefano Marinaz
Bildquelle: Stefano Marinaz

Wenn die ersten Anzeichen des Herbstes die Bäume berühren, nehmen unsere Beete ihre eigene Version der Farben der Spätsaison an. Die leuchtend goldenen Blüten von Rudbekia fulgida 'Goldsturm' verbinden sich mit den warmen Tönen von bronzefarbenem Fenchel, rosa Echinacea und den violetten Blüten der Aster 'Little Carlow' und vermitteln einen Eindruck von indianischer Sommerwärme.

Bildquelle: Stefano Marinaz
Bildquelle: Stefano Marinaz

Später zeigen sich im Schatten die sternförmigen Blüten der Krötenlilien (Tricyrtis formosana) und die buttergelben Blüten von Kirengeshoma palmata (Gelbe Wachsglocken). Wenn der Sommer schließlich dem Herbst weicht, verfärben sich die seltsamen, stacheligen Samenköpfe von Glycyrrhiza yunnanensis (Yunnan-Süßholz) langsam von rosa zu braun."

www.stefanomarinaz.com


Projekt von Edwards White Architekten, Neuseeland, mit in Reihe arrangierten T3 von Gantlights und eigens angefertigtem 80-Zentimeter-Baldachin aus Stahl. Bildquelle: Simon Wilson

Beleuchtung

Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8