09
Do, Feb

Wettbewerb WTO Genf entschieden

Projekte (d)
Offen und transparent fügt sich der gläserne Erweiterungsbau der Welthandelsorganisation (WTO) in die Parklandschaft am Ufer des Genfer Sees ein. Die klare Linien des Entwurfs und seine innenräumliche , Flexibilität überzeugte die Jury. Einstimmig sprach sie sich für die Arbeit des Stuttgarter Büro aus. Damit setzte sich Wittfoht Architekten gegen 115 namhafte Konkurrenten aus aller Welt durch.

Umgeben von stattlichen Bäumen mitten in einem Park liegt das »Centre William Rappart« der WTO am Ufer des Genfer Sees. Das ursprüngliche Gebäude wurde bereits 1926 eingeweiht. Ein Konferenzzentrum aus dem Jahr 1998 ergänzt das Hauptgebäude. 

Über eine gläserne Fußgängerbrücke gelangen die Mitarbeiter und Besucher der WTO künftig in den Erweiterungsbau. Ein langer transparenter Kubus, der sich in angemessenem Abstand im Süden an das bestehende Hauptgebäude anschließt. Der Neubau besteht aus zwei prägnanten Elementen: dem erdverbundenen Sockel und dem darüber schwebenden kristallinen Baukörper. Durch diese Aufteilung gelingt es dem Gebäude, sich scheinbar schwerelos in die bestehende Parklandschaft einzufügen. 

In der Sockelzone befinden sich Lobby mit Empfang und ein Restaurant, dessen Terrasse Raum und Blick hin zum See weiten. Das Dach der Sockelzone ist als begehbares Holzdeck konzipiert – ein Platz im Freien, um die Seele schweifen zu lassen.

Darüber schwebt der kristalline Baukörper, der Büros und die Verwaltung beherbergt. Die modular aufgebaute transparente Fassade weitet den Blick. Das durch die Glasfassade und durch Glasoberlichter flutende Tageslicht und das Grün des Parks unterstützt die transparente Helligkeit der Innenräume. Sie lassen sich durch Trennwände frei gestalten, so dass unterschiedliche Raumkonzepte möglich sind, die sich den Bedürfnissen der Nutzer flexibel anpassen. So entsteht eine ruhige, unaufgeregte und doch offene Atmosphäre. 

Mit Hilfe eines umfassenden Energie- und Lüftungskonzepts gelingt es den Planern, die gültigen »Minergie-P« Energie-Standards zu unterschreiten. Ein integrierter Sonnenschutz sowie effektive regenerative Wärmerückgewinnung bilden hier die notwendigen Voraussetzungen.

Die Fertigstellung des Erweiterungsbaus der WTO in Genf ist für Ende 2012 geplant.

Zentrale der Welthandelsorganisation


Projekt von Edwards White Architekten, Neuseeland, mit in Reihe arrangierten T3 von Gantlights und eigens angefertigtem 80-Zentimeter-Baldachin aus Stahl. Bildquelle: Simon Wilson

Beleuchtung

Die ins Auge fallende Dachkonstruktion greift das Thema der lebendigen Dachlandschaft des Bestandsgebäudes auf und setzt sie auf eine ganz eigene Weise um. Foto: Studio Jil Bentz

Projekte (d)

Solarfassade des neuen Verwaltungsgebäudes der Stadtwerke Gronau. Bildquelle: Mario Brand Werbefotografie

Fassade

In Beelen ließ sich Oliver Spiekermann unter anderem von münsterländer Höfen inspirieren, wie er im Video erzählt. Foto: Architekten Spiekermann / KS-Original

Premium-Advertorial

Die 2800 m² große Fassade des Montblanc-Besucherzentrums ist mit einem geschichteten Relief ausgebildet, das hinterleuchtet ist und in den dunklen Stunden der Gebäudehülle ein noch spektakuläreres Erscheinungsbild verleiht. Bildquelle: Roland Halbe

Hochbau

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8